Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fußball

EM-Quali: Kulig und Angerer zurück im DFB-Aufgebot

03.09.2012 | 14:39 Uhr

Mit sechs Rückkehrerinnen tritt die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft zu den abschließenden beiden EM-Qualifikationsspielen in Kasachstan und gegen die Türkei an.

Frankfurt/Main (SID) - Mit sechs Rückkehrerinnen tritt die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft zu den abschließenden beiden EM-Qualifikationsspielen in Kasachstan (15. September/15.00 Uhr/ZDF) und in Duisburg gegen die Türkei (19. September/17.00 Uhr) an. Dabei feiert Mittelfeldspielerin Kim Kulig (1. FFC Frankfurt) 14 Monate nach ihrem Kreuzbandriss im WM-Viertelfinale gegen Japan ihr Comeback in der 21-köpfigen Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid, die das Ticket für die Endrunde in Schweden (10. bis 28. Juli 2013) als vorzeitiger Gruppensieger bereits in der Tasche hat.

Ebenfalls nach überstandenen Verletzungen wieder beim siebenmaligen Europameister an Bord sind Spielführerin Nadine Angerer, Fatmire Bajramaj (beide 1. FFC Frankfurt), Torjägerin Celia Okoyino da Mbabi (SC Bad Neuenahr) sowie Tabea Kemme (Turbine Potsdam). Stürmerin Anja Mittag (LdB Malmö) kehrt nach ihrer Gelb-Sperre zurück. "Ich bin froh, auf diese Spielerinnen zurückgreifen zu können, weil uns das Thema Ausfälle schon das gesamte Jahr begleitet", sagte Neid.

Dafür stehen hingegen Linda Bresonik (Paris St. Germain), Alexandra Popp und Verena Faißt (VfL Wolfsburg) nach Verletzungen nicht zur Verfügung. Aus diesem Grund gewährt Neid, die den derzeit bei der WM in Japan (bis 8. September) aktiven U20-Spielerinnen eine Pause gönnt, Nadine Keßler (VfL Wolfsburg) und Isabel Kerschowski (Bayer Leverkusen) nach längerer Abstinenz eine weitere Bewährungschance im Kreis der Nationalmannschaft.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
DFB nickt Zahlenwerk des MSV ab
Lizenz
Eine gute Nachricht vom Deutschen Fußball-Bund für den MSV Duisburg: Wie der Fußball-Drittligist gestern mitteilte, hat der DFB dem Klub im Rahmen der Nachlizenzierung die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit bestätigt.
Deutscher Sport macht Druck auf FIFA
Fußball
Die Spitze des deutschen Sports hat endgültig genug von den Machenschaften der FIFA. DFL-Chef Christian Seifert forderte UEFA-Präsident Michel Platini mit drastischen Worten zum Handeln auf und sieht die Deutsche Fußball Liga nicht mehr vom Fußball- Weltverband repräsentiert.
Heidenheim bleibt oben dran - Lautern nur remis
Fußball
Die Überraschungsteams SV Darmstadt 98 und 1. FC Heidenheim haben in der 2. Fußball-Bundesliga ihre Aufstiegsambitionen untermauert.
RWO gewinnt Pokalspiel locker und freut sich nun auf den MSV
Pokal-Spielbericht
Im Niederrheinpokal-Viertelfinale ließ RWO gegen den Landesligisten TV Kalkum-Wittlaer nie Zweifel aufkommen und siegte souverän 5:0. Die Partie war bereits zur Pause entschieden. Jetzt kommt es im Halbfinale im März zum Gastspiel des Drittligisten MSV Duisburg im Stadion Niederrhein.
So sieht Norbert Nigbur die Schalker Misere
Nigbur-Kolumne
Schalkes Jahrhundert-Torwart Norbert Nigbur beleuchtet in seiner WAZ-Kolumne die Misere auf Schalke. Es gibt für die Krise viele Gründe - und manches fällt auch in den Verantwortungsbereich von Manager Horst Heldt.