EM-Experte statt Sportdirektor - Mario Basler löst Vertrag in Leipzig auf

Mario Basler hat den Vorstand, sowie den Aufsichtsrat gebeten, seinen Vertrag als Sportdirektor aufzulösen.
Mario Basler hat den Vorstand, sowie den Aufsichtsrat gebeten, seinen Vertrag als Sportdirektor aufzulösen.
Foto: dpa
  • Nach Jörg Heinrich und Stefan Effenberg ist nun auch Mario Basler in Leipzig seinen Job los.
  • Es ist nicht die Woche der ehemaligen Nationalspieler.
  • Mario Basler hat den Vorstand, sowie den Aufsichtsrat gebeten, seinen Vertrag als Sportdirektor aufzulösen.

Leipzig.. Der 1. FC Lokomotive Leipzig und Sportdirektor Mario Basler haben einvernehmlich und mit sofortiger Wirkung ihre Zusammenarbeit beendet.

Mario Basler hat den Vorstand, sowie den Aufsichtsrat gebeten, seinen bis zum 30. Juni 2016 laufenden Vertrag als Sportdirektor aufzulösen. Nach interner intensiver Beratung haben Vorstand und Aufsichtsrat dem Wunsch von Mario Basler stattgegeben und stellen Ihn mit sofortiger Wirkung frei.

"Interessante und spannende Zeit bei Lok"

Aufsichtsratsvorsitzender Olaf Winkler: „Mario Basler hat den Verein in hervorragender Weise vertreten und die vorgegebenen Aufgaben mehr als erfüllt. Wir hatten eine vertrauensvolle und konstruktive Zeit. Wir akzeptieren die Entscheidung mit Bedauern und wünschen Mario für die Zukunft alles Gute.“

Mario Basler: „Es war eine interessante und spannende Zeit bei Lok. Ein großartiger Verein mit tollen Fans, großer Vergangenheit - aber auch großer Zukunft. Ich verlasse den Verein mit dem Gefühl, eine Mannschaft mit Potential zu hinterlassen und bin fest von dem Aufstieg zum Saisonende überzeugt. Wir hatten einige unvergessliche Momente, aber auch in schwierigen Zeiten konnte ich mich immer auf meinen Präsidenten Jens Kesseler und den Vorsitzenden des Aufsichtsrates Olaf Winkler verlassen."

Basler begründete den Wunsch um Vertragsauflösung mit seinen Aufgaben als Experte bei der Fußball-Europameisterschaft im Sommer. (RS)