Echter Mario Götze entschädigt Fan für virtuellen Fehlschuss

Nicht immer treffsicher vom Punkt: Mario Götze
Nicht immer treffsicher vom Punkt: Mario Götze
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Ein Konsolenspieler verschießt mit dem virtuellen Götze einen Elfmeter und zerstört vor Wut seinen Controller. Der echte Götze reagiert bemerkenswert.

Essen.. Mit verschossenen Elfmetern haben sie beim FC Bayern München in jüngerer Vergangenheit so ihre leidvollen Erfahrungen gemacht - etwa im DFB-Pokalhalbfinale gegen Borussia Dortmund, als man im Elfmeterschießen keinen einzigen Schuss verwandelte und mit 1:3 nach Elfmeterschießen unterlag. Einer der Fehlschützen damals: Mario Götze.

Auch in der virtuellen Welt ist der eigentlich so ballsichere Spieler offenbar nicht immer treffsicher vom Punkt - sehr zum Leidwesen von Mario Thissen, der an der Konsole einen Elfmeter mit dem virtuellen Mario Götze verschoss - und das auch noch in der 90. Minute. Und der sich darüber derart aufregte, dass er den Controller in die Ecke pfefferte und damit in seine Einzelteile zerlegte.

Was nun? Thissen wandte sich via Facebook an den FC Bayern München, mit Bild des nun funktionsuntüchtigen Controllers und der Bitte, dem Fehlschützen eine Nachricht zukommen zu lassen: Hallo Mario! Du schuldest mir 49.90€ für einen neuen Controller. Du hast in der 90. Minute einen Elfmeter in FIFA verschossen, danke! Meine Kontodaten werde ich dir morgen zusenden."

Mario Götze reagiert mit Humor

Götze - also der echte Götze - nahm die Sache mit Humor: "Hallo Mario", schrieb er. "In der 90. Minuten einen Elfer zu verschießen, das ist mehr als bitter." Den Frust könne er nachvollziehen, nicht aber die Wahl des Schützen: "Was war mit Thomas Müller los?" Und dann gab es noch eine Entschädigung für den frustrierten Thissen: "Ich mach Dir mal ein kleines Paket fertig", kündigte Götze an. "Beim nächsten mal mach ich das Ding dann rein, versprochen!"

Thissen wird es ihm danken - und der neue Controller wohl noch mehr.