Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fußball

Dutt wird neuer Sportdirektor beim DFB

24.07.2012 | 21:39 Uhr

Der ehemalige Leverkusener Trainer Robin Dutt (47) wird neuer Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und damit Nachfolger von Matthias Sammer.

Köln (SID) - Die Würfel sind gefallen: Der ehemalige Leverkusener Trainer Robin Dutt hat beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) das Rennen um die Nachfolge von Matthias Sammer gemacht und wird als neuer Sportdirektor künftig eine entscheidende Rolle beim Verband spielen. In einer Telefonkonferenz sollen am Dienstagnachmittag nach Informationen der Bild-Zeitung und Sky Sport News HD die entscheidenden Details geklärt worden sein.

Zuvor hatte Dutt, der als ausgezeichneter Fachmann gilt, DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, Generalsekretär Helmut Sandrock und nicht zuletzt wohl auch Bundestrainer Joachim Löw, der in die Suche mit eingebunden war, mit seinem Konzept offensichtlich überzeugt. Vom DFB gab es dazu keine offizielle Stellungnahme.

Der 47-jährige Dutt soll am Mittwochmittag in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main offiziell vorgestellt werden. Sammer hatte am 2. Juli überraschend seinen Job beim DFB vorzeitig aufgegeben und war als neuer Sportvorstand zum deutschen Rekordmeister Bayern München gewechselt.

sid

Facebook
Kommentare
27.07.2012
20:23
Dutt wird neuer Sportdirektor beim DFB
von frankosch | #3

Bravo, der nächste Dilettant.
Er passt hervorragend zu Löw! Kein Charisma, keine Autorität, keinen Erfolg, aber damit hat er das Anforderungsprofil bestens erfüllt. Die nächsten Jahre irgendwelche Titel mit diesem Teamzu erwarten, ist reine Utopie.

25.07.2012
09:11
Dutt wird neuer Sportdirektor beim DFB
von Ente | #2

Dutt passt prima zum derzeitigen Trainer-/Betreuerstab:
Gutaussehend aber sportlich völlig erfolglos.

25.07.2012
08:58
Dutt wird neuer Sportdirektor beim DFB
von ruhrpottfan | #1

ich dachte schaumschläger hätten die schon genug ...

Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
RWE trifft im Pokal-Halbfinale auf den FC Kray
Pokal-Nachlese
Rot-Weiss Essen hat sich bei der Konkurrenz eine Menge Respekt erarbeitet in den vergangenen Wochen. Zurecht, muss man sagen, denn eine riesige Erfolgswelle hat sie an die Tabellenspitze der Fußball-Regionalliga gespült. Und im Verbandspokal sind die Essener ebenfalls noch im Rennen.
Wie Schalkes neues System funktioniert
Das neue System
Der FC Schalke 04 hat beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg anders als bisher gespielt: 3-5-2 beim Spiel nach vorne und mit einer Fünferkette verteidigt, wenn der Gegner angegriffen hat. Einige Spieler haben davon ganz besonders profitiert.
Schalke-Trainer Di Matteo beweist Flexibilität und Geschick
Kommentar
Mit seiner Systemumstellung hat Schalkes Trainer Roberto Di Matteo beim 3:2-Sieg gegen den VfL Wolfsburg einen wichtigen Akzent gesetzt. Er hat die Mannschaft zum Sieg gecoacht - dafür wurde er geholt. Ein Kommentar.
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
VfB bleibt Tabellenletzter: 0:1 gegen Augsburg
Fußball
Nach der vierten Heimniederlage der Saison hatten Spieler und Trainer des Tabellenletzten VfB Stuttgart den Schuldigen schnell gefunden.