Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fußball

Duisburgs Schweigen zum DFB-Zentrum

21.01.2013 | 11:54 Uhr
Duisburgs Schweigen zum DFB-Zentrum
Am Wochenende hat Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff erneut die Notwendigkeit eines DFB-Leistungszentrums betont.Foto: Gero Breloer

Duisburg. In der ganzen Republik wird munter über ein neues DFB-Leistungszentrum diskutiert, am Wochenende hat Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff erneut die Notwendigkeit betont. Neben Frankfurt, Köln, Hamburg und München ist auch Duisburg als möglicher Standort im Gespräch.

Laut Bierhoff soll die Entscheidung im Herbst fallen. Und während zwischen den meisten interessierten Städten längst das verbale Tauziehen um den Zuschlag begonnen hat und Politiker aktiv und lautstark für ihren Standort werben, senden Vertreter von Stadt und Politik in Duisburg durch ihr Schweigen allenfalls Desinteresse.

Happel kritisiert "Schlafmützigkeit" bei SPD

Einzig Knut Happel, der für die Bürger-Union im Rat sitzt, hat sich jetzt zu Wort gemeldet — und kritisiert die Tatenlosigkeit . „Wir sind fassungslos, mit welcher Schlafmützigkeit die SPD in Duisburg und insbesondere der sehr unerfahrene OB Sören Link mit derartigen Zukunftschancen umgehen. Noch schlimmer: Man riskiert sehenden Auges eine Herabstufung des Sportparks und das, wo man doch mit dem früheren MSV-Vorstandsvorsitzenden und jetzigen DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock sicherlich prominente Unterstützung erhalten kann.“

Rund 40 Millionen Euro sind als Investitionssumme für das Leistungszentrum im Gespräch. Laut Bierhoff will man sich mit den Landesverbänden abstimmen. Die Sorge, dass Sportschulen durch das neue Zentrum überflüssig werden könnten, sei unbegründet. Die Grundsatzentscheidung über den Bau soll am 24. Oktober fallen.



Kommentare
21.01.2013
18:22
Wo soll das zentrum gebaut werden?
von joestar | #5

Und wo soll das Zentrum hin? Das DB-Gelände Wedau wird ja schon anders genutzt! Die Sportschule Wedau platzt jetzt schon aus allen Nähten und ist bei öffentlichen Veranstaltungen hoffnungslos überfüllt! Wo kommen die neuen Trainingsplätze und die neu zu errichtenden Parkplätze hin? Wo kommt ein Medienzentrum hin? Welcher Bereich rund um das neu zu errichtende DFB-Zentrum wird zur Sicherheitszone? Damit wird für den erholungssuchenden Normalbürger, der an der Regattabahn spazieren gehen möchte, der Zugang gesperrt!

Wo passt das DFB-Zentrum also hin?

21.01.2013
17:40
Duisburgs Schweigen zum DFB-Zentrum
von Baurat | #4

Das Schweigen der Duisburger Politik ist doch nicht verwunderlich. Nach der Schweigetante ohne Bezug nach außen kam Herr Grüßaugust mit Handy-Tick und der Gabe, außen erntshafter zu gelten als er wirklich war. Jetzt ist wieder ein Schweigsamer ohne Vernetzung.
Der Rat mit Typen wie Mettler, Enzweiler, usw spielt weder in den eigenen Reihen eine Rolle noch kennt die irgend jemand.
Also DU ist ohne Vernetzung.

21.01.2013
15:12
Duisburgs Schweigen zum DFB-Zentrum
von westfaIenborusse | #3

Die Infrastruktur in Duisburg ist einzigartig und deshalb ist die Tatenlosigkeit
der Duisburger Verantwortlichen völlig unverständlich. Was steckt dahinter?

21.01.2013
14:20
Duisburgs Schweigen zum DFB-Zentrum
von JoachimMutz | #2

...ist völlig unverständlich!
Hierin hat Ratsherr Happel völlig Recht !

"DFB - Her damit!"
- das bevölkerungsreichste Land ist NRW und die Metropole Rhein Ruhr lässt grüßen...!

21.01.2013
14:16
Duisburgs Schweigen zum DFB-Zentrum
von graphos | #1

Ach, als ob ein solches Projekt was für Duisburg wäre. Da müssten unsere Stadtoberen sich doch mal richtig ins Zeug legen. Undenkbar. Und alleine die Folgen, die damit einhergehen könnten: Sportzentrum, Sportstadt, Sporttourismus. Alleine das wäre so schrecklich, da die Jungs dann ans Arbeiten kämen und sich mit Dingen ausserhalb des Duisburger Tellerrands beschäftigen müsste. Um Gottes Willen, wo kämen wir denn da hin!

"Brauchen-wir-hier-nicht", "Wofür-soll-das-gut-sein" und "Lass-das-mal-jemand-anderen-machen" - die Duisburger Kleinbürgerlichkeit. Sie lebe hoch!, hoch!, hoch!

Aus dem Ressort
Werder-Kapitän Fritz: "Lage sehr bedrohlich"
Fußball
Werder-Kapitän Clemens Fritz hat nach der 0:2-Niederlage im Nord-Derby beim Hamburger SV eine schnelle Trendwende beim Vorletzten der Fußball-Bundesliga angemahnt.
Gomez siegt bei Startelf-Comeback - Juve und Rom vorne
Fußball
Der AC Florenz hat beim Startelf-Comeback von Mario Gomez in der italienischen Serie A seinen vierten Saisonsieg gefeiert. Die Fiorentina, bei dem Gomez erstmals seit seiner Verletzung vor zwei Monaten in der Liga wieder von Beginn an spielte, gewann 2:1 (1:1) bei Hellas Verona.
DFB-Frauen besiegen England in Wembley 3:0
Fußball
Bei ihrem ersten Auftritt im Fußball-Tempel Wembley hat sich die deutsche Frauen-Nationalmannschaft von ihrer besten Seite gezeigt. Zum Jahresabschluss feierte der Europameister in London gegen England einen 3:0 (3:0)-Erfolg.
RWE trifft im Pokal-Halbfinale auf den FC Kray
Pokal-Nachlese
Rot-Weiss Essen hat sich bei der Konkurrenz eine Menge Respekt erarbeitet in den vergangenen Wochen. Zurecht, muss man sagen, denn eine riesige Erfolgswelle hat sie an die Tabellenspitze der Fußball-Regionalliga gespült. Und im Verbandspokal sind die Essener ebenfalls noch im Rennen.
Wie Schalkes neues System funktioniert
Das neue System
Der FC Schalke 04 hat beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg anders als bisher gespielt: 3-5-2 beim Spiel nach vorne und mit einer Fünferkette verteidigt, wenn der Gegner angegriffen hat. Einige Spieler haben davon ganz besonders profitiert.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen