Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kommentar

Die Akte Schmelzer ist vom Tisch

15.10.2012 | 20:11 Uhr
Die Akte Schmelzer ist vom Tisch
Es soll wieder ruhiger werden um Marcel Schmelzer. Joachim Löw hat sich deshakb öffentlich entschuldigt..Foto: AFP

Essen.  Bundestrainer Joachim Löw hat aus dem Fall Ballack gerlernt, meint Frank Lamers. Die störenden Diskussionen haben damals einfach viel zu lange angedauert, ja, sie sind heute noch nicht beendet. Deswegen hat er sich nun schnell für seine Wortwahl im Fall Schmelzer entschuldigt. Die Akte ist damit vom Tisch, der Tisch ist sauber.

Gerade hat Michael Ballack an einem „Jahrhundertspiel“ teilgenommen, das sportlich nicht von überragendem Wert war, das aber vom Fernsehen übertragen und von den üblichen Berichterstattern eifrig begleitet wurde, weil einige Italiener und Deutsche mit Namen wie Donnerhall den Leibesübungen nachgingen. So ist das eben in diesem XXXL-Fußball. Name wie Donnerhall, und schon wird rundum gezuckt, schon wird jede Gelegenheit genutzt, brandheiße Informationen einzusammeln. Für die Nationalmannschaft bedeutet das im Falle Balle: Das Thema des misslungenen Abschieds vom ehemaligen Capitano bleibt so lange erhalten, wie Ballack sich nicht zum Eremitendasein entschließt. Alle für politisch korrekt befundenen Statements können also auf Taste gelegt werden.

Dieses Mal macht Löw reinen Tisch

Dafür, dass es so ist, hat der Bundestrainer gesorgt, indem er die Abschiedsvorbereitungen bei der WM 2010 in Südafrika durch den aktuellen Kapitän Philipp Lahm durchführen ließ. Im Nachhinein ärgert sich Joachim Löw über diesen Stockfehler mit Extralangzeitwirkung. Gelernt zu haben scheint er daraus allerdings auch. Im Falle Schmelle hat der Bundestrainer nämlich blitzartig reagiert. Mit einer Entschuldigung. Ja, meine Wortwahl war falsch. Ja, ich hätte Marcel Schmelzer (und damit selbstverständlich auch Borussia Dortmund) vor der WM-Qualifikationspartie gegen Irland nicht öffentlich kritisieren dürfen.

Akte vom Tisch. Tisch sauber. Weil diesmal nicht taktisches Kalkül das Wort führte, sondern Einsicht. Ballack dagegen wird bis zum 100. Geburtstag gefragt werden: Wie war das damals mit Löw? Und glauben Sie noch an ein Abschiedsspiel?

Frank Lamers



Kommentare
16.10.2012
18:34
Nach der Akte ist vor der Akte
von creck | #1

Mit seinem offensichtlichen Empathiedefizit ist es nur eine Frage der Zeit bis Löw eine neue Akte vor die Presse wirft...

Aus dem Ressort
Fan-Attacke: HSV stellt Anzeige, FCB will kein Nachspiel
Fußball
Der Hamburger SV hat gegen den Flitzer beim DFB-Pokalspiel gegen Bayern München (1:3) am Mittwochabend Strafanzeige gestellt. Zudem wird der Bundesligist gegen den Täter ein Stadionverbot verhängen, teilte der HSV mit.
BVB will Coup in München - Großkreutz: "Bayern ärgern"
Fußball
München 21, Dortmund 7. Von einem Duell auf Augenhöhe kann diesmal wahrlich keine Rede sein. Und doch elektrisiert das Duell der Branchenführer auch diesmal die Massen - trotz des bereits komfortablen Punktvorsprungs der Bayern.
Rummenigge freut sich auf BVB - Kein Essen der Bosse
Fußball
Karl-Heinz Rummenigge sieht die Dortmunder Borussia trotz deren Schwächephase am Ende der Saison in der Bundesliga-Spitzengruppe platziert.
Dynamo gegen BVB im Pokal: Erinnerungen an Skandalspiele
Fußball
Über die Auslosung für das Achtelfinale im DFB-Pokal freuten sich die Spieler und Verantwortlichen von Drittligist Dynamo fast so, als wären sie schon in der nächsten Runde.
Die Leidenschaft stimmt: HSV trotz Pokalpleite positiv
Fußball
Böse Zungen behaupten, nur der Hamburger Flitzer wurde den Bayern gefährlich.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?