Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kommentar

Die Akte Schmelzer ist vom Tisch

15.10.2012 | 20:11 Uhr
Die Akte Schmelzer ist vom Tisch
Es soll wieder ruhiger werden um Marcel Schmelzer. Joachim Löw hat sich deshakb öffentlich entschuldigt..Foto: AFP

Essen.  Bundestrainer Joachim Löw hat aus dem Fall Ballack gerlernt, meint Frank Lamers. Die störenden Diskussionen haben damals einfach viel zu lange angedauert, ja, sie sind heute noch nicht beendet. Deswegen hat er sich nun schnell für seine Wortwahl im Fall Schmelzer entschuldigt. Die Akte ist damit vom Tisch, der Tisch ist sauber.

Gerade hat Michael Ballack an einem „Jahrhundertspiel“ teilgenommen, das sportlich nicht von überragendem Wert war, das aber vom Fernsehen übertragen und von den üblichen Berichterstattern eifrig begleitet wurde, weil einige Italiener und Deutsche mit Namen wie Donnerhall den Leibesübungen nachgingen. So ist das eben in diesem XXXL-Fußball. Name wie Donnerhall, und schon wird rundum gezuckt, schon wird jede Gelegenheit genutzt, brandheiße Informationen einzusammeln. Für die Nationalmannschaft bedeutet das im Falle Balle: Das Thema des misslungenen Abschieds vom ehemaligen Capitano bleibt so lange erhalten, wie Ballack sich nicht zum Eremitendasein entschließt. Alle für politisch korrekt befundenen Statements können also auf Taste gelegt werden.

Dieses Mal macht Löw reinen Tisch

Dafür, dass es so ist, hat der Bundestrainer gesorgt, indem er die Abschiedsvorbereitungen bei der WM 2010 in Südafrika durch den aktuellen Kapitän Philipp Lahm durchführen ließ. Im Nachhinein ärgert sich Joachim Löw über diesen Stockfehler mit Extralangzeitwirkung. Gelernt zu haben scheint er daraus allerdings auch. Im Falle Schmelle hat der Bundestrainer nämlich blitzartig reagiert. Mit einer Entschuldigung. Ja, meine Wortwahl war falsch. Ja, ich hätte Marcel Schmelzer (und damit selbstverständlich auch Borussia Dortmund) vor der WM-Qualifikationspartie gegen Irland nicht öffentlich kritisieren dürfen.

Akte vom Tisch. Tisch sauber. Weil diesmal nicht taktisches Kalkül das Wort führte, sondern Einsicht. Ballack dagegen wird bis zum 100. Geburtstag gefragt werden: Wie war das damals mit Löw? Und glauben Sie noch an ein Abschiedsspiel?

Frank Lamers



Kommentare
16.10.2012
18:34
Nach der Akte ist vor der Akte
von creck | #1

Mit seinem offensichtlichen Empathiedefizit ist es nur eine Frage der Zeit bis Löw eine neue Akte vor die Presse wirft...

Aus dem Ressort
Schweinsteiger: "Um mich muss keiner Angst haben"
Fußball
Bastian Schweinsteiger hegt trotz seiner aktuellen Verletzungsprobleme keine Gedanken an einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.
Die spektakulärsten Neuen der Liga
Fußball
Die Neuzugänge in der Fußball-Bundesliga bieten reichlich Potenzial für Spektakel. Die dpa stellt eine Top-Elf der Verpflichtungen plus Trainer vor.
RWO lässt im Pokal nichts anbrennen - 6:0 gegen Blau-Weiß
Niederrheinpokal
Das Erstrundenderby zwischen Blau-Weiß und Rot-Weiß Oberhausen war eine klare Sache für den Regionalligisten. Nach drei Treffern in der ersten Viertelstunde war der Drops gelutscht, danach schalteten die Gäste vor 1500 Zuschauern einen Gang zurück, gewannen aber noch mit 6:0.
Borussia Mönchengladbach erwartet heißen Tanz in Sarajevo
Europa League
Bei der Rückkehr auf die internationale Bühne erwartet Borussia Mönchengladbach einen heißen Tanz. Im Playoff-Hinspiel zur Europa League muss der Bundesliga-Sechste beim FK Sarajevo mit einer hitzigen Atmosphäre und einem hochmotivierten Gegner rechnen.
Borussia vor heißem Tanz in Sarajevo
Fußball
Bei der Rückkehr auf die internationale Bühne erwartet Borussia Mönchengladbach einen heißen Tanz. Im Playoff-Hinspiel zur Europa League muss der Bundesliga-Sechste beim FK Sarajevo mit einer hitzigen Atmosphäre und einem hochmotivierten Gegner rechnen.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?