Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Nationalelf

DFB trennt sich von Pressesprecher Harald Stenger

07.08.2012 | 10:43 Uhr
Der DFB gab am Rande einer Präsidiumssitzung die Trennung von Harald Stenger bekannt.Foto: imago

Frankfurt am Main.  Harald Stenger arbeitete jahrelang als Pressechef der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und Leiter der Pressekonferenzen. Jetzt trennt sich der DFB von Stenger. Sein letztes Spiel wird das Freundschaftsspiel gegen Argentinien in Frankfurt.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich von seinem Pressechef der Nationalmannschaft getrennt. Der Vertrag von Harald Stenger werde nicht über den 31. August dieses Jahres hinaus verlängert, diese Entscheidung hatten Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff und Bundestrainer Joachim Löw dem früheren Sportredakteur der Frankfurter Rundschau nach übereinstimmenden Medienberichten und dapd-Informationen bereits am Rande ihres EM-Fazits bei der DFB-Präsidiumssitzung am Montag mitgeteilt. Am Dienstagmittag bestätigte der DFB den Vorgang auch offiziell.

Das erste Länderspiel in der neuen Saison am Mittwoch kommender Woche in Frankfurt gegen Argentinien wird damit zugleich zum Abschiedsspiel für den gebürtigen Frankfurter Stenger. In einer persönlichen Email nahm der aus DFB-Pressekonferenzen Millionen von Fernsehzuschauern bekannte Stenger am Dienstag Stellung. "Die sportliche Leitung hat mir bei der Bekanntgabe der Entscheidung mitgeteilt, dass sie mit meiner Arbeit immer sehr zufrieden war, ich mich stets korrekt und loyal verhalten habe, die Zeit für einen Wechsel aber reif gewesen sei. Ich hätte gern weiter gemacht", schrieb Stenger. Über weitere Hintergründe seines Ausscheidens wolle er sich nicht äußern.

Trennung kündigte sich bereits 2010 an

Stenger hatte 2001 den heutigen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach in der Position des DFB-Mediendirektors beerbt. Schon vor zwei Jahren wollte der Verband die Zusammenarbeit beenden, seinerzeit war ein Zerwürfnis mit dem damaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger der Auslöser. Allgemein schrieb Stenger, er habe "in all den Jahren, auch als DFB-Mediendirektor, einen klaren Kurs gefahren. Ich bin dadurch, dass ich oft unbequeme Positionen bezogen habe, sicher einen riskanten Weg gegangen, würde das aber immer wieder so konsequent machen."

Video
Frankfurt am Main, 07.08.12: Der DFB trennt sich von Harald Stenger, dem Pressechef der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Ab September moderiert mit dem 42-jährigen Jens Grittner ein jüngeres Gesicht die Pressekonferenzen von Löw, Özil und Co.

In einer seltenen Form von Solidarität warben langjährige journalistische Begleiter des DFB und der Nationalmannschaft für einen Verbleib von Stenger als Pressechef. Seit Januar 2011 war der heute 61-Jährige dann nur noch für die Pressearbeit rund um die Nationalmannschaft verantwortlich. Dieser Job sei für ihn "kein Beruf, sondern eine Herzensangelegenheit und eine Berufung" gewesen, teilte Stenger nun mit.

Gittner beerbt Stenger

Sein Nachfolger wird Jens Grittner. Der 41-Jährige war Pressechef der Organisationskomitees für die WM 2006 und die Frauen-WM 2011, angesiedelt ist die Position des Pressesprechers der Nationalmannschaft in der DFB-Direktion Kommunikation unter Leitung von Mediendirektor Ralf Köttker.

Stenger will in den kommenden Wochen die Enttäuschung über seine Ausbootung verarbeiten. Gleichzeitig ließ er bereits wissen, dass er "auf alle Fälle bei der WM 2014 dabei sein werde", ob als Journalist oder in einer anderen Funktion in der Medienarbeit. (dapd)

Frank Lamers



Kommentare
07.08.2012
13:58
DFB trennt sich von Pressesprecher Harald Stenger
von ruhrpottfan | #2

na also, geht doch ...
endlich ist der wahre schuldige am scheitern der bundesdeutschen elite-kicker gefunden.
bierhoff und löw mussten an diesen "wort"-könig ein exempel statuieren.

so langsam schafft man es im dfb sich von "persönlichkeiten" zu befreien und den ganzen laden in einen luschen-haufen zu verwandeln. mit dutt ist bereits einer der entscheidenden schritte erfolgt. grittner (???) als nachfolger ist wohl der nächste.
feiger königsmord ist endlich wieder gesellschaftsfähig

07.08.2012
12:13
DFB trennt sich von Pressesprecher Harald Stenger
von Black123 | #1

unfassbar.
nun gibt es keinen sympathischen angestellten mehr beim dfb...

hätte doch lieber löw seinen hut genommen -.-

1 Antwort
DFB trennt sich von Pressesprecher Harald Stenger
von halmann72 | #1-1

keine sorge, der löw sowie der bierhoff werden schneller weg sein als wir gucken können. leider wird es eine miserable wm geben aber da müssen wir alle durch. anders kriegt man solche leute nicht weg. freiwillig geht da keiner. der witz ist nämlich die halten sich auch noch für die richtigen. LOL

Aus dem Ressort
Der VfL Bochum reist mit Kapitän Luthe nach Ingolstadt
Vorbericht
Andreas Luthe wird wohl doch das Tor hüten, wenn der VfL Bochum am Samstag ab 13 Uhr beim Spitzenreiter FC Ingolstadt darum kämpft, sich in der oberen Tabellenhälfte festzukrallen. Es wäre erst das dritte Mal, dass der VfL Bochum seit dem Abstieg 2010 gegen die Bayern etwas Zählbares feiern dürfte.
FCI-Kapitän lobt Terodde: „Er hat eine geile Quote“
Matip
An Heiligabend kommt der Ingolstädter Kapitän Marvin Matip (28), gebürtiger Bochumer und ehemaliger VfL-er (ging 2005 nach Köln) wieder in seine Heimatstadt: Dann trifft sich, so sagt er, „der ganze Matip-Clan“. Ein Kurz-Interview vor dem Spiel gegen den VfL.
Niersbach und seine Chance, die Zweifler zu widerlegen
Kommentar
Ist DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wirklich - wie DFL-Chef Reinhard Rauball glaubt - „der richtige Mann“, um in der FIFA-Exekutive „für Transparenz und Aufklärung zu sorgen“? Niersbach hat im Falle seiner Wahl die Chance, die Zweifler zu widerlegen. Ein Kommentar
Sorgen um "Fußballkönig": Pelé bekommt Nierendialyse
Fußball
Brasiliens Fußball-Idol Pelé liegt weiter auf der Intensivstation, wo er sich vorübergehend einer Nierendialyse unterziehen muss, teilte das Albert-Einstein-Hospital in São Paulo in einem weiteren ärztlichen Bulletin mit.
RWO-Trainer Zimmermann muss gegen Rödinghausen umbauen
Regionalliga
RWO-Trainer Andreas Zimmermann warnt davor, den Gegner SV Rödinghausen nicht ernst zu nehmen. Der Aufsteiger habe zurzeit zwar eine Durststrecke, spiele aber einen flotten Ball. Zimmermann und sein Co Dirk Langerbein müssen das Team wegen der Gelbsperre von Felix Herzenbruch umbauen.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen