Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Kommentar

DFB-Team konnte Österreicher nicht klein machen

12.09.2012 | 19:10 Uhr
Thomas Müller und Mesut Özil jubeln nach dem Elfmetertor zum 2:0.Foto: Getty Images

Wien.  Die deutsche Nationalmannschaft gewann das WM-Qualifikationsspiel in Österreich glücklich mit 2:1. Das DFB-Team schaffte es nicht, die Österreicher klein zu machen. Aber zu drei Punkten hat es noch gereicht. Ein Kommentar.

Die Bundesliga würde ihren Ruf als stärkste Liga der Welt sofort verlieren, wenn sie nicht so ausgeglichen wäre, wenn eine qualitativ schlechter besetzte Mannschaft an einem guten, an einem glücklichen Tag nicht gegen die qualitativ besser besetzte gewinnen könnte. Die WM-Qualifikationspartie der deutschen gegen die österreichische Auswahl war eine Partie, in der außerordentlich hochwertige Bundesliga der hochwertigen Bundesliga begegnete. Gesiegt hat das Außerordentliche. Aber dieser Sieg war glücklich.

BVB/Nationalelf
Dortmunds Marcel Schmelzer darf in der Nationalelf bleiben

Der gute Name von BVB-Linksverteidiger Marcel Schmelzer ist nach der Österreich-Reise mit der Nationalelf wieder ein bisschen lädiert. Doch Bundestrainer Joachim Löw hat auch mit anderen Meisterspielern aus Dortmund Probleme.

Gibt es irgendwas daran herumzukritteln? Glauben wir nicht auch Spieltag für Spieltag, dass die Bremer (mit den Österreichern Arnautovic, Junuzovic, Prödl) eine Chance gegen die Bayern (mit den Deutschen Neuer, Lahm, Badstuber, Müller, Kroos) haben? Wenn sie nur von Leidenschaft angetrieben werden. Wenn sie sich nur auch diszipliniert, strukturiert, inspiriert präsentieren. Und wenn sie eine satte Portion Glück auf den Teller bekommen.

Es hat noch zu drei Punkten gereicht

Das Glück wird im Fußball allerdings nicht gern zur Begründung für Ergebnisse hervorgekramt. Irgendetwas lässt sich schon finden, um ein Spiel zu rationalisieren, in der beide Parteien auf Augenhöhe (Achtung: Bundestrainerwort! ) unterwegs waren. Es geht dabei um Erkenntnis. Es geht dabei darum, sich vor allem über den Personalstand der Dinge zu vergewissern und Schlüsse zu ziehen, wie die Zukunft noch besser gestaltet werden könnte.

Nationalelf gewinnt 2:1

Der Personalstand der Dinge wird aber mit der allerhöchsten Wahrscheinlichkeit genau so bleiben, wie er ist. Schmelzer hat nervös agiert, Hummels hat Fehler gemacht, Reus hat nicht weniger, aber auch nicht viel mehr zur Partie beigetragen als einen Treffer. Und Müller, Özil, Badstuber, selbst Khedira bewegten sich auf der mittleren Ebene. Sie haben es allesamt nicht geschafft, die Österreicher klein zu machen, weil die einfach nicht groß waren an diesem Abend. Aber zu drei Punkten hat es gereicht. Und das ist ganz altdeutsch noch immer aller Ehren wert.

Frank Lamers



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Schalker Verletzten-Akte - Höger sieht großes Problem
Verletzungen
Beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 fallen immer wieder wichtige Spieler durch Verletzungen aus, „normal ist das nicht“, sagt Marco Höger. Der Verein geht der Sache jetzt auf den Grund. Immerhin ist Kevin-Prince Boateng wieder dabei - seine Fußverletzung hat er auskuriert.
Schalkes Sam glaubt an sein Nationalelf-Comeback
Sam
Vor einem Jahr gehörte Sidney Sam noch zum Kreis der deutschen Nationalmannschaft - dann verpasste er die WM-Teilnahme und muss nun auch beim Testspiel gegen Argentinien zuschauen. Mit guten Leistungen auf Schalke will er sich wieder für die DFB-Elf empfehlen.
Scheidhauer stellt sich beim MSV auf Duell mit Onuegbu ein
Scheidhauer
Kevin Scheidhauer freut sich auf seine neue Aufgabe beim MSV Duisburg. Mit Kingsley Onuegbu trifft der 22-Jährige beim Fußball-Drittligisten auf einen "ernsthaften Konkurrenten". Dennoch bleibt er locker: "Der bessere soll spielen", sagt der Neuzugang vom VfL Wolfsburg.
Löw ernennt mit Schweinsteiger einen Teilzeit-Kapitän
Kommentar
Als Fußball-Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag das Geheimnis um den neuen Kapitän der Nationalmannschaft lüftete, war niemand überrascht. Bastian Schweinsteiger zu ernennen, ist eine solide Entscheidung. Ist es auch die richtige? Ein Kommentar.
Joachim Löw gibt Thomas Schneider eine große Chance
Kommentar
Thomas Schneider, Ex-Trainer des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart, folgt auf Hansi Flick als Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. Er gilt als Fachmann, als einer mit einem Händchen für junge Spieler, als loyaler Entwickler. Nun hat er zwei Jahre Zeit zu wachsen. Ein Kommentar.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?