Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Nationalelf

DFB-Klassiker gegen Niederlande droht zur Farce zu werden

12.11.2012 | 23:13 Uhr
DFB-Klassiker gegen Niederlande droht zur Farce zu werden
Bundestrainer Joachim Löw gehen vor dem Klassiker gegen Holland die Spieler aus.Foto: Martin Rose/Getty Images

Amsterdam.  Die Stimmung bei Joachim Löw dürfte wenig freudig sein. Insgesamt zehn Ausfälle hat der Bundestrainer im Länderspiel gegen die Niederlande am Mittwoch zu beklagen. Neben dem langzeitverletzten Mario Gomez und dem gesperrten Ron-Robert Zieler hagelte es weitere acht Absagen.

Es war eine unerquickliche Reise für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Die Vereinsvertreter hatten so lange genölt und gezetert über den unmöglichen Termin, bis am Ende 17 Absagen den DFB-Postkasten zumüllten und anschließend eine mehr oder minder wahllos zusammengestellte Truppe mit Spielern wie Heiko Gerber und Ronald Maul auf dem Rasen stand und außer zwei desaströsen Niederlagen reichlich Spott und Hohn erntete. Die Reise zum Confederations Cup 1999 in Mexiko unter Erich Ribbeck gilt bis heute als das Maß aller Dinge zum Thema Länderspiel-Unsinn.

Nationalelf
DFB hilft gegen Niederlande wohl nur ein gutes Spiel

Es gibt Ärger um den Testspiel-Termin gegen die Niederlande. Und auch um die vielen Absagen von Spielern. Zudem sorgt der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger für Misstöne. Ein Kommentar.

Der vermeintliche Klassiker, das gern zitierte Prestigeduell der deutschen Fußball-Nationalelf gegen die Niederlande (Mittwoch, 20.30 Uhr/live bei ARD und im DerWesten-Ticker) aber entwickelt sich just zu einem würdigen Erbe – und droht zur Farce zu verkommen. Am Montag sagten kurzfristig auch noch Mesut Özil (muskuläre Probleme) und Miroslav Klose (Grippe) die Dienstreise nach Amsterdam ab – dafür konnte Bundestrainer Joachim Löw noch einen Schalker glücklich machen. Er nominierte Lewis Holtby nach, der am Mittwoch mit der U21 in Bochum gegen die Türkei antreten sollte.

Zehn DFB-Absagen

Doch die Stimmung bei Joachim Löw dürfte weniger freudig sein – insgesamt zehn Ausfälle hat der Bundestrainer zu beklagen. Neben dem langzeitverletzten Mario Gomez und dem gesperrten Ron-Robert Zieler hagelte es weitere acht Absagen. Vor Özil und Klose – die am Sonntag noch erfolgreich für ihre Klubs Real Madrid und Lazio Rom antraten – hatten am Sonntag Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos, Jerome Boateng und Marcel Schmelzer ihre Teilnahme abgesagt. Grippe, Magen-Darm, eine alte Verletzung. Unschöne Dinge also. Zudem standen bereits länger Holger Badstuber und Sami Khedira als Ausfälle fest.

Panik ob der Absagenflut aber wollte sich die DFB-Führung in Amsterdam nicht anmerken lassen. „Dass es bei der Nominierung ein paar Probleme gegeben hat, ist nicht optimal“, wiegelte Manager Oliver Bierhoff ab. „Trotz aller Lamentis ist so ein Spiel aber machbar.“ Der dann doch sehr naheliegenden Vermutung, dass die Gründe für die Absagen bei einigen Spielern nur vorgeschoben sein könnten, widersprach der diplomatisch befähigte Bierhoff: „Uns ärgert, dass wir die Spieler nicht hier haben. Aber wir haben so viel Vertrauen in die Spieler und die Klubs“, betonte der 44-Jährige.

Aber natürlich hat Bierhoff den logischen Zusammenhang dann doch nicht übersehen: „Solche Situationen gibt es immer wieder zu gewissen Terminen.“ Der Termin im November, eingezwängt zwischen den Aufgaben der Klubs in Liga, DFB-Pokal und Champions League, birgt Brisanz. Die Vereine wehren sich seit langem gegen diesen Terminkalender, der den Nationalspielern etwa in diesem Herbst sechs „englische Wochen“ am Stück beschert.

Völler artikuliert Vereinsinteressen

Zuletzt hatte Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler die Vereinsinteressen deutlich artikuliert: „Warum findet das überhaupt statt?“, zürnte Völler. „In dieser Phase der Voll- oder besser: Überbeschäftigung bedeutungslose, aber trotzdem brisante Länderspiele zu terminieren, halte ich für falsch“, schrieb Völler in seiner „kicker“-Kolumne: „Was zu viel ist, ist zu viel.“

Nationalelf
In DFB-Team sind kaum noch Profis aus der früheren DDR

Das DFB-Team ist zu einer Integrationsauswahl geworden – mit Spielern, die polnische, tunesische, ghanaische und bayerische Wurzeln haben. Nur Ostdeutsche sind kaum zu finden. Den Klubs im Osten fehlen sportliche und wirtschaftliche Möglichkeiten.

Auch Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge moserte, dass er die Länderspiele im August und November „schon immer kritisch“ gesehen habe. Ausbaden aber muss diese Situation Bundestrainer Joachim Löw, der nun gar ohne einen einzigen nominellen Stürmer im Aufgebot einen erfolgreichen Jahresabschluss anstrebt – als dringend benötigten Stimmungsaufheller nach der massiven Kritik der letzten Monate, nach dem bereits jetzt historischen 4:4 gegen die Schweden.

Die Motivation bei einigen seiner Elitefußballer aber hält sich offenbar in überschaubaren Grenzen: „Das ist ein Klassetermin, auf den wir uns alle freuen“, ätzte Bayerns Thomas Müller voller Ironie. „Da werden wir mit voller Leidenschaft unser Land vertreten und das tun, wofür wir alle geboren wurden: für Deutschland Fußball spielen.“

Es ist eine Frage des Wollens; denn das Können sollte trotz allem vorhanden sein, wie BVB-Profi Mats Hummels befand: „Es wird nicht an fehlender Qualität scheitern. Wir haben trotzdem eine Supermannschaft auf dem Platz.“

Das war beim Confed Cup anno 1999 noch anders. Damals lästerte Franz Beckenbauer: „Auch wenn ihr nicht mit der besten Garnitur gekommen seid, müsst ihr doch Spieler haben, die den Ball stoppen können.“

Dirk Graalmann



Kommentare
13.11.2012
19:32
DFB-Klassiker gegen Niederlande droht zur Farce zu werden
von marwang | #12

wenn ich mir den kader ansehe allews gute leute da sehe ich überhaupt kein problem die sogenannten ersatzspieler können nur gewinnen und befreit aufspielen

13.11.2012
18:18
DFB-Klassiker gegen Niederlande droht zur Farce zu werden
von astor97 | #11

Die Bundesligabosse zeigen ihre Zähne...und lassen die Nationalmannschaft hängen... die doch zu anderen Gelegenheiten so wichtig ist... auch hier.. Geld ist wichtiger... als Ehre.....schönen Tag noch... und Herr Löw.. ich drücke Ihnen die Daumen, dass Sie eine gute Mannschaft zusammen stellen können...

13.11.2012
12:02
DFB-Klassiker gegen Niederlande droht zur Farce zu werden
von Jakobskaffee | #10

Welcher Termin passt diesen ewig nöhligen Vereinfunktionären denn? Im Sommer wird gejammert, da ja die Saison erst angefangen hat, im Oktober kann man nicht einfach mal 2 Wochen ungestört trainieren, im November ist der Termin auch ungelegen, im Frühling sind auch Länderspiele, da die Saison in die heiße Phase tritt und nach Saisonende wollen alle nur Urlaub... vielleicht sollte man zu zukünftigen Welt- und Europameisterschaften einfach mal ein paar locker zusammengewürfelte Stehgeiger hinschicken ohne Vorbereitung...

Die Nationalmannschaft ist nach wie vor ein wichtiger Baustein auch für erfolgreiche Vereinsarbeit. Ohne regelmäßige Trainingseinheiten und Testspiele kann man heutzutage international nichts mehr reißen. Ich freue mich auf den Kick am Mittwoch!

13.11.2012
10:58
DFB-Klassiker gegen Niederlande droht zur Farce zu werden
von kahevo | #9

Bei dieser Sekbstherrlichkeit des Trainers würde ich auch Durchall bekommen.
Roman, konzentrier Dich auf den BVB und laß Löw seine Suppe kochen.
Du wirst glücklicher.

13.11.2012
10:40
DFB-Klassiker gegen Niederlande droht zur Farce zu werden
von PKbo | #8

Oliver Bierhoff: „Trotz aller Lamentis ist so ein Spiel aber machbar.“

Was sind denn Lamentis? Wenn man Fremdwörter verwendet (oder für Bierhoff: Fremdwörters) sollte man man auch den Plural bilden können (für B.: die Mehrwörters).

1 Antwort
... nimm einfach
von BallVersierterBesserwisser | #8-1

"Lamentienen" - klingt doch irgendwie gut zu "Heulerei" :O)

13.11.2012
09:51
DFB-Klassiker gegen Niederlande schon lange ohne Luft
von Entschuldigung | #7

Fußballklassiker,
Entschuldigung,
das war vor zwanzig- 40 Jahren so,
da war für alle was dabei,
die Bondself spielte Superfußball
und die Deutschen Mannen
gewannen!
aber heute?
Die Niederländer haben doch seit Jahren nichts mehr auf die Kette bekommen, früher
nur titelmäßig, nun auch fußballerisch nicht mehr!
Und nicht vergessen wie klein Hollend ist
das kleine Land am Meer gegen den reichsten und größten (Mitglieder) Fußballverand der WELT:
In der Bibel war das David gegen Goliath

13.11.2012
09:36
das Gesülze sollte man archivieren...
von 2drift | #6

und nach einem Gewinn des "Klassikers" jedem Repost des jeweiligen Verfassers anhängen !

Punkt eins : Die N11 muss den Holländern schon jetzt nix mehr beweisen, die können sich auch einfach das letzte Endrundenspiel ansehen, oder das letzte verlorene Testpiel.
Punkt zwei : Das die N11 was gutzumachen hätte nach dem Schwedenspiel, ist auf Klatschpressenmist gewachsen - weil es in einschlägig engstirnigen "Fan"kreisen nunmal auf fruchtbaren Boden fällt. Der Realist unter den Zuschauern sieht sich diese Begegnung ohnehin nur auf einer Arschbacke an.
Punkt drei : Wenn euch euer Chef auf ´n Opernabend einlädt, obwohl Grillage mit den Kumpels ansteht, werden 8 von 10 gründlich nach einem Absagegrund suchen, 5 von 10 werden diesen sicherlich auch finden... also die Steine am besten wieder einpacken.
Punkt vier : Gewinnen die das Ding auch noch souverän, gröhlt n´Großteil wahrscheinlich nach eben jenen neuen Protagonisten, weils durch die vereinsbrille geiler kommt ?! In Summe lächerlich !

1 Antwort
2drift
von campe | #6-1

Ein guter Kommentar. Ich sehe es ebenso.

Sportliche Grüße

13.11.2012
09:24
DFB-Klassiker gegen Niederlande droht zur Farce zu werden
von lespaul123 | #5

Ist schon ziemlich unsinnig der Termin. Wird aber offensichtlich in Holland auch so gesehen, denn so wie ich hörte gibt es auch bei den Holländern Absagen und es sind noch viele Karten zu haben. Zu @1-Kohlensteiger, so ein Ergebniss würde denjenigen, die die Termine festlegen, vieleicht helfen nachzudenken bevor Sie so einen Termin festsetzen.

13.11.2012
09:17
...
von sebas | #4

Gomez fällt aus, Klose fällt aus.
Wenn ich es richtig überschaue, dann wird Reus wohl den Part "Sturm-Spitze" übernehmen müssen...?

Warum wurde Kießling denn nicht nachnominiert?
Was hat Kießling eigentlich "verbrochen", dass er von Löw derart ignoriert wird?

1 Antwort
Kießling...
von 2drift | #4-1

hat sich den Sticker "Taktikdinosaurier" verpassen lassen ! Nach vorne Super nach hinten miserabel macht in Summe Durchschnitt. Zieht man die Tore durch gegnerisches "Anschießen" in dieser Saison ab, liegt die Antwort auf der Hand !

Ist schwer zu fassen, ist mir klar. N´Stürmer der regelmäßig trifft, ist für den Verein immens wichtig - aber ggfl. in anderen Teamstrukturen überflüssig (siehe ex-blauer Kevin).

13.11.2012
09:10
DFB-Klassiker gegen Niederlande droht zur Farce zu werden
von Erpunktkapunkt | #3

Die Absagen sind absolut nachvollziehbar. Man sollte sich auch mal fragen, welcher geniale Stratege auf die glorreiche Idee gekommen ist, europaweit Testspiele auf so einen Termin zu legen...

Aus dem Ressort
Mainz müht sich zum Sieg - 1:0 gegen Tripolis
Fußball
Mainz (dpa) – Shinji Okazaki hat den FSV Mainz 05 beim Stotterstart in die Europa League vor einer bösen Überraschung bewahrt.
U 19 dank Mukhtar Europameister - 1:0 gegen Portugal
Fußball
Am Ende gab es kein Halten mehr: Die überglücklichen Spieler und Trainer der deutschen U-19-Nationalmannschaft lagen sich in den Armen und feierten entfesselt den EM-Titel. Die Glückwünsche von den Weltmeistern und Bundestrainer Joachim Löw ließen auch nicht lange auf sich warten.
Fortuna-Gegner Braunschweig auf Löws Campo-Bahia-Spuren
Zweitliga-Start
Eintracht Braunschweig, Fortuna Düsseldorfs Gegner zum Start der 2. Fußball-Bundesliga, hat sich in der Vorbereitung auch ein wenig ein Beispiel am Campo Bahia der Nationalmannschaft genommen. Das Team von Cheftrainer Torsten Lieberknecht wusste in der Vorberietungsphase schon zu überzeugen.
Fortuna empfängt Braumschweig nach perfekter Vorbereitung
Zweitliga-Start
Am Freitagabend startet die 2. Fußball-Bundesliga in die 41. Spielzeit. Fortuna Düsseldorf eröffnet das Rennen um die Aufstiegsplätze für die Bundesliga in der Arena gegen Eintracht Braunschweig. Beim Dauerkartenverkauf ist der Aufstiegsmitfavorit in der Liga bereits Spitze.
Schalke bereitet sich im Januar wieder in Katar vor
Trainingslager
Schon jetzt steht so gut wie fest, dass Schalke 04 im Januar wieder ein Trainingslager in Katar aufschlagen wird. Zum vierten Mal - aber vielleicht auch zum letzten Mal. Denn nach dem Aufenthalt 2015 läuft der Vier-Jahres-Vertrag mit den Kataris aus.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos