Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Gewalt

DFB-Generalsekretär kündigt schärfere Stadionverbote ab 2013 an

22.07.2012 | 13:09 Uhr
Kritik an schärferen Stadionverboten will DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock nicht gelten lassen.Foto: imago

Frankfurt/Main  Weil die Gewaltintensität rund um Fußballspiele zugenommen habe, fordert DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock eine Verschärfung der Stadionverbote in Deutschland. Ein Stehplatz-Verbot, wie es Innenminister Hans-Peter Friedrich erwägt, hält er allerdings für falsch.

Stadionverbote gegen gewalttätige Fußballfans sollen voraussichtlich ab dem kommenden Jahr schärfer werden. Fans, Polizei und Vereine werden sich zusammensetzen und bis Ende 2012 eine Neuregelung ausarbeiten, wie der Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Helmut Sandrock, in einem Sonntag veröffentlichten Interview auf der Internetseite "dfb.de" ankündigte. Danach werde das DFB-Präsidium über die Ergebnisse der Arbeitsgruppe befinden. Stehplätze in den deutschen Stadien sah Sandrock nicht in Gefahr.

Stadionverbote können derzeit für bis zu drei Jahren ausgesprochen werden. Bis 2007 waren noch bis zu fünf Jahre möglich. Eine Verschärfung sei nötig, weil in der vergangenen Saison "zwar nicht mehr Straftaten beim Fußball begangen wurden, es aber wenige Fälle gibt, bei denen die Intensität zugenommen hat", sagte Sandrock. Kritik wollte er nicht gelten lassen: "Wer als friedlicher Fan zum Fußball geht, muss sich über das Strafmaß bei Verstößen doch gar keine Gedanken machen." In der Spielzeit 2011/2012 seien knapp 2.000 bundesweit gültige Stadionverbote ausgesprochen worden.

Nächstes Treffen zur Fangewalt am Montag

Video
Berlin, 18.07.12: Das Verbot der Stehplätze in Fußballstadien ist vorerst vom Tisch. Beim Sicherheitsgipfel von DFB und DFL am Dienstag einigten sich die Vereine auf einen Maßnahmen-Katalog gegen Gewalt und Pyrotechnik – ohne Beteiligung der Fans.

Beim Fußball-Sicherheitsgipfel am vergangenen Dienstag hatte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach eine "Null-Toleranz-Politik" angekündigt. Montag beraten Vertreter des DFB und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) mit Innenministern der Länder in Berlin.

Sandrock trat aber Überlegungen von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) entgegen, Stehplätze in Stadien abzuschaffen: "Zum derzeitigen Stand bleiben die Stehplätze erhalten, weil es sich hierbei wirklich um einen ganz wichtigen Teil unserer Fußballkultur handelt." Jedoch deutete er an, dass Friedrich und der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Lorenz Caffier (CDU), in der Diskussion langsam die Geduld verlören. Angesichts zahlreicher gewalttätiger Zwischenfälle sei für sie bereits "eine Minute vor zwölf". (dapd)


Kommentare
22.07.2012
14:22
DFB-Generalsekretär kündigt schärfere Stadionverbote ab 2013 an
von mike_dortmund | #1

"Wer als friedlicher Fan zum Fußball geht, muss sich über das Strafmaß bei Verstößen doch gar keine Gedanken machen."

Da immernoch zu viele Stadionverbote rein auf Verdacht ausgesprochen werden oder unbeteiligte Personen in Sippenhaft genommen werden (zb. man befindet sich auf dem Weg zum/vom Stadion in einer Gruppe aus der von einer Einzelperson eine Gewalttat heraus verübt wird und es nachher zu einem Polizeikessel mit Personalienfeststellung aller Anwesenden kommt) dann sollte sich der friedliche Fan schon Gedanken machen, da kann es nämlich JEDEN treffen.

Einfach mal bei SportInside auf WDR oder fananwaelte.de gucken...

Aus dem Ressort
MSV Duisburg fiebert dem Saisonstart in der 3. Liga entgegen
Saisonauftakt
Der MSV startet am Samstag mit dem Auswärtsspiel in Regensburg in die Saison. „Ich bin froh, wenn wir in den Bus steigen“, kann Neuzugang Dennis Grote seine erste Partie im Zebra-Dress kaum erwarten. Ein Schlitzohr und ein Torvorbereiter sollen die Duisburger gefährlicher machen.
RB Leipzig nennt Ablösesumme - Drogba-Rückkehr nach Chelsea
Transferticker
Bald beginnt die neue Saison und deswegen richten wir unseren Blick auf den Transfermarkt: Wie sieht es bei den Reviervereinen aus? Was treiben die anderen Bundesligisten? Und was tut sich auf dem internationalen Markt? Wir behalten alle Gerüchte, Spekulationen und fixe Wechsel im Auge.
RWO-Zugang Steinmetz will an seinem Traum arbeiten
RWO-Neuzugang
Raphael Steinmetz ist vom Landesligisten Arminia Klosterhardt zum Regionalligisten RWO gewechselt. Der überragende Torjäger der vergangenen Saison mit 37 Treffern will an seinem Traum arbeiten: Für RWO in der Regionalliga spielen. Dafür verspricht der Straßen- und Instinktfußballer, alles zu geben.
RWE rollt dem BVB sogar den grünen Teppich aus
Vorbericht
Vor dem Testspiel am Sonntag um 17 Uhr zwischen dem Fußball-Regionalligisten Rot-Weiss Essen und Borussia Dortmund wurde im Stadion Essen sogar ein neuer Rasen verletzt. Bis jetzt sind 14.000 Karten verkauft. RWE-Trainer Marc Fascher erwartet eine "hübsche Laufeinheit für meine Mannschaft."
Bochums Bulut lehnte Angebot von Gaziantepspor ab
Bulut
Der türkische Erstligist Gaziantepspor wollte den 20-jährigen Onur Bulut vom Fußball-Zweitligisten VfL Bochum verpflichten. Laut "Reviersport" waren sich die Vereine schon einig - Bulut selbst lehnte aber ab. "Das ging mir alles zu schnell", sagte Bulut.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?