DFB erwartet "spannende Stunden" bei Freshfields-Report

DFB-Interimspräsident Rainer Koch erwartet bei der Vorstellung des Freshfields-Reports zur Aufklärung der Affäre um die Vergabe der WM 2006 an diesem Freitag "spannende Stunden".

Frankfurt/Main.. Das sagte Koch nach einer rund 90-minütigen Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes in der Verbandszentrale in Frankfurt am Main.

Die Untersuchungen um die dubiosen Machenschaften rund um die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 an Deutschland werden an diesem Freitag ab 13.30 Uhr der Öffentlichkeit vorgestellt. Zuvor wird der DFB-Vorstand von der Kanzlei Freshfields informiert. "Und dann werden wir hoffentlich gemeinsam feststellen können, dass der DFB hier umfassend, transparent und nach besten Kräften die Vorgänge rund um die Zahlung der 6,7 Millionen Euro aufgeklärt haben wird", sagte Koch.

Bei der Präsidiumssitzung war kein Vertreter der untersuchenden Kanzlei anwesend. "In der Kanzlei Freshfields wird bis zur letzten Minute an der finalen Fassung des Berichtes gearbeitet", sagte Koch, der die Inhalte des mehrere hundert Seiten dicken Berichtes bereits kennt. Kommentieren wollte er sie aber noch nicht.

Stattdessen verkündete er lediglich, dass das DFB-Präsidium auf seiner Sitzung am 18. März einen neuen Generalsekretär für den zurückgetretenen Helmut Sandrock ernennen will. Dieser muss dann vom DFB-Bundestag am 15. April bestätigt werden. Als heißester Kandidat gilt Friedrich Curtius.