Deutschen Champions League-Vetretern drohen schwere Aufgaben

Am 20. Dezember werden die Achtelfinals der Champions League ausgelost. Mit im Topf: Bayern München, Borussia Dortmund und der FC Schalke 04.
Am 20. Dezember werden die Achtelfinals der Champions League ausgelost. Mit im Topf: Bayern München, Borussia Dortmund und der FC Schalke 04.
Foto: dapd/AP
Was wir bereits wissen
Die Bayern, der BVB, Schalke 04: Den drei Bundesligisten, die in der europäischen Königsklasse ihre Gruppen jeweils als Primus beschlossen, drohen im Achtelfinale dennoch namhafte Gegner wie der FC Arsenal oder der AC Mailand. Die Auslosung erfolgt am 20. Dezember.

Köln..  Dicke Brocken drohen: Im Achtelfinale der Champions League könnten es Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 bereits mit großen Namen des europäischen Fußballs zu tun bekommen. Den Bayern und Schalke droht ein Duell mit Real Madrid, der BVB kann als Gruppengegner der Königlichen dagegen noch nicht wieder auf Cristiano Ronaldo und Co. treffen. Im Achtelfinale ist auch ein deutsches Duell noch ausgeschlossen.

Doch die Gesellschaft ist auch so eine illustre: Der FC Arsenal, der AC Mailand, die unbequemen Ukrainer von Schachtjor Donezk oder auch der FC Porto sind mögliche Gegner der deutschen Gruppensieger.

Am 20. Dezember findet die Auslosung der Achtelfinalbegegnungen in Nyon statt, die Gruppenzweiten werden dabei zuerst gezogen. Sie haben im Hinspiel Heimrecht und können nicht gegen den Sieger ihrer Vorrundengruppe oder gegen eine Mannschaft aus demselben Verband gelost werden. Die Hinspiele werden am 12./13. bzw. 19./20. Februar ausgetragen, die Rückspiele am 5./6. bzw. 13./14 März.

Die Gruppendritten aus der Champions League steigen zudem in die Europa-League-Zwischenrunde ein. Die Spiele der Zwischenrunde finden am 14. und 21. Februar statt.

Gruppenerste: Bayern München, Borussia Dortmund, Schalke 04, Paris St. Germain, FC Malaga, Juventus Turin, FC Barcelona, Manchester United

Gruppenzweite: FC Arsenal, FC Porto, AC Mailand, Real Madrid, Schachtjor Donezk, FC Valencia, Galatasaray Istanbul, Celtic Glasgow

Gruppendritte und damit in der Europa League: Dynamo Kiew, Olympiakos Piräus, Zenit St. Petersburg, Ajax Amsterdam, FC Chelsea, Bate Borissow, Benfica Lissabon, CFR Cluj (sid)