Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Meinung eines Fans

Der Tiefpunkt

20.01.2013 | 18:36 Uhr

Leverkusen.  Redakteur Alexander Bange ist von Kindesbeinen an Fan von Eintracht Frankfurt. Beim Spiel seines Vereins in Leverkusen musste er mit ansehen, wie im Frankfurter Block Bengalos gezündet wurden und dadurch das Spiel unterbrochen werden musste. Alexander Bange ist fassungslos über so ein Verhalten.

Um 15.45 Uhr stockt mir der Atem. Unten im Stehblock werden Bengalos gezündet und Silvesterraketen auf das Spielfeld geschossen. Die Urheber feiern sich und ihr Feuerwerk, während die Mehrzahl der Fans mit dem Kopf schüttelt. Es gibt Pfiffe und Buh-Rufe, blankes Entsetzen. Der Rauch verzieht sich, meine Fassungslosigkeit nicht. Nicht nach der sechs­minütigen Unterbrechung, nicht nach dem Abpfiff, nicht gestern und nicht morgen.

Es macht keinen Spaß mehr, Fan von Eintracht Frankfurt zu sein.

Den Adler trage ich seit der Grundschulzeit im Herzen. Im Sauerland, mitten in der Hochburg der Schalker und Dortmunder, habe ich schon als kleiner Junge stets ein Trikot von Eintracht Frankfurt getragen.

Mit Stolz.

Bundesliga

Mit einem Feuerwerk ist man in Leverkusen ins neue Jahr gestartet: Nach den anhaltenden Diskussionen um die Stadionsicherheit in Deutschland konnten es Anhänger von Eintracht Frankfurt nicht lassen und zündeten Feuerwerk im Stadion. Ein Vorfall, der Bayers 3:1-Sieg fast in den Hintergrund drängte.

Nie hat es für mich eine Alternative gegeben. Nie wird es eine Alternative geben. Ich habe mit meinem Verein wunderbare Momente erlebt, Aufstiege in die Bundesliga, Europokalspiele im ehrwürdigen Waldstadion, ein DFB-Pokalfinale gegen Bayern München in Berlin mit einer durchzechten Nacht. Jan-Aage Fjörtoft wurde für mich zum Helden, als er am 29. Mai 1999 das Tor zum 5:1 gegen Kaiserslautern erzielte und den Klassenerhalt perfekt machte. Und ich habe als Kind geweint, als die Eintracht 1992 in Rostock die Meisterschaft verspielte.

Die Unverbesserlichen sind zurück

Diese Saison hatte wieder richtig Lust gemacht. Fast waren wir aufgrund der spektakulären sportlichen Entwicklung der Mannschaft geläutert. Und jetzt das. 15.45 Uhr in Leverkusen.

Der Tiefpunkt.

Die Unverbesserlichen sind zurück. Sie gefährden ihre eigene Mannschaft. Torwart Trapp wird fast von einem Feuerwerkskörper getroffen. Sie schaden ihrem Verein. Immer wieder.

„Der Randale-Meister kommt“, sagt ein älterer Herr vor dem Spiel und zwinkert mir zu. „Keine Sorge“, sage ich, „bleibt alles friedlich.“ Ich hatte Unrecht.

Leider.

Alexander Bange



Kommentare
21.01.2013
13:56
Der Tiefpunkt
von Mell234 | #3

[edt.]
Herr Redakteur Alexander Bange, der angebliche Eintrachtfan, war offenbar nie um das Jahr 2000 herum im Stadion, sonst wüsste er, was früher passiert ist und das dies im Vergleich zu heute hundertmal schlimmer war. FRÜHER durfte man wirklich Angst haben, je nachdem, wo man gespielt hat. Oder wenn man als verfeindete Fangruppe nach Frankfurt kam.

Aber dies offen auszusprechen wird ja direkt zensiert. Fakt ist, Herr Redakteur Alexander Bange verkennt die Tatsachen und war früher nie im Stadion. Das erste Mal war er vermutlich so ca. im Jahr 2005, eher später, im Stadion. Als der Fußball-Hype ausgebrochen ist. Aber natürlich nur auf teuren Sitzplätzchen, mit dem Lachshäppchen in der Hand.

1 Antwort
Der Tiefpunkt
von magic75 | #3-1

LOL! Herr Redakteur Alexander Bange ist quasi ständig im Stadion, fährt pro Spiel 500 km (+), steht im Fanblock und kennt die Szene und isst dort garantiert keine Lachshäppchen! :-D Fröhliches Weiter-Spekulieren aber trotzdem!

21.01.2013
07:49
Der Tiefpunkt
von Danzel | #2

aber das sicherheitskonzept ist ja dreck.

alleine darum, wegen solcher idioten ganz körper kontrollen. dazu auffälligen gruppierungen das anbringen diverser banner im stadion verbieten.

aber nee das geschrei wird erst wieder groß, wenn was passiert. wenn eine familie so ne rakete abbekommt.

direkt (egal für welchen verein) fette strafen. und nicht hier 10.000 euro oder so nen dreck. erstesmal 100.000 und dann mit jedem weiteren negativ auffallen 300.000 und irgendwann nen geisterspiel. dann bekommen die vereine solche idioten von alleine in den griff.

und naja die richtigen fans haben doch schon lange die schnauze voll von sowas. kann man wirklich fast besser aufs tv zugreifen

20.01.2013
21:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Nach Breitenreiter-Kritik winkt Paderborn neuer Trainingsort
Paderborn
Der Fußball-Bundesligist SC Paderborn hat ein neues Trainingszentrum geplant und stellt es schon der Öffentlichkeit vor. SCP-Trainer André Breitenreiter kann wohl endlich aufatmen. Doch der Stadt geht das schnelle Vorgehen des Klubs zu weit. Bürgermeister Dreier bremst und kritisiert den Verein.
Mulmiges Gefühl - Wolfsburg mit "hammerharter Aufgabe"
Fußball
Mit einem mulmigen Gefühl ist der VfL Wolfsburg am Mittwochmorgen von Braunschweig nach Krasnodar geflogen. Das liegt zum einen am unbekannten Reiseziel des kleinen VfL-Charterflugzeuges, zum anderen am Gegner.
BVB-Boss Watzke hält an Jobgarantie für Klopp fest
Watzke
Hans-Joachim Watzke will während der sportlichen Krise des BVB keinerlei Zweifel an Jürgen Klopp aufkommen lassen. "Ich habe immer gesagt, das unser Trainer das Ende seiner Zeit beim BVB selbst bestimmt. Dabei bleibt es", sagte Dortmunds Geschäfsführer vor dem Champions-League-Spiel in Istanbul.
Favre auf Europa fokussiert - "Denke nicht an Bayern"
Fußball
Alle reden vom Top-Duell mit dem FC Bayern, nur Lucien Favre will davon nichts wissen.
Gericht: Leverkusen muss 16 Millionen zurückzahlen
Fußball
Dem Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen droht eine erhebliche finanzielle Belastung: Der Verein muss den Gläubigern des 2011 pleitegegangenen Billigstromanbieters Teldafax rund 16 Millionen Euro früherer Sponsorengelder zurückzahlen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos