Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Champions League

Der Ailton, der nicht im Dschungel-Camp war

13.02.2012 | 19:11 Uhr
Der Ailton, der nicht im Dschungel-Camp war

Essen.   Das Achtelfinale der Champions League ist so überraschend besetzt, dass die Apoel-Spieler sogar verwechselt werden

Es ist schon ein ungewohntes Bild, wenn man auf die Paarungen der anstehenden Achtelfinalspiele in der Champions League schaut. Besonders die Krise im englischen Fußball schlägt sich auf das mit zahlreichen Überraschungsteams gespickte Teilnehmerfeld aus neun verschiedenen Nationen nieder. Erstmals seit zwölf Jahren stehen nur zwei Klubs aus der Premier League in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas – und das sind mit dem FC Chelsea und dem FC Arsenal ausgerechnet die kriselnden Teams aus London. Dagegen mussten Manchester City und Manchester United den Abstieg in die Europa League hinnehmen. Vorjahres-Finalist ManU scheiterte in der Champions League am FC Basel – der nun auf die Bayern trifft.

Gerade noch im Dschungelcamp und hetzt schon bald bei Eintracht Frankfurt? Ailton hätte Interesse - die Eintracht aber nicht.Foto: dapd

Die größte Überraschung lieferten in der Vorrunde aber die Zyprer von Apoel Nikosia, die erstmals den Sprung ins Achtelfinale schafften. Das zypriotische Champions-League-Märchen ist selbst für englische Fußball-Experten verwirrend. Nikosia vertraue weiter auf seinen brasilianischen Zauber, schrieb das Internetportal football.co.uk und setzte ein Foto von Ailton im Trainingsanzug des MSV Duisburg daneben. Doch Ailton ist nicht Ailton. Der Mann aus dem Dschungel-Camp ist allenfalls Fernsehzuschauer, wenn sein elf Jahre jüngerer Namensvetter mit dem Überraschungsteam der Saison im Achtelfinale bei Olympique Lyon Historisches erlebt.

Ailton Jose Almeida, vor knapp zwei Jahren für 700 000 Euro vom FC Kopenhagen verpflichtet, ist derjenige, der mit sieben Toren die Erfolgsgeschichte von Apoel in der Königsklasse maßgeblich mitgeschrieben hat. Insgesamt stehen Profis aus acht verschiedenen Ländern im Kader, dessen Marktwert gerade einmal 20 Millionen Euro beträgt. Und so betont der serbische Trainer Ivan Jovanovic auch: „Es ist falsch, Apoel mit den großen Teams Europas zu vergleichen“. Es müssten eine ganze Menge Dinge zusammenkommen, um so etwas zu erreichen.



Kommentare
Aus dem Ressort
S04-Trainer Di Matteo entschuldigt sich - Mourinho macht Mut
Stimmen
0:5 - was für ein Debakel für den FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea! Trainer Roberto Di Matteo entschuldigte sich in der Pressekonferenz bei den Schalke-Fans, während Chelsea-Coach José Mourinho seine Spieler überschwänglich lobte. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.
Schalkes Heldt zum Jones-Tweet: "Das ist nicht mein Niveau"
Heldt
Wieder einmal ging Schalke 04 gegen eine große Mannschaft in der Champions League unter. Die Königsblauen verloren das Spiel gegen den FC Chelsea mit 0:5 (0:3). Manager Horst Heldt bezeichnete die Leistung als "blamabel". Nach dem Spiel musste er noch auf Ex-Schalke-Spieler Jermaine Jones eingehen.
Messi feiert Tor-Rekord - Chelsea und Donezk weiter
Fußball
Lionel Messi hat seiner Fabel-Karriere beim FC Barcelona den nächsten Superlativ hinzugefügt. Mit seinen Treffern 72, 73 und 74 holte sich der argentinische Stürmer den Tor-Rekord in der Champions League.
Schalke-Blamage gegen Chelsea - Heldt: "Nicht akzeptabel"
Fußball
Was für eine Blamage! Nach einer desolaten Leistung ist für den FC Schalke 04 der Einzug ins Achtelfinale der Champions League in großer Gefahr.
Last-Minute-Schock für Bayern: 2:3 bei Manchester City
Fußball
Nach einem Last-Minute-Schock hat der FC Bayern München in Unterzahl die erste Niederlage dieser Champions-League-Saison kassiert. Der deutsche Meister musste sich bei Manchester City mit 2:3 (2:1) geschlagen geben und verlor erstmals nach 18 Pflichtspielen wieder eine Partie.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen