Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Champions League

Der Ailton, der nicht im Dschungel-Camp war

13.02.2012 | 19:11 Uhr
Der Ailton, der nicht im Dschungel-Camp war

Essen.   Das Achtelfinale der Champions League ist so überraschend besetzt, dass die Apoel-Spieler sogar verwechselt werden

Es ist schon ein ungewohntes Bild, wenn man auf die Paarungen der anstehenden Achtelfinalspiele in der Champions League schaut. Besonders die Krise im englischen Fußball schlägt sich auf das mit zahlreichen Überraschungsteams gespickte Teilnehmerfeld aus neun verschiedenen Nationen nieder. Erstmals seit zwölf Jahren stehen nur zwei Klubs aus der Premier League in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas – und das sind mit dem FC Chelsea und dem FC Arsenal ausgerechnet die kriselnden Teams aus London. Dagegen mussten Manchester City und Manchester United den Abstieg in die Europa League hinnehmen. Vorjahres-Finalist ManU scheiterte in der Champions League am FC Basel – der nun auf die Bayern trifft.

Gerade noch im Dschungelcamp und hetzt schon bald bei Eintracht Frankfurt? Ailton hätte Interesse - die Eintracht aber nicht.Foto: dapd

Die größte Überraschung lieferten in der Vorrunde aber die Zyprer von Apoel Nikosia, die erstmals den Sprung ins Achtelfinale schafften. Das zypriotische Champions-League-Märchen ist selbst für englische Fußball-Experten verwirrend. Nikosia vertraue weiter auf seinen brasilianischen Zauber, schrieb das Internetportal football.co.uk und setzte ein Foto von Ailton im Trainingsanzug des MSV Duisburg daneben. Doch Ailton ist nicht Ailton. Der Mann aus dem Dschungel-Camp ist allenfalls Fernsehzuschauer, wenn sein elf Jahre jüngerer Namensvetter mit dem Überraschungsteam der Saison im Achtelfinale bei Olympique Lyon Historisches erlebt.

Ailton Jose Almeida, vor knapp zwei Jahren für 700 000 Euro vom FC Kopenhagen verpflichtet, ist derjenige, der mit sieben Toren die Erfolgsgeschichte von Apoel in der Königsklasse maßgeblich mitgeschrieben hat. Insgesamt stehen Profis aus acht verschiedenen Ländern im Kader, dessen Marktwert gerade einmal 20 Millionen Euro beträgt. Und so betont der serbische Trainer Ivan Jovanovic auch: „Es ist falsch, Apoel mit den großen Teams Europas zu vergleichen“. Es müssten eine ganze Menge Dinge zusammenkommen, um so etwas zu erreichen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Fans feiern "Fußball-Gott" Schweinsteiger
Fußball
Bastian Schweinsteiger war von der Zuneigung überwältigt. Die Münchner Arena bebte, als der WM-Held unter donnerndem Applaus das Spielfeld betrat und dem nächsten längst alltäglichen Sieg des FC Bayern in der Fußball-Bundesliga noch einen größeren Erinnerungswert bescherte.
Nach zweiter Niederlage droht Borussia ein Einbruch
Fußball
Von der Jagd auf den FC Bayern München will jetzt keiner mehr etwas wissen. Durch die zweite Niederlage nacheinander hat Borussia Mönchengladbach den Nimbus der Unbesiegbarkeit endgültig verloren und ist auf den Boden der Tatsachen in der Fußball-Bundesliga zurückgekehrt.
Neuer Tiefpunkt für den BVB - Reus erneut verletzt
Fußball
Jürgen Klopp schäumte vor Wut. Nicht nur der verschenkte Sieg seiner Mannschaft beim 2:2 in Paderborn, sondern auch der erneute Ausfall von Marco Reus und das gestohlene Tor von Kevin Großkreutz schlugen dem Dortmunder Trainer mächtig aufs Gemüt.
Höwedes nimmt zweites Schalke-Gegentor auf seine Kappe
Stimmen
Die Entscheidung im Fußball-Bundesligaspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg fiel in den ersten 25 Minuten - da waren sie alle einig. Nach dem königsblauen 3:2 (3:1)-Erfolg haben wir die Stimmen zum Spiel gesammelt. Die Wolfsburger ärgerten sich über Schiedsrichter Hartmann.
So setzte Schalke-Trainer Di Matteo den VfL Wolfsburg matt
Taktik
Mit einer ungewohnten Taktik überraschte Trainer Roberto Di Matteo die Schalke-Fans - und auch den VfL Wolfsburg. Die Königsblauen griffen im 3-5-2-System an und verteidigten mit einer Fünferkette. Beim 3:2-Erfolg begeisterte S04 in den ersten 25 Minuten. Doch wussten die Wölfe wirklich nichts?
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schalke schlägt Wolfsburg
Bildgalerie
Bundesliga
BVB verspielt 2:0 in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga
RWE steht im Halbfinale
Bildgalerie
Regionalliga
VfL Bochum feiert ersten Heimsieg
Bildgalerie
VfL Bochum