Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fußball

Dämpfer für FCK bei Foda-Debüt

06.08.2012 | 21:25 Uhr

Im ersten Pflichtspiel unter seinem neuen Trainer Franco Foda hat Absteiger 1. FC Kaiserslautern im Kampf um den direkten Wiederaufstieg einen Dämpfer hinnehmen müssen.

Kaiserslautern (SID) - Im ersten Pflichtspiel unter seinem neuen Trainer Franco Foda hat Absteiger 1. FC Kaiserslautern im Kampf um den direkten Wiederaufstieg einen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Pfälzer mussten sich nach verrückten 92 Minuten zum Saisonauftakt der 2. Fußball-Bundesliga gegen Union Berlin mit einem 3:3 (0:0) begnügen und und blieben damit ebenso wie die beiden anderen Bundesliga-Absteiger in der ersten Runde im Unterhaus ohne Sieg. Hertha BSC (2:2 gegen Paderborn) und der 1. FC Köln (0:1 in Braunschweig) hatten zuvor ebenfalls einen erfolgreichen Saisonstart verpasst.

Im ersten Montagsspiel der Saison 2012/13 erzielten Michael Parensen (47.), Patrick Zoundi (54.) und Marc Pfertzel (90.) die Treffer für die Gäste. Mohamadou Idrissou (58., 72.) und Hendrick Zuck (86.) bei seinem Profidebüt hatten zwischenzeitlich den runderneuerten FCK, der seit zehn Monaten auf einen Heimsieg wartet, auf die Siegerstraße geschossen.

"Die erste Halbzeit haben wir total verschlafen. Aber nach der Pause hätten wir die drei Punkte holen müssen. Aber Fußball ist kein Wunschkonzert", sagte der zweifache Torschütze Idrissou, der nach dem Abpfiff nicht wusste, ob er sich freuen oder ärgern sollte.

Kurz vor dem Anpfiff musste der frühere FCK-Profi Foda seine Startelf noch einmal ändern, da sich Abwehrchef Jan Simunek beim Aufwärmen an der Wade verletzt hatte. Für den Tschechen spielte Anthar Yahia. Im Angriff setzte der neue Lauterer Coach auf die Neuzugänge Albert Bunjaku und Idrissou, die vor 31.618 Zuschauern auf dem Betzenberg von Beginn einige gute Szenen hatten.

Der ehemalige Frankfurter Idrissou hatte in der 8. Minute auch die erste Möglichkeit für die Pfälzer, als er mit einem Schuss an Berlins neuem Torwart Daniel Haas scheiterte. In der 17. Minute hätte der neue FCK-Kapitän Bunjaku die Hausherren in Führung bringen müssen, der frühere Nürnberger verfehlte aber aus aussichtsreicher Position. Simon Terodde hatte in einer mäßigen ersten Hälfte kurz vor der Pause die erste Chance für die Gäste.

Nach der Pause wurde Kaiserslautern kalt erwischt. Parensen nutzte ein perfektes Zuspiel von Tijani Belaï und vollendete eiskalt zur Berliner Führung. Zoundi nutzte dann nur sieben Minuten später einen weiteren Konter der Gäste zum 2:0. Idrissou konnte sich anschließend über seinen ersten Treffer freuen, der allerdings irregulär war, da er vorher ein klares Foul begegangen hatte. Beim anschließenden Ausgleich war dann aber alles regulär. Nach dem 3:2 durch Zuck wähnten sich die Hausherren schon als Sieger, ehe Pfertzel noch einmal zuschlug.

Idrissou und Torwart Tobias Sippel waren die besten Akteure bei den Roten Teufeln, während vor allem Belaï und Markus Karl bei den Berlinern zu überzeugen wussten.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Aus dem Ressort
Bremer Senator bekräftigt Haltung zu Risikospielen
Fußball
Trotz der Drohung eines Länderspiel-Entzuges plant Bremens Innensenator Ulrich Mäurer weiterhin, den Profi-Fußball für Polizeieinsätze bei Hochrisiko-Spielen zahlen zu lassen.
Real-Zugänge lassen Bayern-Transfers kleinmütig erscheinen
Kommentar
Mainz-Manager Christian Heidel hat gerade erst wieder über die Wettbewerbsvorteile diverser Bundesligisten geklagt. Von den Wettbewerbsvorteilen, die sich etwa Real Madrid auf internationaler Ebene verschafft, redet niemand mehr. Ein Kommentar
Warum Paderborn-Coach Breitenreiter das Wort Wunder streicht
SC Paderborn
Andre Breitenreiter verdreht die Augen, wenn vom Paderborner Fußball-Wunder die Rede ist. Der Aufsteiger will mit fünf Neuen den Klassenerhalt schaffen – anstatt auf gestandene Profis setzt der Trainer aber lieber auf junge Tribünengäste, die sich beim SCP entwickeln und anbieten können.
VfL-Trainer Neururer testet gegen Grozny seine stärkste Elf
Testspiel gegen Grozny
Gut eine Woche vor dem Saisonstart der 2. Bundesliga trifft der VfL Bochum in Lindabrunn bei Wien auf den russischen Erstligisten Terek Grozny. VfL-Trainer Peter Neururer setzt bei der "Generalprobe" auf eine "Startelf plus drei".
Celozzi wagt den Neuanfang beim VfL Bochum
Celozzi
Beim VfL Bochum wagt der Bundesliga-erfahrene Stefano Celozzi den Neuanfang - und hat viel vor. Der Rechtsverteidiger will nicht nur selbst spielen, sondern mit dem Team auch möglichst weit oben mitspielen in der 2. Bundesliga.