Champions League: Bayern droht Hammerlos nach Regeländerung

Die Champions-League-Reform der UEFA könnte für spannende Gruppen in der Vorrunde sorgen.
Die Champions-League-Reform der UEFA könnte für spannende Gruppen in der Vorrunde sorgen.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Die UEFA ändert die Setzliste zur Champions-League-Auslosung. Künftig könnte Bayern München schon in der Vorrunde auf Vereine wie Real Madrid treffen.

Nyon.. Die Europäische Fußball-Union UEFA ändert zur kommenden Saison ihre Setzliste für die Champions-League-Auslosung und könnte dem zu erwartenden deutschen Meister Bayern München eine schwere Gruppe bescheren. Zukünftig werden nicht mehr die acht Mannschaften mit dem höchsten Koeffizienten in Lostopf eins gesetzt, sondern der Titelverteidiger und die Meister der sieben stärksten Verbände. Das geht aus dem Reglement für die kommende Saison hervor.

Guardiola Sollte der Champions-League-Sieger auch nationaler Meister sein, rückt der Titelträger des achtstärksten Verbands in den ersten Lostopf. Das wären kommendes Jahr die Niederlande.

Bayern München schon in der Vorrunde gegen Real Madrid?

So könnte beispielsweise Real Madrid als derzeitiger Spitzenreiter der UEFA-Clubrangliste in Lostopf zwei rutschen, sollten die Königlichen in der spanischen Meisterschaft Zweiter hinter dem FC Barcelona bleiben und nicht erneut die Königsklasse gewinnen. Profitieren würden stattdessen insbesondere die Meister aus Italien, Frankreich und Russland, die in den vergangenen Jahren gewöhnlich nicht zu den acht gesetzten Teams gehörten.(dpa)