Zorc dementiert Eriksen-Deal - de Bruyne möchte zum BVB

Michael Zorc muss einen Nachfolger für Mario Götze suchen.
Michael Zorc muss einen Nachfolger für Mario Götze suchen.
Foto: afp
Die Frage, wer Mario Götze kommende Saison bei Borussia Dortmund ersetzt, ist noch längst nicht geklärt. Nachdem Medien Ajax-Talent Christian Eriksen auf dem Weg zum BVB sahen, reagiert Borussen-Sportdirektor Michael Zorc und ernennt Kevin de Bruyne zum Wunschspieler.

Dortmund.. Ein möglicher Wechsel des dänischen Fußball-Nationalspielers Christian Eriksen zu Vizemeister Borussia Dortmund sorgt für Verwirrung. Diverse Medien berichteten am Montag, dass der BVB kurz vor der Verpflichtung des Mittelfeldspielers vom niederländischen Rekordtitelträger Ajax Amsterdam steht. Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc dementierte dies aber: "Das habe ich auch mit Verwunderung gelesen", sagte Zorc den Ruhr Nachrichten.

De Bruyne "möchte zu uns"

Laut Zorc sei weiterhin der Belgier Kevin de Bruyne Favorit auf die Nachfolge des aufgrund einer im Vertrag festgeschriebenen Ablöse von 37 Millionen Euro zu Bayern München wechselnden Mario Götze. "Der Spieler möchte zu uns. Das Heft des Handelns liegt da aber nicht in unserer Hand", sagte Zorc über de Bruyne, der zuletzt an Werder Bremen ausgeliehen war und beim FC Chelsea noch bis 2017 unter Vertrag steht.

BVB Der neue CFC-Coach Jose Mourinho möchte sich zunächst ein Bild vom Belgier machen, ehe über seine Zukunft entschieden wird.

Dänen-Juwel Eriksen, der von Ajax die Freigabe erhalten hat - bei passender Ablöse - den Verein zu wechseln, wurde zuletzt immer wieder mit dem BVB in Verbindung gebracht. Jürgen Klopp hatte sich im Mai bereits beim Amsterdamer Coach Frank de Boer nach dem Mittelfeldspieler erkundigt. (we, sid)