Watzke kritisiert Winterkorns Rolle als Bayern-Aufsichtsrat

Was wir bereits wissen
Nächste BVB-Spitze Richtung Bayern München: Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer des deutschen Fußball-Meisters Borussia Dortmund, übt Kritik an der Rolle des VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn als Aufsichtsratsmitglied beim Rekordmeister aus München.

Dortmund.. "Ich schätze Martin Winterkorn, er ist sogar ein Vorbild für mich, und ich sehe auch, dass er sehr fußballaffin ist. Das finde ich klasse. Nichtsdestotrotz sehe ich eine Doppelfunktion von Winterkorn als Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und als Aufsichtsratsmitglied bei Bayern München kritisch", sagte Watzke der am Mittwoch erscheinenden Sport Bild. Laut des Blattes wünsche sich der BVB-Boss, dass die Deutsche Fußball Liga (DFL) sich des Themas annimmt.

Der VW AG gehört der VfL Wolfsburg, die VW-Tochter Audi ist zu 9,09 Prozent an der FC Bayern München AG beteiligt. Im DFB-Pokal-Halbfinale treffen Bayern und Wolfsburg aufeinander.

Bundesliga Stephan Grühsem, Generalbevollmächtigter der VW AG und stellvertretender Aufsichtsratschef der VfL Wolfsburg GmbH, kritisierte Watzke für dessen Aussagen: "Solche Äußerungen dienen allenfalls dazu, die Liga zu spalten. Daran haben wir kein Interesse."

Verhältnis zwischen BVB und Bayern merklich abgekühlt

Das Verhältnis zwischen den beiden deutschen Top-Klubs war in den vergangenen Tagen merklich abgekühlt. Auslöser waren die Plagiats-Vorwürfe durch BVB-Trainer Jürgen Klopp, die heftige Reaktionen der Bayern hervorgerufen hatten.

"Die gesellschaftsrechtlichen und personellen Verflechtungen sind der DFL von den Klubs im Lizenzierungsverfahren angezeigt worden und sind uns bekannt. Sie stehen im Einklang mit den Vorgaben der Lizenzierungsordnung", sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig (49) Bild.de. (sid)