Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kommentar

Warum sich die BVB-Fans mit Tennisball-Aktion selbst schaden

11.02.2016 | 08:32 Uhr
Warum sich die BVB-Fans mit Tennisball-Aktion selbst schaden
Die BVB-Fans warfen in Stuttgart Tennisbälle.Foto: Marijan Murat / dpa

Stuttgart.  Für ihren Protest gegen überhöhte Ticketpreise ernteten die BVB-Fans zunächst viele Sympathien – schadeten sich dann aber selbst. Ein Kommentar.

Ginge es nur um die größtmögliche Aufmerksamkeit, müsste man die Aktion wohl als vollen Erfolg bezeichnen: Gerade spielte sich das Geschehen auf der rechten Defensivseite der Stuttgarter ab, sämtliche Augen und alle Kameras waren also auf jenes Stück Rasen vor dem Gästeblock gerichtet, als von dort plötzlich Tennisbälle auf den Platz flogen. Die Anhänger von Borussia Dortmund protestierten so gegen die aus ihrer Sicht überhöhten Ticketpreise im DFB-Pokal-Viertelfinale beim VfB Stuttgart, dass der BVB mit 3:1 gewann. Ihre Botschaft: Wenn ihr weiter an der Preisschraube dreht, kommt nur noch ein zahlungskräftige Publikum ins Stadion, wie man es vom „Elitesport“ Tennis gewohnt – die vom „Volkssport“ Fußball gewohnte Atmosphäre aber würde es nicht mehr geben.

Schiedsrichter Stieler musste BVB-Spiel unterbrechen

Schiedsrichter Tobias Stieler musste die zur besten Sendezeit in der ARD übertragene Partie kurz unterbrechen, bevor die Spieler gemeinsam den Platz freiräumten – der BVB-Anhang hatte also die maximale Aufmerksamkeit erreicht. Und doch dürfte er seinem Anliegen mit dieser Aktion eher geschadet als genutzt haben. Bei ihrem zwanzigminütigen Stimmungsboykott hatten die Dortmunder die Sympathien noch auf ihrer Seite. Wer aber Gegenstände aufs Spielfeld wirft, verspielt diese Sympathien ganz schnell – selbst wenn es nur die weicheren Methodik-Bälle sind, von denen keine ernsthafte Gefahr ausgeht.

Fanprotest
BVB-Fans protestieren und werfen dann Tennisbälle aufs Feld

Die BVB-Fans haben beim DFB-Pokalspiel zwischen dem VfB und der Borussia gegen die hohen Ticketpreise protestiert. 20 Minuten blieb es stumm.

Wer so in das Spiel eingreift, in dem seine Mannschaft um den Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale kämpft, der zeigt: Es geht ihm in erster Linie nicht um den Fußball an sich, es geht ihm nicht um die eigene Mannschaft und deren Erfolg – es geht ihm vor allem um sich selbst.

Sicherheitsvorkehrungen könnten verschärft werden

Und: Kein Funktionär, kein Vereinsverantwortlicher der Welt wird sich beim Anblick bällewerfender Anhänger denken, dass es doch eine prima Idee wäre, die Ticketpreise zu reduzieren. Eher wird er sich fragen, wie so viele Bälle unentdeckt ins Stadion gelangen konnten. Und er wird möglicherweise zu dem Schluss kommen, dass die Sicherheitsvorkehrungen erhöht, dass die Zuschauer noch intensiver durchsucht werden müssen – was kaum einem Fan gefallen dürfte.

Vielleicht kommt ihm sogar der Gedanke, dass ein Tennispublikum gar nicht so verkehrt wäre. Denn mit Gegenständen werfen tut das zumindest nicht.

Sebastian Weßling

Kommentare
11.02.2016
16:25
Warum sich die BVB-Fans mit Tennisball-Aktion selbst schaden
von Weihnachten2 | #48

Sehe ich ganz anders. Ich fand die Aktion witzig und teile die Befürchtungen der Bewegung. Nur helfen wird es wohl nichts. Am Ende der Entwicklung...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
BVB gewinnt locker in Trier
Bildgalerie
DFB-Pokal
BVB verliert das Pokalfinale
Bildgalerie
DFB-Pokalfinale
BVB-Fans beten für Pokalsieg
Bildgalerie
Gottesdienst
article
11552641
Warum sich die BVB-Fans mit Tennisball-Aktion selbst schaden
Warum sich die BVB-Fans mit Tennisball-Aktion selbst schaden
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/warum-sich-bvb-fans-mit-tennisball-aktion-selbst-schaden-id11552641.html
2016-02-11 08:32
Soccer, BVB, Borussia Dortmund, Tennisball, DFB-Pokal,
BVB