Viele personelle Fragezeichen beim BVB vor Hoffenheim-Spiel

Könnten beide gegen Hoffenheim fehlen: BVB-Kapitän Mats Hummels (r.) und Marco Reus.
Könnten beide gegen Hoffenheim fehlen: BVB-Kapitän Mats Hummels (r.) und Marco Reus.
Foto: Getty
Was wir bereits wissen
  • Der BVB empfängt am Sonntag in der Bundesliga die TSG Hoffenheim.
  • Mit Hummels, Piszcek, Gündogan, Reus und Aubameyang sind gleich fünf BVB-Spieler angeschlagen.
  • Gonzalo Castro könnte in die Startelf, Joo-Ho Park in den Kader rücken.

Dortmund.. Am Freitagnachmittag erst ist Borussia Dortmund vom Europa-League-Auswärtsspiel beim FC Porto zurückgekehrt, am Sonntag steht bereits das nächste Spiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim an (17.30 Uhr/live in unserem Ticker). Zeit zum Training bleibt da wenig, Zeit zur Regeneration und ausführlicher medizinischer Behandlung ist auch kaum vorhanden. Und so weiß BVB-Trainer Thomas Tuchel am Samstagmittag noch nicht recht, welche Spieler ihm am Sonntag zur Verfügung stehen werden. Lukasz Piszczek musste wegen einer im Abschlusstraining erlittenen Muskelverhärtung in Porto kurzfristig passen, Mats Hummels wurde zur Halbzeit wegen Problemen mit dem Hüftbeuger ausgewechselt. „Hinter beiden steht nocht ein dickes Fragezeichen“, sagt Tuchel.

Analyse Zumindest ein kleines Fragezeichen steht auch hinter Ilkay Gündogan, Marco Reus und Pierre-Emerick Aubameyang. „Bei Ilkay haben wir gesehen, dass der Virus, den er sich eingehandelt hatte, noch nicht ganz auskuriert war“, sagt Tuchel. „Es hat noch etwas Kraft und Frische gefehlt, die er im Training schon ausgestrahlt hatte.“ Marco Reus spürte während des 1:0-Siegs gegen Porto leichte Probleme an den Adduktoren und ließ sich vorsichtshalber auswechseln. „Ich gehe Stand jetzt davon aus, dass es geht“, sagt Tuchel. „Aber wenn nur zwei Tage zwischen zwei Spielen sind, müssen wir schon vorsichtig sein.“

Castro könnte in die BVB-Startelf rücken

Aubameyang fing sich in der Nacht nach dem Europa-League-Spiel einen Infekt ein, war während der Rückreise am Freitag stark geschwächt. „Er hat mir gerade gesagt, dass er sich sehr viel besser fühlt“, erzählt Tuchel. Dennoch wird der Torjäger am Samstag wohl nicht am Abschlusstraining teilnehmen – weniger wegen der körperlichen Probleme, sondern wegen der Ansteckungsgefahr. Ob es am Sonntag gehen wird, bleibt abzuwarten.

Schmelzer Das eröffnet Spielern, die zuletzt öfter außen vor blieben, die große Chance, auf sich aufmerksam zu machen. Gonzalo Castro etwa hat gute Chancen, in der Startaufstellung zu stehen, und auch Joo-Ho Park könnte weder einmal im Kader auftauchen - erstmals seit sechs Spielen. "Sein Pech ist natürlich, dass Marcel Schmelzer und Erik Durm sehr schnell wieder fit wurden und auf ihr höchstes Niveau kamen", sagt Tuchel. "Aber er hat im Moment eine gute Form, das war zwischenzeitlich nicht ganz so. Wir trauen ihm jederzeit zu, für uns Bundesliga und Europa League zu spielen."

So könnten sie spielen: Bürki – Durm, Subotic, Bender, Schmelzer – Ginter, Weigl – Castro, Kagawa, Mkhitaryan – Ramos