Das aktuelle Wetter NRW 19°C
BVB

Schwacher Stark bei BVB-Niederlage gegen Wolfsburg

09.12.2012 | 20:19 Uhr
Schwacher Stark bei BVB-Niederlage gegen Wolfsburg
Auch BVB-Star Mario Götze (r.) diskutierte mit Wolfgang Stark.Foto: Ina Fassbender / Reuters

Dortmund.  Schiedsrichter Wolfgang Stark hat das Bundesliga-Spiel zwischen Borussia Dortmund und VfL Wolfsburg mit seinen Entscheidungen erheblich beeinflusst. Das Tor von Marco Reus war irregulär, der Platzverweis gegen Marcel Schmelzer unberechtigt.

Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) hat die Begegnung des BVB mit dem VfL Wolfsburg mit seinen Entscheidungen erheblich beeinflusst. Allein die ersten vier Tore dieses Spiels waren in ihrer Entstehung nicht regelkonform. Wir dröseln die dazu gehörigen Szenen auf:

6. Minute

Die Szene: Marco Reus tritt einen Freistoß scharf vor das Wolfsburger Tor , vor VfL-Torwart Diego Benaglio steigt ein halbes Dutzend Spieler hoch, darunter auch Robert Lewandowski, letztlich aber berührt kein Spieler mehr den Ball, der direkt zum 1:0 im Tor landet.

Das Problem: Lewandowski steht – nach Ansicht der Zeitlupen – im Abseits.

Unsere Bewertung: Dortmunds Torjäger berührt den Ball zwar nicht – greift aber natürlich in genau dem Moment ins Geschehen ein, in dem er den Torwart durch sein Hochspringen zumindest irritiert. Dieser Treffer hätte nicht zählen dürfen.

35. Minute

Die Szene: Diego passt steil auf Vieirinha, der quer auf Bas Dost, der den Ball direkt aufs Dortmunder Tor schießt. Torwart Weidenfeller ist geschlagen, doch auf der Linie wirft sich Marcel Schmelzer in den Schuss. Er erwischt ihn – mit dem Knie. Danach touchiert der Ball allenfalls den nicht nur angelegten, sondern schützend vor den Un­terleib gebrachten Arm. Schiedsrichter Stark entscheidet auf Handelfmeter und Rote Karte. Diego versenkt den Strafstoß zum 1:1.

Das Problem: Vieirinha steht beim Pass von Diego im Abseits, erstens. Zweitens spielt Schmelzer den Ball nicht mit der Hand.

Unsere Bewertung: Wenn Stark in Realgeschwindigkeit auf Handspiel entscheidet, muss er den BVB für dieses Verhindern einer eindeutigen Torchance (eines sicheren Tores) doppelt bestrafen: Elfmeter und Rote Karte. Das ist regelkonform. Es lag allerdings gar kein Handspiel vor. "Ein klarer Fehler von mir. Das tut mir natürlich leid", hat Stark am Samstagabend gesagt. Zu diesem Treffer hätte es nie kommen dürfen.

41. Minute

Die Szene: Diego spielt ei­ne Freistoßvariante an die Strafraumgrenze, von dort aus jagt Naldo den Ball volley zum 1:2 ins Netz.

Das Problem: War es überhaupt ein Freistoß? Erstens. Und zweitens steht Simon Kjaer genauso im Abseits wie Lewandowski vor dem 1:0.

Unsere Bewertung: Hummels bekommt den Ball auf dem Flügel tatsächlich an den Arm – ihm hier absichtliches Handspiel zu unterstellen, ist Unsinn, wurde aber auch schon früher mal in der Geschichte des Fußballs so entschieden. Kjaer allerdings steht im Sichtfeld von Weidenfeller und – nach Ansicht der Zeitlupen – im Abseits. Dieser Treffer hätte nicht zählen dürfen.

61. Minute

Die Szene: Kjaer hat Körperkontakt mit Lewandowski, der geht zu Boden. Den Elfmeter verwandelt Blaszczykowski zum 2:2.

Das Problem: Ist weniger diese Szene, als die Vorgeschichte.

Unsere Bewertung: Die Diskussion mündet schnell in Haarspalterei; in solchen Szenen wurde schon auf Elfmeter entschieden, und ebenso auf Weiterspielen. Aber allein, weil sie diskussionswürdig ist, riecht es natürlich nach Konzessionsentscheidung. Zu belegen ist das aber nunmal nicht. Sagen wir so: Es war sicher nicht dumm, den Zweikampf im Strafraum zu suchen.

Nils Hotze


Kommentare
10.12.2012
13:42
Zitate aus der Kolumne in der "Welt" von Oskar Beck
von westfaIenborusse | #1

"Bei Wolfgang Stark ist immer was los, oft sogar der Teufel. An solchen Tagen macht er aus jedem Stadion ein Tollhaus und lässt den Deckel vom Dampfkessel fliegen....

Zumindest aber ist der pfiffige Bayer das Eintrittsgeld immer wert. Bei so einem Topspiel am Samstagabend sowieso, da zieht er alle Register und garantiert das Besondere, und selbst wenn ein Spiel nicht aus den Fugen gerät, bebt zumindest das Stadion. Langweiliger Fußball ist unter Stark ausgeschlossen...

Und das alles, wir ahnen es, macht ihm Spaß. Wo andere vor Stress auf dem letzten Loch pfeifen, genießt er sichtlich jeden Pfiff...

Als der Wolfsburger Manager noch bei Werder war, fauchte dieser sonst so Friedfertige plötzlich verzweifelt: "Wollen Sie nicht auch für uns mal ein bisschen pfeifen, Herr Stark?"

Am Samstag hat der ihm den Wunsch nun erfüllt - und anders als bei jenem alten Disput musste Diego (der damals auch noch Bremer war) seinen geschenkten Elfmeter diesmal sogar nur einmal vollstrecken..."

1 Antwort
Quelle
von westfaIenborusse | #1-1

http://www.welt.de/sport/fussball/article111905639/Wolfgang-Stark-wuerde-auch-Uwe-Seeler-Rot-zeigen.html

Aus dem Ressort
Kehl tritt als BVB-Kapitän ab, will aber weiter mitmischen
Kapitänsbinde
Es war ein Paukenschlag, mit dem Sebastian Kehl am zweiten Tag des Trainingslagers von Borussia Dortmund aufwartete: Er gibt sein Kapitänsamt ab. Der Nachfolger ist noch nicht gewählt - und auch der bisherige Amtsinhaber will sich in Zukunft weiter intensiv einbringen.
Kehl reicht BVB-Kapitänsamt weiter - Hummels als Nachfolger?
BVB-Trainingslager
Mit seinem Rücktritt vom Kapitänsamt bei Borussia Dortmund hat Sebastian Kehl für große Überraschung gesorgt. Sechs Jahre war der 34-Jährige im Amt - wahrscheinlichster Kandidat auf die Nachfolge ist ein frischgebackener Weltmeister.
Weidenfeller und Hummels stehen vor Kehls großen Fußstapfen
BVB-Kapitän
Mit Sebastian Kehl tritt ein Kapitän ab, der eine erfolgreiche Ära bei Borussia Dortmund geprägt hat. Sein Nachfolger tritt in große Fußstapfen - auch wenn Kehl in seinem Amt nicht immer unumstritten war. Ein Kommentar.
Sebastian Kehl legt Kapitänsamt beim BVB nieder
Borussia Dortmund
Das zweite Trainingslager von Borussia Dortmund in Bad Ragaz beginnt mit einem Paukenschlag. Sebastian Kehl gibt überraschend sein Kapitänsamt beim Fußball-Bundesligisten ab. Das verkündete der Mittelfeldspieler auf der offiziellen Pressekonferenz in der Schweiz.
Derby-Randale - BVB gibt Ultras Auswärtskarten zurück
BVB-Ultras
Die Dortmunder Ultras bekommen ihre Auswärtsdauerkarten zurück — weniger als ein Jahr nach der Strafe. Den rund 500 BVB-Fans waren die Tickets entzogen worden, weil sie beim Derby auf Schalke randaliert hatten. Beim nächsten Derby müssen sie wohl trotzdem draußen bleiben.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos