"Schockstarre" - So reagiert das Netz auf den Klopp-Abschied

Jürgen Klopp will beim BVB offenbar seinen Hut nehmen.
Jürgen Klopp will beim BVB offenbar seinen Hut nehmen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Es ist das Ende einer Ära: Jürgen Klopps Arbeit bei Borussia Dortmund endet am 30. Juni. Im Netz überschlagen sich die Reaktionen.

Dortmund.. Es ist ein Paukenschlag in der Fußball-Bundesliga: Jürgen Klopp wird nach Ende der Saison nicht mehr als Trainer beim BVB arbeiten. Das gab der Verein am Mittwochmittag in einer Pressekonferenz bekannt. Bei den Fans sorgt die Meldung für großes Aufsehen.

Pressekonferenz Im Kurznachrichtendienst Twitter überschlagen sich die Kommentare. Viele Nutzer waren schon im Vorfeld fassungslos, glaubten an "einen schlechten Scherz". Auch von "Schockstarre" und "Erdbeben" war die Rede. Eine Nutzerin schrieb, auch wenn noch nichts offiziell sei, sei sie bereits den Tränen nahe. Eine andere wollte die Pressekonferenz am liebsten gar nicht sehen: "Ich hab Angst. Ich will das nicht."

BVB-Fans zwischen Dankbarkeit und Trauer

Viele BVB-Fans sprechen Klopp ihren Dank aus. Er hatte den BVB zu zwei Meistertiteln geführt. 2012 gelang ihm zudem der Gewinn des DFB-Pokals. "Und wenn du das Spiel verlierst, und ganz unten stehst dann stehen wir hier und singen Jürgen Klopp!!! Für immer", schreibt ein Fan auf Twitter. Hin und wieder mischen sich unter die Danksagungen aber auch andere Töne. "Komisch, ich seh da grad nicht nur negatives dran, bin ich der Einzige?", fragt etwa ein Nutzer, schreibt aber weiter: "Dankbar bin ich ihm für alles, nicht missverstehen."

Wer dem BVB nicht ganz so emotional verbunden ist, findet in der Nachricht bestes Material für Scherze. "Gegen Gladbach kann man mal verlieren, das ist nun wirklich kein Grund gleich alles hinzuschmeißen", schreibt wohl ein Fan der Fohlenelf. Andere spekulieren über Klopps Beweggründe: "Ob Christoph Metzelder dem Kloppo ein Angebot gemacht hat, was er nicht ablehnen konnte?! Muss Hans Sarpei jetzt um seinen Job bangen?!" Wieder andere scheinen schon zu wissen, wer in Dortmund auf Klopp folgen könnte. Nein, nicht etwa der von vielen Seiten umworbene Thomas Tuchel. Sport-Reporter Dirk große Schlarmann bringt jemand anderen ins Spiel: Peter Neururer. (cho)