Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Nationalmannschaft

Schmelzer muss nicht angestachelt werden

14.10.2012 | 19:44 Uhr
Schmelzer muss nicht angestachelt werden
Marcel Schmelzer (links) war nach Joachim Löws Kritik nicht extra motiviert.Foto: dapd

Berlin.  Die Kritik von Bundestrainer Jogi Löw hat Marcel Schmelzer ausgeblendet. Geholfen haben ihm dabei Freunde und die Dortmunder Mannschaftskollegen. Im Interview spricht er auch über das Irland-Spiel und Marco Reus.

Herr Schmelzer, der Bundestrainer hat Sie am Vortag des Spiels öffentlich harsch kritisiert, später dann von einer „unglücklichen Formulierung“ gesprochen. Trotzdem war es für Sie sicher ein besonderes Spiel?

Marcel Schmelzer: Es war natürlich eine etwas schwierige Situation. So etwas ist ja zum ersten Mal passiert. Aber ich habe sehr viel Zustimmung bekommen, von Freunden und Mannschaftskameraden, auch aus Dortmund. Das hat mir viel Kraft gegeben.

Hat es Sie denn in Ihrer Vorbereitung beeinflusst oder gar besonders motiviert?

Schmelzer: Nein, Ich musste mich ja auf das Spiel konzentrieren, da muss man so etwas ausblenden. Und man muss mich nicht anstacheln. Ich gebe in jedem Spiel mein Bestes, manchmal klappt es halt nicht, aber oft klappt es gut. Aber ich würde lieber über das Spiel sprechen und zu dem anderen Thema nicht mehr viel sagen.

Kommentar
Schmelzer gibt die richtige Antwort

Profifußballer dürfen sich über Kritik nicht beschweren. Die allerdings muss sich in einem gewissen Rahmen bewegen, meint Thorsten Schabelon. Der...

Schmelzer freut sich über seine Leistung

Wie fällt denn ihr Fazit nach dem 6:1-Sieg aus?

Schmelzer: Ich bin vor allem glücklich, dass wir gewonnen haben. Aber natürlich freue ich mich auch darüber, dass es bei mir persönlich gut gelaufen ist.

War das Spiel jetzt die Antwort auf die herben Kritiken nach dem Österreich-Spiel? Oder war Irland kein Maßstab?

Schmelzer: Die Iren waren nur so stark wie wir es zugelassen haben. Und natürlich haben wir in Österreich nicht gut gespielt, aber auswärts 2:1 gewonnen und drei wichtige Punkte geholt. Man sollte nicht immer alles so schlecht reden, wenn man nicht jedes Spiel 4:0 oder 5:0 gewinnt.

Ihr BVB-Kollege Marco Reus hat in Dublin mit zwei Treffern den Grundstein gelegt.

Schmelzer: Marco ist so ein super Fußballer, es macht unheimlich Spaß mit ihm zusammen zu spielen, auch in Dortmund. Und ich bin froh, dass er nun auch hier in der Nationalmannschaft vor mir spielt.

Dirk Graalmann

Kommentare
15.10.2012
10:35
Schmelzers Qualitäten
von The_Cooler | #3

Man erinnere sich nur an die Leistung von Schmelle in Manchester, und z.B. In den letzten Spielen der Double-Saison, Bayern, Schalke, Gladbach.

Unser Freund aus dem Münsterland hat da sicher eine eigene Meinung, die aber gewiss, um noch grössere Kreise zu ziehen, in einem von ihm selbst gestalteten Blog besonders gut aufgehoben wäre. Z.B. "BVB-Wahn", oder "Die Wahrheiten des Dr. Mabuse". Besonders interessant wäre es, da zu lesen wer unter v. i. S. d. P. zu finden ist. Ich zum Beispiel heisse Heribert Bruchhagen.

1 Antwort
Schmelzer muss nicht angestachelt werden
von DrMabuse | #3-1

Gott - wenn ich jedes Robbebn-Spiel von vor 2 Jahren in die aktuelle Stärke der Bayern reinrechne würde, wer sollte dann noch den FCB überhaupt schlagen?

Schmelzer spielt nur dann gut, wenn auch die ganze Mannschaft gut steht und funktioniert - wie im Länderspiel gegen Irland: Er hat dann nämlich gleichzeitig fünf Aufpasser ...

14.10.2012
22:46
Ob
von ollikli | #2

er den "Bock" umgestossen hat, werden die nächsten Länderspiele zeigen. Irland war kein Maßstab, aber fürs Selbstbewusstsein gut.
BWG

1 Antwort
Schmelzer muss nicht angestachelt werden
von ModemHamster | #2-1

So isses. Ibrahimovic ist ein anderes Kaliber. Aber wenn das MF mitmacht, bin ich recht optiimistisch.
SGG

14.10.2012
21:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Schmelzer muss nicht angestachelt werden
von DrMabuse | #1-2

Glaubst Du wirklich, das hilft, Klopp bei der Schräubchensuche zu helfen? Ich denke, ich habe jetzt Hinweise genug gegeben, wo er ansetzen könnte - aber offensichtlich steckt der genauso so tief seinen Kopf in den Sand wie die BVB-Kunden hier ...

Kopf im Sand
von westfaIenborusse | #1-3

Vor allem die Journalisten stecken voll im Sand und Klose meinte,
dass die Schusstechnik von Reus überragend wäre....Alle vom BVB gehypt :-)

http://wm.t-online.de/marco-reus-im-nationalteam-schon-unverzichtbar/id_60319908/index

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Cooler
von westfaIenborusse | #1-5

Manchmal mach ich mir ein paar Sekunden Gedanken um solch eine
Verhaltensweise. OK, ich hab auch ne fette schwarz-gelbe Brille auf,
keine Frage. Nur, was treibt ihn an, selbst Fakten oder Meinungen
von Rummenigge, Beckenbauer, Effenberg oder Klose zu verdrehen oder
anzuzweifeln?

Wenn mich Jemand überzeugt und mir Fakten liefert, bin ich der Erste,
der sich korrigiert. Wie auch immer....interessanter Fall...
Fall wie Fallen....:-)

Schmelzer muss nicht angestachelt werden
von gumbel | #1-6

Auhauerha... jetzt hat der Fehlpasszähler auch noch eine neue Lieblingsformulierung was uns angeht... nur ist sie nicht besonders originell.

Schmelzer muss nicht angestachelt werden
von DrMabuse | #1-7

Also bitte...

Der BVB hat neun Punkte Rückstand - jeder Mensch mit Kleinst-IQ wird also wissen, dass da etwas im Vergleich mit dem FC Bayern nicht stimmt! Die hier schreibenden BVB-Kunden sind aber offensichtlich nicht im Entferntesten in der Lage, auch nur ansatzweise die Probleme beim BVB zu sehen, erst recht nicht zu benennen - hier wird allenfalls auf das Gewäsch sogenannter "Experten" verwiesen bzw. die Gebetsmühle "Letztes Jahr waren wir doch auch ganz, ganz tolle Hirsche!" angeschmissen - als ob das irgendein jetziges Problem lösen würde ...

Schmelzer muss nicht angestachelt werden
von DrMabuse | #1-8

P.S.

Sämtliche dieser Experten haben letzte Saison "prognostiziert", dass der FC Bayern den BVB noch abfangen würde - bis vor kurzem habt Ihr Euch deshalb über sie lustig gemacht! Jetzt sollen genau die gleichen Leute die Kronzeugen für den Durchmarsch des BVBs sein? Wer macht sich hier eigentlich lächerlich?

Ja, wer macht sich
von The_Cooler | #1-9

Hier wohl lächerlich, Muensteraner, Kagawa-Lügner, Reus-Fehlpasszähler, wer wohl?!

Ein kleiner Tipp: um im grossen Rund ernst genommen zu werden, empfiehlt es sich, nicht 100 Prozent schwarzweiss zu denken, und die eigenen Wahrnehmung differenzierter zu gestalten. Auch mal dem Gegenüber recht geben, wozu zoemlich oft Grund besteht.

Und weil heute ein besonders schöner Tag für mich ist, hier ein Extratipp fur dich. Dirk Graalmann hat eine ganze feine Lobrede auf Marco Reus geschrieben, fur die heutige Print-Ausgabe. Dir ein grosses Lesevwrgnügen. Und reüssiere schön, gelle!

Alles hypothetisch....
von westfaIenborusse | #1-10

Nach der Logik eines Münstermännchens könnte man auch folgende Fragen stellen:

1. Hätten wir gegen Irland mit Hummels auch ein Gegentor bekommen? Oder gar keins, bzw. mehr Gegentore?
2. Hätte ein anderer Torwart das 1:6 verhindert?
3. Hätte Dortmund mit dem 7-Spiele-Auftaktprogramm der Bayern auch 21 Punkte?
Oder die Bayern 12 Punkte mit unserem Auftaktprogramm?

Hätte, würde, könnte....wir rechnen nach 34 Spieltagen ab, nicht nach 7....

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Funktionen
Aus dem Ressort
Taktiker, Motivator, Reizfigur - so tickt Thomas Tuchel
Tuchel-Porträt
Wie vermutet legt der BVB seine Zukunft in die Hände von Thomas Tuchel, der 41-Jährige erhält einen Dreijahresvertrag. So tickt der neue Trainer.
Heldt will Schalkes Goldjungen Sané langfristig binden
Sané
Sein drittes Traumtor in der Rückrunde erzielte Leroy Sané für Schalke. Er steht nur noch bis 2017 unter Vertrag - das will Manager Heldt ändern.
Tuchel ist Dortmunds neuer Hoffnungsträger
Trainerfrage
Der 41-Jährige unterschrieb einen Dreijahresvertrag und ersetzt Jürgen Klopp auf der BVB-Trainerbank.
Thomas Tuchel ist für den BVB die logische Wahl
Kommentar
Der BVB macht Tuchel zum Trainer ab der kommenden Saison. Die Marschrichtung ist klar: Der BVB soll zurück in die Champions League. Ein Kommentar
Tuchel ist der richtige Mann für den BVB - und ein Risiko
Kommentar
Nachfolger von Jürgen Klopp beim BVB wird Thomas Tuchel. Es ist eine logische Wahl - die allerdings nicht komplett ungefährlich ist. Ein Kommentar
Fotos und Videos
BVB besiegt Paderborn 3:0
Bildgalerie
BVB
Gladbach fertigt BVB ab
Bildgalerie
Gladbach-BVB
Kehl lässt BVB jubeln
Bildgalerie
DFB-Pokal
FCB zu stark für Klopp-Elf
Bildgalerie
BVB - FCB
article
7193946
Schmelzer muss nicht angestachelt werden
Schmelzer muss nicht angestachelt werden
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/schmelzer-muss-nicht-angestachelt-werden-id7193946.html
2012-10-14 19:44
Fußball international, Nationalmannschaft, Marcel Schmelzer, Joachim Löw
BVB