Das aktuelle Wetter NRW 5°C
BVB

Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht

09.12.2012 | 22:21 Uhr
Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
Zum zweiten Mal wird der Dortmunder Linksverteidiger in seiner Profi-Laufbahn vom Platz gestellt - und zum zweiten Mal unter höchst fragwürdigen Umständen. Weil aber der Schiedsrichter der Begegnung Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg seinen Irrtum einräumte, geht Schmelzer straffrei aus.Foto: getty

Dortmund.   Zum zweiten Mal wird der Dortmunder Linksverteidiger Marcel Schmelzer in seiner Profi-Laufbahn vom Platz gestellt - und zum zweiten Mal unter höchst fragwürdigen Umständen. Weil aber der Schiedsrichter der Begegnung Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg seinen Irrtum einräumte, geht Schmelzer straffrei aus.

Die Regenschirme warten schon. Regenschirme, die als Schutzschild dienen. Bierbecher, aus Wut geworfen von den Tribünen, prallen an ihnen ab, als Schiedsrichter Wolfgang Stark und seine Assistenten den Rasen im Dortmunder Stadion verlassen. Unschöne Bilder sind das.

Das Gespann hat bei der 2:3-Niederlage von Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg vier regelwidrigen, mindestens aber zweifelhaften Toren - gerecht verteilt auf beide Mannschaften - Berechtigung verschafft. Beim 1:0 von Marco Reus steht Robert Lewandowski minimal im Abseits. Beim 1:2 durch Naldo steht Simon Kjaer knapp im Abseits. Dem Elfmetertreffer zum 2:2 von Jakub Blaszczykowski geht kein Foul an Robert Lewandowski voraus. Doch deshalb fliegen die Becher nicht, sie fliegen wegen der Szene in der 34. Minute.

BVB
Schwacher Stark bei BVB-Niederlage gegen Wolfsburg

Schiedsrichter Wolfgang Stark hat das Bundesliga-Spiel zwischen Borussia Dortmund und VfL Wolfsburg mit seinen Entscheidungen erheblich beeinflusst. Das Tor von Marco Reus war irregulär, der Platzverweis gegen Marcel Schmelzer unberechtigt.

Was ist passiert?

Der BVB führt 1:0, als Wolfsburgs Stürmer Bas Dost auf das Dortmunder Tor schießt. Torwart Roman Weidenfeller ist schon geschlagen. Aber Marcel Schmelzer ist da, er wirft sich auf der Linie in den Schuss, wehrt ihn ab. Schiedsrichter Stark hat ein Handspiel entdeckt. Er entscheidet auf Elfmeter. Und Rot für Schmelzer. Das sieht die Regel so vor, dennoch ist der BVB doppelt bestraft. Diego trifft zum 1:1. Das Spiel kippt.

Warum die Aufregung?

Es sind gleich zwei Fehler, die bei dieser Szene zusammen kommen. Der Vorlagengeber zu Dosts Schuss, der Brasilianer Vieirinha, steht, als er freigespielt wird, im Abseits. Starks Assistent übersieht diese Regelwidrigkeit. Und als Schmelzer heranrauscht, versucht der Dortmunder eher noch die Hände an den Körper zu bringen. Es gelingt ihm, der Ball prallt gegen sein linkes Knie, von dort aus dem Tor.

Was sagen die Beteiligten?

Marcel Schmelzer sagt - so wie alle seine Mitspieler - nichts. Sie befolgen die Anweisung ihres Trainers, der fürchtet, seine Profis könnten sich - einmal in Rage - um Kopf und Kragen reden. "Das Spiel ist nach der 35. Minute eigentlich nicht mehr zu bewerten", sagt Jürgen Klopp nach dem Spiel: "Ich war mir sofort sicher, dass das kein Handspiel war." Stark sieht das nach Betrachten der TV-Bilder auch so, räumt ein, einem "Wahrnehmungsfehler" aufgesessen zu sein und entschuldigt sich. Das ist sehr respektabel, bessert aber die Laune beim BVB nicht wesentlich.

BVB
"Klarer Fehler" - Schiri Stark entschuldigt sich beim BVB

Schiedsrichter Wolfgang Stark stand bei dem Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg (2:3) im Mittelpunkt des Interesses. Vor allem seine Rote Karte gegen BVB-Spieler Marcel Schmelzer erzürnte die Dortmunder. Nach der Partie entschuldigte sich Stark beim Double-Sieger.

Wird Schmelzer gesperrt?

Im Normalfall sieht der Deutsche Fußball-Bund eine Mindestsperre von einem Spiel für eine Rote Karte vor. Weil aber Stark seinen Irrtum offiziell einräumte, wird Schmelzer für das Hoffenheim-Spiel in einer Woche nicht gesperrt. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes wird am Montag die Einstellung des Verfahrens beantragen. Glück im Unglück für Marcel Schmelzer, der schon einmal in eine ähnlich skurrile Angelegenheit verwickelt war: Im Europa-League-Spiel gegen den FC Sevilla sah er die Gelb-Rote Karte - wegen einer angeblichen Schwalbe an der Mittellinie. Zweimal in der Profi-Karriere vom Platz gestellt, zweimal schuldlos gewesen. Erstaunliche Bilanz.

Was war noch?

Wolfsburgs Ersatzbank verzögerte in der Schlussphase das Spiel, indem die Spieler Bälle auf das Feld rollten. Für das Verhalten seiner Spieler entschuldigte sich Trainer Lorenz-Günther Köstner nach der Partie. Klopp beruhigte das nur wenig. "Es gibt ja noch ein Spiel in Wolfsburg. Da holen wir uns die Punkte wieder. Und bringen unseren eigenen Ball mit."

Daniel Berg



Kommentare
10.12.2012
19:47
Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von 85punkte | #19

Freund von Ulli

10.12.2012
17:02
Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von falo123 | #18

Eine Rote Karte zieht eine automatische Sperre von mindestens einem Spiel nach sich. Ausnahme: Wenn der Feldverweis eindeutig und zweifelsfrei auf einem offensichtlichen Irrtum des Schiedsrichters beruht.

http://www.dfb.de/index.php?id=511739&tx_dfbnews_pi1[showUid]=39039&&tx_dfbnews_pi1[article_page]=1&tx_dfbnews_pi4[cat]=145&type=0


SGG

10.12.2012
15:41
Keine Sperre für BVB-Profi Schmelzer
von Alpenfuerst | #17

Keine Frage, Stark hat einen rabenschwarzen Tag erwischt, der BVB musste es letztendlich ausbaden denn von 5!!!!! Fehlentscheidungen (incl des falschen Eckballs der zum BVB-Elfer führte), war wohl die, die zum 1:1 führte spielentscheidend. Ich hab zuhause das Spiel live bei Sky gesehen ( auf nem 46 Zoll TV) und muß zugeben, daß ich zuerst auch dachte, daß es Handspiel war. Die gefühlt 20 Wiederholungen in Super Slomo und mit Lupeneinblendung hatte Stark nicht, der mußte in Sekundenbruchteilen entscheiden, dazu das megaunsportliche Verhalten diverser Wolfsburgspieler, die wie wild Elfer forderten. In Freiburg hatte der BVB von Fehlentscheidungen profitiert, diesmal leider die Akarte gezogen. Kopf Hoch BVB und weiter. Für mich seid ihr neben meinem FCB trotzdem das Maß aller Dinge in der Buli und die einzige Mannschaft die auf lange Zeit absolutl auf Augenhöhe mit dem Süden konkurrieren kann.

5 Antworten
Keine Sperre für BVB-Profi Schmelzer
von DasMentalmonster | #17-1

Angesichts der krassen Bevorteilung des BVBs in Freiburg wären ein Schweigen der BVB-Kunden diesmal weitaus angebrachter als dieses lauthalse Lamento republikweit! Aber so sind sie halt, die "besten Kunden der Welt" ...

@Alpenfürst
von gumbel | #17-2

Sehr sympathisch...
Gut zu wissen, dass es auch mal sachliche Kommentare, frei von Häme, Diffamierungen und unterschwelligen Andeutungen gibt.

Alpenfürst
von REWE61 | #17-3

Ich schließe mich den Sätzen von Gumbel an. Sehr wohltuend fair ist Ihr Kommentar. SGG

Respekt
von westfaIenborusse | #17-4

Hut ab, sehr fair und wohltuend anders. Danke.

Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von Otto99 | #17-5

Nimm Dir ein Beispiel daran, Westfalenborusse.

10.12.2012
14:25
Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von DasMentalmonster | #16

Um wie vieles wäre die BVB-Kundschaft glaubwürdiger, hätte sie vor wenigen Wochen den Schiri, der den SC Freiburg im Spiel gegen ihre Götter verpfiffen hatte, ebenso ans Kreuz genagelt! Offensichtlich ist Fairness für BVB-Kunden nur eine Einbahnstraße...

3 Antworten
Merkwürdig
von westfaIenborusse | #16-1

Man könnte einem Kindergarten-Kind schneller erklären, dass Freiburg eine völlig andere Dimension hatte, denn dort wurde kein Freiburger in der 34.Minute vom Platz gestellt, so wie es Schmelle am Samstag traf und der BVB eine Stunde 12 gegen 10 spielen musste... Sie waren, sind und bleiben ein BVB-Kritiker, der eigentlich als Bayern-Fan völlig souverän texten könnte, denn die Meisterschaft ist doch (nicht zuletzt durch Stark) vorzeitig erledigt. ....

Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von DasMentalmonster | #16-2

"12 gegen 10"? Ich weiß nicht: Wenn seinem eigenen Verein vom Schiri zwei irreguläre Treffer geschenkt werden, ist es absurd, von "12 gegen zehn" zu schwafeln ...

Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von DasMentalmonster | #16-3

Und nochwas: Hat denn in Freiburg der Schiri auch versucht, die Freiburger mehrmals wieder auf die Beine zu stellen, wie es Stark mit den Dortmundern gemacht hat? Meines Wissens nicht ...

10.12.2012
14:20
Stark hat Probleme mit schwarz-gelb....
von westfaIenborusse | #15

Dieser Schiri hat ganz klar eine BVB-Antipathie. Der "kicker" listet heute auf:

Fall 1: Stark verweigerte der Borussia am 5.10. 2008 gegen Hannover (1:1) ein reguläres Tor von Robert Kovac. kicker-Note für Stark: 6

Fall 2: Stark verweigerte am 18.4.2010 gegen Hoffenheim (1:1) ein reguläres Tor von Lucas Barrios. kicker-Note für Stark: 5

Fall 3: Stark veranlasste am 24.10.2010 gegen Hoffenheim (1:1) extrem kleinlich die Wiederholung eines von Nuri Sahin zunächst verwandelten und dann vergebenen Elfmeters. kicker-Note für Stark: 5

Fall 4: Stark stellte Mario Götze am 27.08.2011 in Leverkusen (0:0) wegen Nachtretens vom Platz und vermerkte später noch, Dortmunds Jungstar habe "in Richtung seines Gegenspielers" gespuckt. Diese Behauptung bringt Götze noch heute auf 180. kicker-Note für Stark: 4,5

Fall 5: Stark entschied am 8.12.2012 beim 2:3 gegen Wolfsburg nach vermeintlichem Handspiel fälschlicherweise auf Rot für Marcel Schmelzer und Elfmeter für Wolfsburg. kicker-Note für Stark: 6

3 Antworten
Keine Sperre für BVB-Profi Schmelzer
von DasMentalmonster | #15-1

Fall 6: Stark entschied am 8.12.2012 trotz Abseitsstellung auf Tor für den BVB

Fall 7a): Stark entschied auf Eckball für den BVB, obwohl ein BVB-Spieler den Ball ins Toraus bugsiert hatte. Daraus folgte

Fall 7b): Stark entschied auf Elfmeter trotz einer Schwalbe eines BVB-Spielers

Paranoia at its best ...

westfaIenborusse
von Burkinho09 | #15-2

Die Entscheidung, den Elfer von Sahin gegen Hoffenheim wiederholen zu lassen, war nicht kleinlich, sondern auch da unterlag Wolfgang Schwach einem Wahrnehmungsfehler, denn als Sahin den Ball traf, stand kein Dortmunder im Sechzehner. Außerdem wurden und werden auch weiterhin kaum Elfer wiederholt, obwohl Spieler frühzeitig in den Strafraum laufen.

http://www.youtube.com/watch?v=spRb1a0f9gk

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.12.2012
13:10
Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von mzde | #14

Man sollte sich die Situation mal in Echtzeit anschauen. Schmelzer geht mit der offenen rechten Hand nach unten, genau auf die Höhe des Knies, welches den Ball letztlich aufhält. Sekundenbruchteile für die Entscheidung! Alle Wölfe reklamieren Hand, alle BVBler kein Hand. Stark muss dann die Entscheidung nunmal nach seiner Wahrnehmung nehmen.Grösse beweist er, indem er seinen Fehler zugibt. Alles Gezeter wäre den Gelben erspart geblieben, hätten sie vorher ihre vielen Chancen zu Toren gemacht.

2 Antworten
Keine Sperre für BVB-Profi Schmelzer
von westfaIenborusse | #14-1

Wahrnehmung? Nur wenn er 100pro sicher ist, darf er einen Elfer und Rot geben.
Wer schon mal Fußball gespielt hat, weiß, dass man instinktiv die Hände vor seine Kronjuwelen hält, wenn man auf der Linie mit nem Hammerschuss rechnet. Und was haben wir von der "Größe" dieses bayerischen Schiris? Nichts....3 Punkte futsch.... Nur in einem Punkt gebe ich Ihnen Recht...der BVB hätte bis zur 34.Minute alles klar machen können...das war mit 10 Mann nach all den schweren Spielen in der CL und in der BuLi nicht mehr so gut möglich.

Keine Sperre für BVB-Profi Schmelzer
von Burkinho09 | #14-2

Ein Kommentar, der die Qualität hat wie die Leistung von Wolfgang Schwach, nämlich unterirdisch. Ein Schiri kann nur das pfeifen, was er sieht. Da er aber keine gute Sicht auf die Situation hatte, kann und darf er gar nicht pfeifen. An anderer Stelle hatte er eingeräumt, dass er sich möglicherweise durch äußere Einwirkung zu der Entscheidung hinreißen ließ.

"Vielleicht hat auch die Position nicht gestimmt oder hat man sich irgendwie verleiten lassen."
https://www.derwesten.de/sport/fussball/klarer-fehler-schiri-stark-entschuldigt-sich-beim-bvb-id7373632.html

Klar, die Wolfsburger haben schön auf Elfer reklamiert und da weiß dann jeder Schiri sofort, dass reklamierende Spieler immer richtig liegen und nicht auf den eigenen Vorteil bedacht sind.

Wer dann noch behauptet, man sei selber Schuld, der hat von Fußball auf alle Fälle null Ahnung. Ob man nämlich 1:0 führt und weiter zu Elft spielt, oder zu Zehnt den Ausgleich hinnehmen muss, ist ein himmelweiter Unterschied.

10.12.2012
12:01
Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von Rentner4rr | #13

Schmelzer muß für ein Spiel gesperrt werden
wie oft sind schon Spieler zu Unrecht vom Platz
geflogen und mussten ein Spiel aussetzen
sollte das bei Schmelzer anders sein käme das ein Skandal gleich
pfürti

3 Antworten
Keine Sperre für BVB-Profi Schmelzer
von superimpi | #13-1

....dann her mit dem Skandal!
Wir sind hier doch nicht in einer bayerischen Willkürgesellschaft.

Sie wollen Menschen bestrafen für nichts und huldigen das auch noch! Gehts noch??

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

?
von westfaIenborusse | #13-3

Als Luiz Adriano von Schachtjor das unsportlichste Tor des Jahrhunderts schoss, hast Du applaudiert und Deine Begeisterung für dieses Verhalten ausgedrückt.... Das war ein Skandal...ein Skandal-Tor....Also...wie kann man Dich ernst nehmen? Und jetzt ne Sperre für Schmelle....? Isss klar....

10.12.2012
11:03
Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von Otto99 | #12

Wenn er, in meinen Augen zurecht, freigesprochen wird, kommt es aber der Einführung des Videobeweises durch die Hintertür gleich. Stark hat sicherlich erst nach Betrachtung im Fernsehen seinen Fehler zugegeben. Außerdem ist Schmelzer ja nicht der einzige, der unberechtigt eine rote Karte bekommen hat. Wo will man da die Grenzen setzen? Die einzige Lösung kann nur in der Einführung des Videobeweises während des Spieles liegen. Aber das wollen die alten Sä... ja nicht.

3 Antworten
Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von Otto99 | #12-1

Sorry, ich habe @10 zu spät gelesen.

Keine Sperre für BVB-Profi Schmelzer
von superimpi | #12-2

Möller ist damals auch wegen einer Schwalbe gegen Karlsruhe nachträglich auf Grund eines Videobeweises gesperrt worden.

Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von Burkinho09 | #12-3

Macht ja nix, man kann ja durchaus vereinsübergreifend die gleiche Meinung vertreten, weil es immer wieder solche Szenen geben wird, die relativ einfach überprüft werden könnten. Sicherlich trifft das nicht auf alle Entscheidungen zu, gibt es doch genug Fälle, wo man selbst nach der zehnten Zeitlupe oder Einstellung nicht schlauer ist. Dennoch wird es Zeit, dass man sich dieser Hilfsmittel bedient und sie zulässt.

10.12.2012
10:42
Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von BallVersierterBesserwisser | #11

... generell sollten die Buli Vereine vom DFB mal ein Qualitätsmanagement fordern, um solche Schiris auszusortieren. Ansonsten endlich mal den Videobeweis an der Außenlinie zulassen, geht beim Eishokey doch auch!

10.12.2012
10:04
Schiedsrichter-Irrtum - Warum BVB-Profi Schmelzer straffrei ausgeht
von Burkinho09 | #10

Wie kam denn Wolfgang Schwach darauf, dass er einem Wahrnehmungsfehler aufgesessen war. Hatte er in der HZ die Szene nochmal vor seinem inneren Auge vorbeiziehen lassen und dabei bemerkt, dass er weiße Mäuse gesehen hatte? War ihm das zugetragen worden oder konnte er es auf den Fernsehschirmen verfolgen? Letzteres wird doch wohl der Fall gewesen sein, also hat er durch einen "Fernsehbeweis" seine Tatsachenentscheidung revidiert. Aber genau dagegen sträubt man sich doch, anstatt mal in diesem Punkt Klarheit zu schaffen.

Es ist längst überfällig, dass man in solchen spielentscheidenden Situationen sofort kontrollieren kann, ob der Schiri mit seiner Entscheidung richtig lag oder nicht. Dazu braucht man das Spiel gar nicht länger unterbrechen, als das sowieso der Fall ist. Von dem Zeitpunkt des Pfiffs bis zu Ausfühung des Elfers vergingen schätzungsweise 2 Minuten, in der Zeit hätte sich Wolfgang Schwach auch noch `ne Brille bestellen können, die hat er nämlich mehr als nötig!

Aus dem Ressort
Beim BVB herrscht nach Pleite bei FC Arsenal Alarmstufe Gelb
Ausblick
Nach der 0:2-Niederlage beim FC Arsenal stellt sich bei Borussia Dortmund die Mentalitätsfrage: Kann der BVB nicht einmal mehr Zweikampf? Klopp: „Wir müssen nicht den perfekten Fußball spielen, sondern Ergebnisse erzielen.“
Frankfurt zählt für den BVB mehr als London
Kommentar
Der FC Arsenal ist im Fußball der größere Name, aber für Borussia Dortmund steht am Sonntag im Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt weitaus mehr auf dem Spiel als in London in der Champions League. Ein Kommentar.
Breitenreiter rügt nach Foul an Reus "Hetzjagd" auf Bakalorz
Reus
Nach dem Foul von Paderborns Bakalorz an BVB-Star Reus und der folgenden scharfen Kritik, hat Trainer Breitenreiter seinem Spieler den Rücken gestärkt. "Es muss nicht sein, einen einzelnen Spieler einer solchen Hetzjagd auszusetzen", sagte er. Reus hatte die Entschuldigung von Bakalorz angenommen.
Schmelzer möchte mit dem BVB schnell den Rhythmus finden
Schmelzer
Nach längerer Verletzungspause kehrte Linksverteidiger Marcel Schmelzer erstmals in die Mannschaft zurück. Doch die Umstände seines Auftritts hatte sich der Nationalspieler bei der ersten Champions-League-Niederlage der laufenden Saison, dem 0:2 beim FC Arsenal, anders vorgestellt.
Erste Pleite für den BVB in der Königsklasse - 0:2 in London
Champions League
Borussia Dortmund hat die erste Niederlage dieser Chmapions-League-Saison einstecken müssen. Am fünften Spieltag der Vorrunde verlor die Elf von Trainer Jürgen Klopp beim FC Arsenal mit 0:2. Sanogo und Sanchez trafen für die Londoner.
Umfrage
Der BVB muss die Hinrunde ohne Reus beenden - welches Ziel ist jetzt noch realistisch?

Der BVB muss die Hinrunde ohne Reus beenden - welches Ziel ist jetzt noch realistisch?