Das aktuelle Wetter NRW 10°C
BVB

Schalk soll Klopp und Streich bremsen

26.10.2012 | 23:00 Uhr
Funktionen
Schalk soll Klopp und Streich bremsen
Gute Bekannte: Georg Schalk und Freiburgs Trainer Christian Streich.Foto: imago

Dortmund.  Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp und sein Freiburger Kollege Christian Streich bauen ihren Ärger gern in Gesprächen mit den vierten Offiziellen ab. Am Samstag steht Georg Schalk an der Seitenlinie. Wir haben mit ihm gesprochen.

Die Trainer Jürgen Klopp und Christian Streich sind, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen, keine Freunde von diplomatischen Einlassungen. Sie leben ihre Gefühle aus und bauen Aufregung und Ärger schon mal ab. Am Samstag, wenn Streichs Freiburger Klopps Dortmunder empfangen (15.30 Uhr, live im DerWesten-Ticker), steht Georg Schalk vom SV Ottmarshausen zwischen den Heißblütern. Der 45-Jährige ist der Vierte Offizieller.

Herr Schalk, haben Sie bei der Konstellation Streich-Klopp Helm und Ohrenstopfen dabei?

Georg Schalk: Nein, das ist auch nicht nötig. Ich kenne beide schon lange und sicher besser als sie mich. Herrn Klopp seit 1994, da war er noch Zweitliga-Spieler in Mainz. Und Herrn Streich als Jugend- und Co-Trainer. Der BVB ist doch nach Madrid gut drauf. Freiburg spielt auch erfrischend. Das wird schon sauber und fair.

BVB-Teamcheck
Trainer Klopp lobt nächsten BVB-Gegner Freiburg

Drei Tage nach der Champions-League-Gala gegen Real Madrid ist Borussia Dortmund in der Bundesliga beim SC Freiburg gefordert. Im Breisgau gab es...

Sie waren lange Schiedsrichter auf dem Platz. Hilft Ihnen die Erfahrung, wenn es an der Außenlinie hitziger wird?

Schalk: Erfahrung und Alter schützen nicht vor Fehlern und es kann immer was Unvorhergesehenes passieren. Aber es ist wie beim Autofahren. Wenn man Erfahrung hat, weiß man, was zu tun ist, wenn auf rutschiger Fahrbahn das Heck ausbricht.

Christian Streich und Jürgen Klopp werden an der Linie schon mal lauter. Müssen Sie da auch mal weghören?

Schalk: Es geht um Fingerspitzengefühl. Wenn Trainer unzufrieden sind und mal was vor sich hinmurmeln, dann hört das im Stadion eh keiner. Und sie sollen sich auch ruhig abreagieren, solange das im Rahmen bleibt. Manchmal muss ich aber deeskalierend einwirken und sie runterholen. Dann gehe ich zu den Trainern und sage, dass das jetzt reicht. Es geht nicht, dass man mit Gesten die Menschen aufwiegelt oder den Gegner verunglimpft. Aber die Trainer kennen die Regeln. Und die Grenzen. Wir bekommen das am Samstag alle zusammen hin.

Thorsten Schabelon

Kommentare
27.10.2012
14:46
Schalk soll Klopp und Streich bremsen
von lightmyfire | #2

Georg Schalk hat aber nichts mit Schalck-Golodkowski zu tun oder handelt es sich um einen Namenstausch? Die Initialen von SG auf GS könnten darauf hinweisen. Der Boulevard hat in dieser Richtung noch nichts verlauten lassen. :-))

27.10.2012
00:09
Schalk
von westfaIenborusse | #1

Wow...interessant....Und wie geht es der Schwägerin vom BVB-Busfahrer?
Die hat doch einen neuen Stromanbieter und Stress mit dem....

Und der Greenkeeper von Freiburg? Die Leistenprobleme seiner Frau wieder OK?

Und heisst der 4.Schiri wirklich Schalk? Oh Mann...es wird spannend.
Hoffentlich spielen unsere Jungs besser als diese unglaublichen Schabelon-Storys...gut gehen und insbesondere persönliches Wohlergehen am Wochenende...auch an Herrn Schabelon....

Aus dem Ressort
Dong-Won Ji verlässt den BVB und kehrt zurück nach Augsburg
Dong-Won Ji
Der südkoreanische Nationalspieler verlässt Borussia Dortmund nach nur einem halben Jahr und ohne auch nur ein Pflichtspiel absolviert zu haben.
BVB-Chef Watzke stärkt Klopp im Abstiegskampf den Rücken
Klopp
Dortmunds Trainer Jürgen Klopp hat einen Rücktritt ausgeschlossen. Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vertraut weiter auf ihn.
"Kein Aktionismus" - Klopp rechnet nicht mit BVB-Neuzugängen
Panikkäufe
Trotz der schwachen Hinrunde ist BVB-Trainer Jürgen Klopp beim Thema Neuzugänge eher skeptisch - will aber eine Neuverpflichtung nicht ausschließen.
Die Angst vor dem Abstieg ist spürbar beim BVB
BVB-Krise
Der BVB übewintert auf einem Abstiegsplatz. Trainer Jürgen Klopp setzt alles auf die Vorbereitung. Die Ratlosigkeit ist dem Trainer anzumerken.
Beim BVB hängen die Köpfe - Früher Vollgas, heute ratlos
Kommentar
Borussia Dortmund ist nach der 1:2-Niederlage in Bremen auf einem Abstiegsplatz der Fußball-Bundesliga angekommen. Es gibt Gründe. Ein Kommentar
Fotos und Videos