Das aktuelle Wetter NRW 24°C
BVB

Roman Weidenfeller ist neuer Rekord-Torhüter beim BVB

05.09.2012 | 21:11 Uhr
Gegen den 1. FC Nürnberg konnte Roman Weidenfeller zwar keinen Sieg, dafür aber seinen 255. Bundesligaeinsatz feiern.Foto: imago

Dortmund.   Nach dem 1:1 am 2. Spieltag beim 1. FC Nürnberg war zumindest Torwart Roman Weidenfeller ein Gewinner beim BVB: Es war sein 255. Bundesligaeinsatz im Tor der Borussia. Damit zog er an Stefan Klos vorbei und ist neuer BVB-Rekord-Keeper - zumindest in der Bundesliga.

Es war nicht gerade ein Schokoladentag, den Roman Weidenfeller zuletzt in Nürnberg erwischte. Doch irgendwie durfte sich der BVB-Torhüter persönlich auch als Gewinner nach dem 1:1 im Frankenland fühlen. Denn der 32-Jährige absolvierte seinen 255. Bundesligaeinsatz im BVB-Tor und ist damit neuer Rekord-Schlussmann der Borussen in der Bundesliga. Und daran dürfte sich viele, viele Jahre auch nichts ändern.

Weidenfeller zog mit seinem Einsatz am zweiten Spieltag vorbei an Stefan Klos, der seit 1999 Rekord-Keeper im Borussen-Trikot war. Dass Klos mit 60 Europapokaleinsätzen dem aktuellen BVB-Torhüter auf internationaler Ebene noch um Längen voraus ist, kann und soll sich bekanntlich demnächst noch ändern.

Klopp: „Roman braucht sich vor niemandem zu verstecken“

Seit zehn Jahren spielt Weidenfeller schon (meistens) als Nummer 1 für den BVB, er gehört damit gleichfalls zu den Dauerbrennern des Vereins wie beispielsweise Heinrich Kwiatkowski, den Oberliga-Torhüter der 50er und frühen 60er Jahre. Oder wie Wolfgang de Beer, der 1986 sein erstes Bundesligaspiel bestritt und heute als Torwarttrainer in Dortmund arbeitet. Im Vergleich zum bis dato überaus beliebten „Teddy“ de Beer schlugen (oder schlagen) Weidenfeller nicht die Sympathien aller BVB-Fans entgegen: „Ich weiß, dass ich polarisiere,“ so der in Diez an der Lahn geborene Weidenfeller. Er selbst sieht sich sportlich als eine Art „Rotweintyp“: Je oller, desto doller.

BVB-Remis in Nürnberg

„Roman braucht sich vor niemandem zu verstecken“, behauptet Chef-Trainer Jürgen Klopp. Das dürfte erst recht nach der vergangenen Saison zutreffen. Das Fachblatt „Kicker“ sieht den BVB-Schlussmann jedenfalls mit einem Saison-Notendurchschnitt von 2,80 deutlich vor Manuel Neuer (3,12) vom FC Bayern München.

Kein Glück für Weidenfeller im DFB-Team

Ein Einsatz in der A-Nationalmannschaft wird Weidenfeller allerdings verwehrt bleiben. Früher hatte er die alten Haudegen wie Kahn oder Lehmann vor der Nase, heute ist er schlicht zu alt für das Team von Bundestrainer Joachim Löw. Künstlerpech, denn der BVB hat bereits vier Torhüter für Weltmeisterschaften abgestellt: Neben Heinrich Kwiatkowski (1954, 1958) noch Hans Tilkowski (1966), Eike Immel (1982) und Jens Lehmann (2002).

BVB startet mit Sieg

Die Bundesliga-Rekordmarke will sich Weidenfeller nicht nehmen lassen, sie sogar noch ausbauen. Er befindet sich schließlich im besten Torwart-Alter und könnte es im BVB-Trikot locker auf 300 Bundesligaeinsätze bringen. Konkurrenz aus dem eigenen Lager muss er zumindest in dieser Saison nicht fürchten.

Weitere BVB-Vereinsrekorde

Weidenfeller hält jedoch bei weitem nicht alle Vereinsrekorde. Auch nicht die kuriosen. Beispiele:

Schwarzer Peter: Am 29. April 1978 verlor der BVB in Düsseldorf gegen Mönchengladbach mit 0:12. Höchste Bundesliga-Niederlage. Im Borussen-Tor stand ein gewisser Peter Endrulat, der bis heute mit diesem Trauma zu leben hat.

Toni im Tor: Am 18. Mai 1996 stand der BVB im Heimspiel gegen Freiburg bereits als Meister fest und erlaubte sich den Gag, den damals 42 Jahre alten Torwart-Trainer Harald „Toni“ Schumacher in der 88. Minute einzuwechseln.

Toller Koller: Am 9. November 2002 sah Jens Lehmann in München die Gelb-Rote Karte, das Auswechselkontingent war aber bereits erschöpft. So musste ein Feldspieler ins BVB-Tor: Der lange Jan Koller schnappte sich die Torwart-Handschuhe und blieb gegen die Bayern ohne Gegentor . Und nur einen Spieltag später ging zum Bundesliga-Einstand der Stern von Roman Weidenfeller bei den Borussen auf...

Thomas Stein


Kommentare
07.09.2012
10:25
Roman Weidenfeller ist neuer Rekord-Torhüter beim BVB
von marwang | #6

er war guter durchdchnitt und davon hat die bl ein dutzend

06.09.2012
21:30
# 1
von westfaIenborusse | #5

Immer wieder faszinierend, so faire und objektive Fans aus Gelsenkirchen zu lesen.
Dem Kommentar ist nichts, aber auch rein gar nichts hinzuzufügen.
Danke und Glück auf dem Nachbarn :-)

06.09.2012
16:31
Roman Weidenfeller ist neuer Rekord-Torhüter beim BVB
von lightmyfire | #4

Klopp zutreffend: „Roman braucht sich vor niemandem zu verstecken“. Ich fand es nicht so gut ihm das 1 :0 für Nürnberg wie zum Teil gelesen ihm anzulasten, weil andere Torhüter noch größere Fehler hatten.

06.09.2012
14:55
Roman Weidenfeller ist neuer Rekord-Torhüter beim BVB
von orirar | #3

Hat er die meisten Bälle reingelassen?

06.09.2012
07:55
Roman, die Fortsetzung einer alten BVB-Tradition
von The_Cooler | #2

Selbst beim Rauslaufen schnappt er sich viele Bälle, den grössten Rest faustet er, und darum ist es Unsinn, bei einem der besten Torhüter des Landes (seit Jahren stilistisch belegbar) das Verhalten auf der Linie und Im Strafraum völlig unterschiedich zu bewerten. Über seine unbestrittenen Qualitäten hinaus hat er sich in den letzten beiden Jahren zum Mann für besondere Momente entwickelt. Elfmeter gehalten in Mainz vorletzte Saison, umd damit den Weg zur Tabellenspitze freigemacht), Elfmeter gehalten in unserem "kleinen Finale dahoam" (kleiner Lachanfall von The_Cooler; Anm. d. Red.), als Diva Rob an Roman scheiterte. Als Typ fand ich Roman lange etwas verbissen und humorlos, aber mit dem Alter und der Erfüllung seiner Kindheisträume hat er an Reife gewonnen.

1 Antwort
Moin Cooler
von Borussenbaer53 | #2-1

Weide ist für mich nicht der Typ, mit dem ich gern mal nen Gin Tonic schlürfen würde.
Aber ohne Frage macht er nen supi Job.
Er hat schon die Eine oder Andere grandios Saison gespielt

06.09.2012
00:07
Respekt
von ollikli | #1

Er spielt konstant seit drei Jahren auf hohem Niveau. Er gibt den jungen Leuten in der Abwehr Sicherheit und Stabilität. Er ist stark auf der Linie und reaktionsschnell, Außerdem kennt er keine Angst. Seine Schwäche liegt außerhalb des Fünfers und das Mitspielen iist nicht seine Stärke. Auch wenn ich ihn persönlich nicht besonders mag, verdient seine Leistung Anerkennung. Er hat das Pech (wie so einigE andere auch), dass JL nicht auf ihn steht. Er ist die unangefochtene Nr. 1 in Dortmund und hat noch ein paar Jahre vor sich, sofern er verletzungsfrei bleibt.
BWG

1 Antwort
Roman Weidenfeller
von schwarzgelbesMaskottchen | #1-1

Respekt ollikli!
Denke da an unsere Diskussionen hier im Forum. Aber wie Du schon richtig und fair gesagt hast, die Leistung von Roman verdient in der Tat Respekt. Ich sehe seine Leistungen über einen noch längeren Zeitraum. Und die waren überragend wie der Kicker bilanzierte. Verletzungen haben ihn dann zurückgeworfen.
Euch "Blauen" wünsche ich einen guten Abschluss der ersten Halbserie und Ruhe um Huub und im Verein!!
Glück auf!

Aus dem Ressort
Lebenskünstler Neven Subotic ist beim BVB wieder zurück
Subotic
Stück für Stück zurück zur Normalität: Nach acht Monaten Leidenszeit rackert der BVB-Innenverteidiger Neven Subotic nun für sein Comeback. Wieder gegen den Ball zu treten, „fühlt sich nach Zuhause an“. Einer, der besonders an ihn glaubt, ist Trainer Jürgen Klopp. An dessen Seite ist er gewachsen.
Schweinsteiger, Großkreutz und der Fluch der neuen Zeit
Schmähgesang
Zwei Nationalspieler gehen nach dem WM-Sieg in München feiern, und der eine stimmt einen nicht netten Schmähgesang auf den Kollegen vom anderen Verein ein. Vor 40 Jahren wäre daraus kein Skandal entstanden, im Zeitalter von Smartphones aber bleibt keine Dummheit unbemerkt. Ein Kommentar.
BVB bietet Schweinsteiger Gesangsunterricht an
BVB
In der Diskussion um seine öffentlichen Schmähgesänge gegen den BVB bekommt Bastian Schweinsteiger Rückendeckung aus Dortmund: Nach der Entschuldigung des Bayern-Profis meldeten sich Kevin Großkreutz und der BVB zu Wort. Tenor: Entschuldigung angenommen, "damit muss das Thema durch sein".
BVB-Torwart Hendrik Bonmann sieht große Konkurrenz für RWE
Bonmann-Interview
Hendrik Bonmann spielte am Sonntag mit Borussia Dortmund bei seinem Exklub Rot-Weiss Essen. Im Interview lobt der BVB- und RWE-Fan den wiedergenesenen Cebio Soukou und spricht über sein Comeback an der Hafenstraße sowie die Aufstiegschancen von RWE.
BVB bietet Schweinsteiger Gesangsunterricht an
BVB
In der Diskussion um seine öffentlichen Schmähgesänge gegen den BVB bekommt Bastian Schweinsteiger Rückendeckung aus Dortmund: Nach der Entschuldigung des Bayern-Profis meldeten sich Kevin Großkreutz und der BVB zu Wort. Tenor: Entschuldigung angenommen, "damit muss das Thema durch sein".
Umfrage
Das neue BVB-Trikot sorgt für geteilte Meinungen. Wie findet ihr den neuen Dress?

Das neue BVB-Trikot sorgt für geteilte Meinungen. Wie findet ihr den neuen Dress?