Roger Schmidt sendet verheerendes Signal an Kreisligen

Zu viel protestiert: Leverkusens Trainer Roger Schmidt (l.).
Zu viel protestiert: Leverkusens Trainer Roger Schmidt (l.).
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Bayer-Trainer Schmidt provozierte im Spiel gegen den BVB eine Unterbrechung. Er forderte ein, was ihm nicht zustand: eine Erklärung. Ein Kommentar.

Leverkusen.. Roger Schmidt wird bestraft werden. Bei aller Emotion hat der Leverkusener Trainer eine Grenze überschritten. Er hat sich höchst respektlos gegenüber dem Unparteiischen verhalten.

Eklat Er hat ihn mit einer anmaßenden Geste zu sich zitieren wollen und wunderte sich dann über die mangelnde Kooperationsbereitschaft. Er forderte ein, was ihm nicht zustand: eine Erklärung. Er warf ihm später sogar vor, vorsätzlich gegen Leverkusen gepfiffen zu haben.

Am schlimmsten aber ist das Signal, das ein prominenter Trainer an Kreis- und Bezirksligen sendet. Dorthin, wo Schiedsrichtern selten der gebotene Respekt entgegengebracht wird. Dorthin, wo Schiedsrichter beschimpft, beleidigt, bedroht, manchmal verprügelt werden. Dorthin, wo zum Teil mit Angst gepfiffen wird.

Ein verheerendes Signal von einem, der es auf der großen Bühne besser vorleben sollte.