Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Lewandowski

Robert Lewandowski warnt vor Zenit – "Sind noch nicht durch"

16.03.2014 | 18:29 Uhr
Robert Lewandowski warnt vor Zenit – "Sind noch nicht durch"
"Wenn wir so spielen wir heute, wird das nicht einfach“: BVB-Torjäger warnte nach der Pleite gegen Gladbach vor dem Champions-League-Spiel gegen St. Petersburg.Foto: AFP

Dortmund.  Robert Lewandowski warnte nach der BVB-Pleite gegen Gladbach, dass es trotz 4:2-Polster im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Zenit St. Petersburg noch einmal eng werden könnte, würde man noch einmal so auftreten wie gegen die „Fohlen“.

Deja-vu an der Strobelallee.

Bereits vor drei Wochen hatte Borussia Dortmund sein Bundesliga-Spiel vor dem Champions-League-Spieltag verloren. Da hieß der Gegner mit langer Durststrecke noch Hamburger SV , diesmal half die Elf von Jürgen Klopp Borussia Mönchengladbach wieder mit 1:2 in die Erfolgsspur.

BVB-Toptorjäger Robert Lewandowski äußerte sich zu dieser Problematik:  „Es ist nicht leicht, mit den vielen Verletzungen alle drei Tage ein Spiel zu bestreiten." Und er warnte im Hinblick auf das anstehende Spiel gegen St. Petersburg.

Robert Lewandowski, der BVB hat erneut vor einem Champions-League-Spieltag verloren.

Robert Lewandowski: „Ich weiß nicht, warum wir immer vor der Champions League verlieren. Wir wissen, dass wir noch besser spielen können als am Samstag. Gladbach hat in der ersten Halbzeit vielleicht zwei Torchancen und erzielt zwei Tore. Bei uns hätte der letzte Pass besser kommen müssen. Das war unser großes Problem.“

Haben Sie Angst, dass die Stimmung kippt vor dem Spiel am Mittwoch gegen Zenit St. Petersburg?

Lewandowski: „Nein, davor habe ich keine Angst. Die Situation ist ähnlich wie vor dem Hinspiel gegen Zenit. Da hatten wir 0:3 gegen Hamburg verloren, diesmal ist es ein 1:2 gegen Gladbach. Noch sind wir nicht in der nächsten Runde. Wir müssen auf Zenit aufpassen. Wenn wir so spielen wir heute, wird das nicht einfach.“

BVB-Schlappe
Aufbaugegner BVB verliert wieder vor der Champions League

Zum vierten Mal verliert Borussia Dortmund ein Bundesliga-Match vor einem Spieltag in der Champions League. Zuletzt beendete der HSV seine Durststrecke gegen Schwarz-Gelb, am Samstag konnte Gladbach nach langer Zeit wieder jubeln. Der BVB redete die 1:2-Schlappe schön.

Glauben Sie wirklich, dass nach dem 4:2-Auswärtserfolg aus dem Hinspiel noch etwas passieren kann?

Lewandowski: „Nein, aber wir sind noch nicht durch. Wir wollen dafür sorgen, dass wir unser nächstes Champions-League-Spiel auch gewinnen.“

Erst Hamburg, jetzt Mönchengladbach. Ist der BVB ein Aufbaugegner geworden?

Lewandowski: „Wir werden das Spiel analysieren und ich hoffe, dass so etwas nicht mehr vorkommt und wir besser spielen, egal ob Champions League oder Bundesliga. Wir müssen immer Gas geben.“

Francois Duchateau



Kommentare
Aus dem Ressort
Bayer bei Borussia bedeutet auch Bender gegen Bender
Brüder-Duell
Wenn zum Ligastart Bayer Leverkusen zu Gast ist bei der Borussia aus Dortmund, dann ist das auch immer ein Treffen der beiden Bender-Brüder Sven und Lars. Und die sind schon ganz heiß auf den Bundesliga-Start, schließlich war die Weltmeisterschaft ein wenig erfreuliches Ereignis im Hause Bender.
Rummenigge hält BVB für eine schlechtere Bayern-Kopie
BVB-Kapitalerhöhung
Borussia Dortmund verschafft sich mit der kürzlich entschiedenen Kapitalerhöhung weitere finanzielle Möglichkeiten. Mit dieser Entscheidung fühlt sich auch der Vorstandsvorsitzende der Münchener Bayern in seiner Arbeit bestätigt, schließlich kopiere der BVB damit die Strategien des Rekordmeisters.
BVB-Neuzugang Ciro Immobile fühlt sich wohl unter Klopp
Immobile
Ciro Immobile hat sich bei Borussia Dortmund gut eingelebt. In italienischen Medien schwärmte der Lewandowski-Nachfolger von der Organisation beim Bundesligisten und seinem neuen Trainer Jürgen Klopp, der ein ansteckendes Lachen hat. Vor allem freut sich der Stürmer auf die Champions League.
Kapitalmarktliebe - Setzen mehr Klubs auf das BVB-Modell?
Kapitalerhöhung
Dortmund wird nach Experten-Ansicht kein Einzelfall bleiben. Konkurrenten würden beobachten, wie sich die Lage bei den Borussen entwickelt. Sie hatten angekündigt, mit einer Kapitalerhöhung 114,4 Millionen Euro von Investoren einsammeln zu wollen.
BVB hat die Basis für die Zukunft geschaffen
Kommentar
Borussia Dortmund hat strategische Partner gefunden, die bei einer Kapitalerhöhung große Aktienpakete übernehmen. Mögliche Einnahmen: insgesamt 140 Millionen Euro. Diese Entscheidung ist von größter wirtschaftlicher Sorgfalt und Vernunft geprägt. Ein Kommentar.
Umfrage
Sieg im Supercup - Ist der BVB wieder auf Augenhöhe mit den Bayern?

Sieg im Supercup - Ist der BVB wieder auf Augenhöhe mit den Bayern?

 
Fotos und Videos
BVB ist Rekordsieger
Bildgalerie
Supercup
BVB verliert an der Anfield Road
Bildgalerie
BVB-Test
Kuba feiert BVB-Comeback
Bildgalerie
Comeback