Reus zeigt mit neuem Vertrag seinen Wert für den BVB

Großes Spiel auf großer Bühne: Marco Reus glänzte am Freitagabend im Signal Iduna Park.
Großes Spiel auf großer Bühne: Marco Reus glänzte am Freitagabend im Signal Iduna Park.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Am Dienstag verlängerte er seinen Vertrag bis 2019, am Freitag führte er den BVB zum Sieg - Marco Reus war in Dortmund der Mann der Woche.

Dortmund.. Noch einmal erspähte Marco Reus die Lücke, zog das Tempo an, machte ein paar schnelle Schritte - und hinterließ ein paar verdutzte Journalisten, die den Offensivspieler von Borussia Dortmund gerne zu seiner Leistung beim 4:2-Sieg gegen den FSV Mainz 05 befragt hätten.

Doch Reus, der sich schon seit Wochen nicht mehr öffentlich äußert, hatte es vorgezogen, seine Taten auf dem Platz sprechen zu lassen. Gegen Mainz war er bester Offensivspieler, war an fast jeder gefährlichen Situation beteiligt. In Halbzeit eins hatte er noch Pech, als er in aussichtsreicher Position nur den Pfosten traf (3.), nach der Pause lief es deutlich besser: Erst umkurvte er den Mainzer Ersatztorhüter Stefanos Kapino und schob zum 2:1 ein (55.). Und rund eine Viertelstunde später sorgte er für das Highlight des Spiels: Mit einem Außenrist-Pass über 30 Meter legte er Pierre Emrick Aubameyang das 3:2 auf (71.).

Reus wirkt befreit nach der Unterschrift

"Das ist unglaublich, aber das ist eben Marco Reus, der so geniale Pässe spielt", sagte Passempfänger Aubameyang. "Ich bin sehr glücklich für ihn, er hat ja diese Woche verlängert." Denn es war das zweite Mal innerhalb einer Woche, das Reus die BVB-Fans in Verzückung versetzte: Am Dienstag wurde seine Vertragsverlängerung bekanntgegeben, bis 2019 hat sich der so heftig umworbene Nationalspieler an den BVB gebunden - ohne Ausstiegsklausel.

Einzelkritik Dass die monatelangen Diskussionen um seine Zukunft nun beendet sind, beflügelt den 25-Jährigen sichtlich. Schon im Training habe er regelrecht befreit gewirkt, erzählten Trainer und Mitspieler. "Es war für ihn auch eine Erlösung, dass er sich entschieden hat", sagte Nuri Sahin. "Und ich bin froh, dass er sich für uns entschieden hat."

Sahin lobt Reus' Effizienz - "Weltklasse"

Er ist nicht der einzige: In Dortmund, wo man in Sachen Fußball ohnehin nicht zur Untertreibung neigt, wurde Reus' Vertragsverlängerung regelrecht zelebriert: "Uns Marco" titelte das Stadionmagazin, vom "Spiel eins nach Reus" sprach Stadionsprecher Norbert Dickel vor dem Spiel gleich mehrfach. Auch außerhalb der Stadt war die Aufregung groß: Ein Video-Interview, dass der Verein nach der Unterschrift auf seine Webseite setzte, wurde millionenfach angeklickt, der Pressespiegel zu der Personalie umfasste 120 Seiten - es hätte auch 600 sein können, hätte man bei der internationalen Berichterstattung nicht kräftig gesiebt.

Sahin Dass der Trubel um seine Person nicht ganz unberechtigt sind, dokumentieren allerdings schon Reus' Statistiken: An zwölf Toren war er wettbewerbsübergreifend beteiligt - bei nur 15 Spielen. "Diese Quote sucht ihresgleichen - vielleicht auf der ganzen Welt", meinte Sahin. "Das ist einfach Weltklasse, was er spielt." Diese Weltklasse allerdings lässt man sich in Dortmund einiges kosten, acht Millionen Euro Jahresgehalt werden kolportiert.

Den Zuschauern war es zumindest am Freitag egal, sie feierten den Nationalspieler bei seiner Auswechslung lautstark und stimmten das Lied von den "Dortmunder Jungs" an - eine Ehrerbietung, die nur für wenige Spieler reserviert ist.