Das aktuelle Wetter NRW 16°C
BVB

Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen

23.02.2013 | 16:41 Uhr

Dortmund  Die Verpflichtung von Nuri Sahin hat die Perspektive für Moritz Leitner bei Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund getrübt. Nach der Veröffentlichung eines Interviews machte der BVB-Mittelfeldspieler auf seiner Facebook-Seite deutlich, den Revierclub trotz "brutaler Konkurrenz nicht verlassen zu wollen.

Moritz Leitner hat in einem Zeitungsinterview seine Situation bei Meister Borussia Dortmund analysiert. Nach Einschätzung des U 21-Nationalspielers verschlechtert die Rückkehr von Nuri Sahin zum BVB die eigene Ausgangslage im Kampf um einen Stammplatz. "Dieser Transfer hat meine Position sicherlich nicht verbessert. Nun sind wir fünf Spieler für zwei Positionen. Ich hatte gehofft, ich könnte mich hier kontinuierlich entwickeln und würde zu immer mehr Spielzeiten kommen", sagte der Mittelfeldspieler dem "Münchner Merkur" (Samstag-Ausgabe).

"Werde dann sehen, wie viel Einsatzzeiten ich bekomme"

Auf die Frage, ob deshalb ein Vereinswechsel im Sommer eine Option sei, antwortete Leitner: "Fakt ist, dass ein Spieler - gerade ein junger Spieler - nicht besser wird, wenn er auf der Bank sitzt. Die Situation ist gerade nicht einfach für mich. Ich lasse jetzt mal alles auf mich zukommen und werde dann sehen, wie viel Einsatzzeiten ich bekomme. Eventuell muss man sich dann im Sommer unterhalten."

Bis dahin will er beim BVB weiter Boden gutmachen: "Die Konkurrenzsituation ist hier brutal: Gündogan und Bender sind Nationalspieler, Kehl ist unser Kapitän, Sahin wurde von Real Madrid ausgeliehen. Aber ich will mich durchbeißen."

Hertha findet Leitner "hochinteressant"

BVB
Marco Reus bei Rückkehr nach Gladbach wohl BVB-Mittelstürmer

Erstmals kommt Marco Reus zurück nach Gladbach. Seine Torgefahr macht ihn zum aussichtsreichsten Kandidaten auf den vakanten Posten im Zentrum des Dortmunder Sturms, wo die beiden gelernten Mittelstürmer Robert Lewandowski und Julian Schieber gesperrt fehlen.

Neben Mainz 05 hat Hertha BSC hat bereits Interesse signalisiert. „Er ist ein hochinteressanter Spieler. Ob er für uns machbar ist, weiß ich nicht“, sagte Manager Michael Preetz vor dem Zweitliga-Spitzenspiel am Montag gegen den 1. FC Kaiserslautern (20.15 Uhr/live in unserem Ticker). Aus finanziellen Gründen käme für die Hauptstädter allerdings wohl nur eine Leihe in Frage. Der Berliner Trainer Jos Luhukay kennt den technisch versierten Spieler gut. Der Niederländer hatte Leitner bereits 2011 für ein halbes Jahr zu seinem damaligen Klub FC Augsburg geholt.

Auf seiner Facebook-Seite reagierte Leitner am Freitag auf die Berichterstattung und unterstrich, dass er den Revierclub nach jetzigem Stand nicht verlassen wolle. "Ich spreche nicht mit anderen Clubs. Nein. Ich will den BVB nicht verlassen. (Ich fühl mich sauwohl hier). Ich denke an das Hier und Jetzt und daran, wie ich mich gegen die starke Konkurrenz durchsetzten kann. Ja. Und dafür werde ich 100% Gas geben. Mehr gibt's zu dem Thema nicht zu sagen." (mit dpa)

we


Kommentare
24.02.2013
00:45
Traumtänzer
von astrah | #6

sonst nichts. BVB nähert an die Bayern Politik-

23.02.2013
21:08
Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen
von DerMediterrane | #5

IUst zwar getz Off-Topic, aber mangels Alternative setze ich da getz hier rein: Weiß jemand, warum Kagawa heute noch nicht einmal wie avisiert auf der Ersatzbank von ManU auftauchte? Auf ManU´s Website gibt´s keinerlei Informationen über ihn - als ob man ihn mittlerweile totschweigen wollte ...

23.02.2013
21:00
Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen
von LudwigII | #4

Wahrscheinlich wird er für ein Jahr verliehen, um Spielpraxis zu bekommen. Danach wird er für den altersschwachen Kehl und den retournierten Sahin eingeplant.
Für die anderen unerschrockenen User hier im Forum ein Tipp: mit dem statistiborussen zu diskutieren ist sinnlos - er ist in seinem repetitiven Zirkel gefangen. Für ihn gibt es kein Entkommen. Bei dem uncooler habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Bei ihm macht sich das gerade begonnene Journalistenpraktikum positiv bemerkbar.
Königliche Grüße

23.02.2013
19:38
Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen
von Rentner4rr | #3

den Leitner sollte mal einer Sagen das wenn er den Verein nicht wechselt und
er drei Jahre die Bank drückt das er sich danach irgendwo in der Oberliga
oder Landesliga wieder findet und ein Spieler der nicht Spielen will
sich nur auf die Bank setzen will wie Santana und eine ruhige Kugel schieben wollen
die sollt man sowieso nach Hause schicken
soll nur ein guter Rat von ein EX Profi sein
pfürtti

6 Antworten
Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen
von kopo | #3-1

Ex-Profi?? Wo denn? Bei Inter Bochum,dem erfolgreichsten Verein aller Zeiten??

Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen
von Rentner4rr | #3-2

auch du hast mir beim BVB zugejubelt
ich will a nicht hier Strunzen aber ohne meine
Tore wäre der BVB nicht da wo er heute ist

Ohne Deine Tore ..... ?!
von efendi | #3-3

Dann sag doch einfach wer Du bist und alle weden Dir zujubeln und für ewig Buße tuen..., oder vielleicht auch nicht. Ich befürchte aber Dir fehlen die Ei..... Glück Auf Du Pseudo Bayer...

Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen
von kopo | #3-4

Ich habe dir also zugejubelt!!! HaHaHa,So so bei RWE hast du also auch gespielt??????

Was wollen Strunz,
von astrah | #3-5

lustiger Rentner4rr , heute " ALTE HERREN" oder in der Versenkung?

Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen
von rutttzz | #3-6

Das einzige EX von dieser Pfeife ist das aus Ex und Hopp

23.02.2013
19:24
Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen
von Battistuta | #2

Das Dilemma potenter Vereine, die sich viele gute Spieler leisten können, egal ob sie nun Real, ManU, Bayern oder Dortmund heißen, besteht ganz einfach darin, daß halt nur 11 Spieler auflaufen können. Und zu diesen 11 Spielern wirst Du, lieber Moritz, auch in den nächsten zehn Jahren nicht gehören, wie übrigens viele andere auch, die in Dortmund oder anderswo unter Vertrag stehen.

Ein bisschen mehr Selbsterkenntnis wäre auf lange Sicht besser, als dem Irrglauben nachzuhängen, irgendwann einmal ein zweiter Maradonna zu werden. Solche Spieler werden geboren und nicht auf der Ersatzbank hochgepäppelt.

23.02.2013
18:05
Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen
von buntspecht2 | #1

Das hört sich plötzlich wieder ganz anders an eventuell im Sommer reden was ist westfalelenborusse doch alles nur Lippen Bekenntnisse ?

3 Antworten
Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen
von The_Cooler | #1-1

Lippenbekenntnisse, Buntspecht2, was für Lippenbekenntnisse? Es gibt nie eine Garantie, wenn man in der Breite gut aufgestellt ist, das solltest du wissen. Das Unterirdische taugt immerhin als Lachnummer. Und mit Heiko, dir, der Wasserleiche und dem Mehlkopf haben wir gerade mal genug Witzfiguren. Gut, dass uns Buntspecht3 erspart bleibt. Bei so viel schrägen Vögeln könnte man glatt im Dortmunder Zoo ein neues Gehege anlegen.

Cooler
von westfaIenborusse | #1-2

Datt wär doch ma watt...sonn Gehege mit alle Vögel hier im Forum...
Würd mir glatt ne Dauerkarte fürn Zoo holen :-)

Moritz Leitner will Dortmund trotz harter Konkurrenz nicht verlassen
von The_Cooler | #1-3

Eine Führung mit Wärtern würd mir reichen:)

Aus dem Ressort
BVB nach 4:2-Sieg gegen Mainz sicher in der Champions League
31. Spieltag
Borussia Dortmund hat sich vorzeitig das Ticket für die Champions League Saison 2014/15 gesichert. Dank dem 4:2-Sieg im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 ist dem BVB Platz drei in der Liga nicht mehr zu nehmen. Auch auf Verfolger Schalke hat der Revierklub weiter mindestens drei Punkte Vorsprung.
Wie BVB-Trainer Klopp Mkhitaryan besser in Szene setzte
Mkhitaryan
Der größte Nutznießer von Jürgen Klopps Systemumstellungen heißt Henrikh Mkhitaryan: Der teuerste BVB-Einkauf aller Zeiten agierte in dieser Saison meist als „Zehner“ hinter Sturmspitze Robert Lewandowski, verlor aber erst auf der Außenposition im Mittelfeld seine Statik im Spiel.
Gegen Mainz 05 enden für den BVB die englischen Wochen
BVB
Die letzte englische Woche der Saison steht für Borussia Dortmund an: Zuvor muss der BVB noch am Samstag das Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 meistern. Trainer Jürgen Klopp ist froh, dass durch das Pokal-Endspiel in Berlin, der Fokus in den kommenden Wochen erhalten bleibt.
Klopp will WM-Tür für Gündogan nicht endgültig schließen
Gündogan
Für Borussia Dortmund wird Ilkay Gündogan in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. Jürgen Klopp will jedoch nicht gänzlich ausschließen, dass es für den BVB-Star, der am Dienstag seinen Vertrag bis 2016 verlängerte, doch noch für den WM-Zug reichen könnte. Geduld ist gefragt.
Langerak wird Weidenfeller gegen Mainz im BVB-Tor vertreten
Weidenfeller
Für die Partie gegen den FSV Mainz 05 soll es eine Änderung im BVB-Tor geben: "Es deutet einiges darauf hin, dass Mitchell Langerak spielt", sagt Trainer Jürgen Klopp. Bei Roman Weidenfeller sieht es nicht gut aus. Der Keeper hat mit Adduktorenproblemen zu kämpfen.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Die besten BVB-Choreos
Bildgalerie
BVB-Fans
BVB fertigt Bayern 3:0 ab
Bildgalerie
BVB
BVB schlägt Madrid mit 2:0
Bildgalerie
Champions League