Matip gesteht: "Es hätte Elfmeter für den BVB geben können"

Joel Matip (re.) und Adrian Ramos lieferten sich viele Duelle - nicht immer im Rahmen der Spielregeln.
Joel Matip (re.) und Adrian Ramos lieferten sich viele Duelle - nicht immer im Rahmen der Spielregeln.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Es war eine der strittigsten Szenen im Revierderby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund: In der 66. Minute kam BVB-Stürmer Adrian Ramos im Strafraum zu Fall - nach der Partie räumte dessen Gegenspieler Joel Matip ein: Es hätte Elfmeter geben können.

Gelsenkirchen.. Es war eine Szene, die dem Revierderby zwischen Schalke und Borussia Dortmund eine Wende hätte geben können: Schalke führte mit 2:1, doch doch in der 66. Minute machte sich nach einem Fehler von Schalkes Atsudo Uchida BVB-Stürmer Adrian Ramos auf in Richtung Strafraum. Von der Seite rauschte Joel Matip heran, Ramos kam auf der Strafraumgrenze zu Fall - und die Pfeife von Schiedsrichter Peter Gagelmann blieb stumm.

Auf dem Spielfeld regte sich Matip fürchterlich auf über Ramos, unterstellte dem Kolumbianer gestenreich eine Schwalbe. "Aus meinem Gefühl dachte ich, es wäre nichts", sagte der Schalker Innenverteidiger später, gab aber zu. "Auf den Bildern sieht man schon den Kontakt." Es war also eine glückliche Szene für den Schlaks in Königsblau: "Wenn der Schiedsrichter Elfmeter gepfiffen hätte, hätte ich mich nicht beschweren können."

Keine Dortmunder Proteste

Von Dortmunder Seite allerdings gab es kaum Proteste - weder während des Spiels, noch im Anschluss. Nur Kapitän Mats Hummels meldete leise Zweifel an Gagelmanns Entscheidung an: "Aus meiner Position 85 Meter entfernt sah es schon so aus, als ob er ihn berührt hätte."

Doch weil der Schiedsrichter es anders wahrgenommen hatte und weil es die einzige Nachlässigkeit Matips blieb, brachten die Schalker ihre 2:1-Führung über die Zeit - und konnten erstmals seit über 18 Monaten wieder einen Derby-Sieg feiern.