Marco Reus verlängert beim BVB bis 2019 - Vertrag auch für 2. Liga

Seht her, ich habe verlängert: Marco Reus bleibt Borussia Dortmund treu und verzichtet in seinem neuen Vertrag auf eine Ausstiegsklausel.
Seht her, ich habe verlängert: Marco Reus bleibt Borussia Dortmund treu und verzichtet in seinem neuen Vertrag auf eine Ausstiegsklausel.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
Marco Reus hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund vorzeitig bis 2019 verlängert - ohne Ausstiegsklausel und auch für die 2. Bundesliga gültig.

Dortmund.. Das sind gute Nachrichten für Borussia Dortmund in einer schwierigen Zeit. Nationalspieler Marco Reus hat seinen bis 2017 laufenden Vertrag um zwei Jahre bis 2019 verlängert. Schon am Montag kursierten Gerüchte um eine solche Meldung. Der in Dortmund geborene Reus hätte die Borussia im Sommer wegen einer Ausstiegsklausel für 25 Millionen Euro verlassen können - Real Madrid und auch der FC Barcelona sollen interessiert gewesen sein. Einen solchen Passus hat er sich in die neuen Arbeitspapiere nicht schreiben lassen.

„Ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung für den BVB. Dortmund ist meine Heimatstadt und die Borussia einfach mein Verein", erklärte Reus in der Pressemitteilung des BVB. Der Stürmer weiter: "Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zukunft mit unserem Team und unseren fantastischen Fans im Rücken. Es gibt viel zu tun, und da möchte ich kräftig mit anpacken“.

Seeler, Gerrad, Reus - "Er kann eine Ära prägen"

Auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke zeigt sich glücklich: "Wir haben all den Wechsel-Gerüchten nie Glauben geschenkt und immer eine gute Chance gesehen, dass dieser außergewöhnliche Spieler sich ganz bewusst für eine Zukunft beim BVB entscheidet", so der Vorsitzende der Geschäftsführung. Kommentar

Reus könne in Dortmund eine Ära prägen, "so wie es vor ihm Uwe Seeler in Hamburg oder Steven Gerrard in Liverpool getan hat". Dass sich der Spieler inmitten einer sportlichen Krise für den BVB entschieden habe, zeige ein Höchstmaß an Identifikation, "auf das wir sehr stolz sind", so Watzke weiter.

Marco Reus erzielte in 169 Bundesligaspiele 70 Tore und - so schreibt es Borussia Dortmund in der Pressemitteilung - "gilt als einer der weltweit prägenden offensiven Mittelfeldspieler und ist fester Bestandteil der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Vertrag gilt auch für Liga Zwei

Bei "Sky Sport News" erklärte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke, dass der neue Reus-Vertrag auch für die 2. Bundesliga gelte. "Davon können sie natürlich ausgehen. Aber wir sollten jetzt nicht zu schwarzsehen und werden den Abstiegskampf meistern", so Watzke. Marco Reus müsste bei einem eventuell Abstieg der Borussia somit aus dem Vertrag herausgekauft werden.

Im Interview mit dem vereinseigenen Sender "www.bvbtotal.de" sagte der 25-Jährige, dass die Vertragsverlängerung für ihn eine "Entscheidung für das Leben" wäre.

Reus' Vertragsverlängerung nach turbulenten Monaten

Acht turbulente Monate liegen hinter Marco Reus. Etliche Verletzungen, das bittere WM-Aus, seine Führerschein-Affäre und die bislang eher kläglich verlaufene BVB-Saison bescherten dem 25-Jährigen zuletzt mehr Frust als Freude. Am Dienstag verlängerte der Offensivstar trotz zahlreicher Angebote seinen Vertrag bei Borussia Dortmund, womit ein weiterer Ausverkauf des BVB gestoppt ist.

6. Juni 2014: Beim 6:1 im letzten WM-Test gegen Armenien erleidet Reus einen Teilriss der Syndesmose. Damit fällt er für die Weltmeisterschaft in Brasilien aus und verpasst den Triumph der deutschen Mannschaft.

6. August 2014: Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge wird in der "Sport-Bild" zu einer Ausstiegsklausel von Reus in Höhe von 25 Millionen Euro zitiert. Daraufhin entwickelt sich ein wochenlanger Streit zwischen dem BVB und dem FC Bayern.

7. September 2014: Kaum genesen, verletzt sich Reus schon wieder in einem Länderspiel. Kurz vor Abpfiff des EM-Qualifikationsspiels gegen Schottland zieht er sich einen Außenbandteilriss sowie eine Dehnung der Fußwurzelbänder zu und muss wieder pausieren.

22. November 2014: Nach einem brutalen Foul von Paderborns Marvin Bakalorz ist für Reus die Hinrunde beendet. Der Offensivstar erleidet einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk.

18. Dezember 2014: Reus wird als Verkehrssünder geoutet. Der BVB-Star ist seit Jahren ohne Führerschein unterwegs. Dafür muss er 540 000 Euro Strafe zahlen. (dpa)

7. Februar 2015: Marco Reus erzielt beim 3:0 in Freiburg sein erstes Tor nach langer Verletzungspause. Der BVB verlässt durch den Sieg die direkten Abstiegsplätze der Bundesliga.Reus

10. Februar 2015: Marco Reus verlängert seinen ursprünglich bis 2017 datierten Vertrag bei Borussia Dortmund vorzeitig bis 2019 ohne Ausstiegsklausel. Mit der Verlängerung nimmt der BVB-Star in Kauf, in der kommenden Saison nicht international spielen zu können.