Das aktuelle Wetter NRW 14°C

Fußball

Manchester United soll für BVB-Stürmer Lewandowski bieten

27.12.2012 | 21:13 Uhr

Der Pole Robert Lewandowski ist auf der Insel seit langem heiß begehrt. Manchester United, der Klub, der bereits Shinji Kagawa von Borussia Dortmund losgeeist hat, bietet angeblich 22 Millionen Euro Ablöse.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Rummenigge will möglichen Reus-Wechsel "intern diskutieren"
Reus
Bayern-Boss Rummenigge hat die Gerüchte um einen möglichen Transfer von Marco Reus zum FC Bayern neu angeheizt. Man werde über den Spieler, der beim BVB eine Ausstiegsklausel besitzt, intern diskutieren. Bayern-Profi Mario Götze wünscht sich derweil ausdrücklich einen Wechsel seines Freundes.
Warum der BVB in der Krise auch Gelassenheit zeigen darf
Kommentar
Die Ergebnisse führen selbstverständlich zu einer großen Unzufriedenheit bei Borussia Dortmund. Angesichts der Qualität im Kader wird sich der BVB nicht mit der Abstiegsfrage beschäftigen müssen. Die Krise löst das für den Moment aber nicht auf. Ein Kommentar.
Sieben Punkte, Platz 14 - der BVB steckt in einer Krise
Krise
Selbst beim Aufsteiger Köln kann Borussia Dortmund nicht gewinnen. Beim Comeback des Startrios Reus, Gündogan und Mkhitaryan offenbaren sich die vielschichtigen Probleme der Klopp-Truppe. Und am Ende war Trainer Klopp gar nicht mal sauer - sondern irgendwie ratlos.
Gündogans Leidenszeit ist vorüber – die des BVB geht weiter
Comeback
Krücken, Krim, Köln: Am Samstag endete die lange Leidenszeit von Ilkay Gündogan, der 14 Monate lang kläglich vermisst wurde bei Borussia Dortmund. Doch auch seine Rückkehr konnte keine Trendwende einleiten. Die Klopp-Elf steckt in einer ernsten Krise – und in einem Teufelskreis.
Zorc über den BVB: "Schwierigste Situation seit Jahren"
BVB-Krise
Lange versuchte man in Dortmund das K-Wort zu vermeiden, doch nach der vierten Niederlage im fünften Liga-Spiel konnte auch Michael Zorc die Krise des BVB nicht verkennen. Beim ein oder anderen muss es mal richtig Klick machen, nahm der Sportdirektor die Spieler nach dem 1:2 in Köln in die Pflicht.