Das aktuelle Wetter NRW 16°C

Fußball

Manchester United soll für BVB-Stürmer Lewandowski bieten

27.12.2012 | 21:13 Uhr

Der Pole Robert Lewandowski ist auf der Insel seit langem heiß begehrt. Manchester United, der Klub, der bereits Shinji Kagawa von Borussia Dortmund losgeeist hat, bietet angeblich 22 Millionen Euro Ablöse.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
BVB schlägt Mainz mit 4:2
Bildgalerie
BVB
Die besten BVB-Choreos
Bildgalerie
BVB-Fans
Aus dem Ressort
BVB-Trainer Klopp findet ManUnited klasse - sagt aber ab
ManUnited-Absage
Trainer Jürgen Klopp von Borussia Dortmund muss seinen Namen in Verbindung mit Barcelona, Arsenal und nun auch Manchester United in den internationalen Gazetten lesen. Klopp bestätigte am Donnerstag, dass "uns bis 2018 nichts auseinander bringt."
Durm fehlt dem BVB gegen Leverkusen – Weidenfeller fit
BVB/Leverkusen
Borussia Dortmund muss beim Topspiel gegen Bayer Leverkusen nicht nur auf Kapitän Sebastian Kehl verzichten, sondern auch Erik Durm wird wegen einer Zerrung fehlen. Marcel Schmelzer wird seinen "Vertreter" am Samstag jedoch noch nicht von Anfang an vertreten können. Keeper Weidenfeller ist dabei.
DFB verbietet BVB-Fans Public Viewing an der Waldbühne
DFB-Pokal
Wenn Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München im Pokalfinale spielt, bleibt die Waldbühne in Berlin leer. Der DFB hat das Public Viewing abgesagt, beim Finale 2012 tummelten sich dort noch 18.000 BVB-Fans. Die wollen die Entscheidung nicht einfach so hinnehmen und sammeln Unterschriften.
Gefrostetes Verhältnis zwischen dem BVB und FC Bayern
Bundesliga-Streit
Erst hatte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke keine Lust auf Speis und Trank, nun sprach FCB-Vorstandschef Karl-Heinz-Rummenigge von einer "Eiszeit". Ein Zwei-Millionen-Darlehen aus dem Jahr 2014 und das Fischen im schwarzgelben Gewässer - ein Kommentar.
Rummenigge bestätigt "Eiszeit" zwischen Bayern und BVB
Bundesligastreit
Bayern Münchens Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge hat sich mit dem abgekühlten Verhältnis zwischen seinem FC Bayern und Borussia Dortmunds Verantwortlichen abgefunden. Ein normales Verhältnis werde es wohl nicht so schnell wieder geben.