Das aktuelle Wetter NRW 12°C
BVB

Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen

09.11.2012 | 18:39 Uhr
Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
Dortmunds Stürmerstar Robert Lewandowski könnte den BVB im Sommer verlassen, sofern sein Vertrag nicht verlängert wird.Foto: imago

Dortmund.   Dortmunds Stürmerstar Robert Lewandowski könnte den BVB im Sommer verlassen, sofern sein Vertrag nicht verlängert wird. Die Interessenten stehen schon seit geraumer Zeit Schlange. Allerdings: Der Pole wäre für den Doublesieger extrem schwer zu ersetzen. Ein Kommentar.

In den letzten Wochen und Monaten wurde immer wieder über einen Abgang von Borussia Dortmunds Stürmer-Star Robert Lewandowski spekuliert. Die Interessenten stehen Schlange. Bayern München, Real Madrid, FC Chelsea, Juventus Turin und die beiden Klubs aus Manchester werden mit dem 24-Jährigen in Verbindung gebracht.

Lewandowski-Verbleib immer unwahrscheinlicher

Längst sind die BVB-Fans besorgt. Und das zu Recht. Denn ein Verbleib von Lewandowski, der 2010 für rund 4,5 Millionen Euro von Lech Posen nach Dortmund wechselte, scheint nicht nur aufgrund der jüngsten Gerüchte immer unwahrscheinlicher.

Fakt ist, dass sich der Deutsche Meister schon seit längerer Zeit vergeblich um eine Vertragsverlängerung mit Lewandowski bemüht. So soll der BVB dem Stürmer im Frühjahr rund 3,2 Millionen Euro pro Jahr angeboten haben. „Wir sind von der Offerte enttäuscht“, sagte Lewandowski-Berater Cezary Kucharski damals, „ein Spieler seiner Klasse sollte zu den bestbezahlten Fußballern beim BVB gehören.“ So wie Mario Götze und Marco Reus, die geschätzte 4,5 Millionen Euro verdienen.

Lewandowski ist Dortmunds Regisseur und Knipser

Verständlich. Denn Lewandowski ist mindestens ebenso wertvoll und im Falle eines Abgangs kaum zu ersetzen. Der polnische Nationalspieler hatte mit seinen 29 Treffern in der Bundesliga und im DFB-Pokal nicht nur entscheidenden Anteil am Double, seit dieser Saison übernimmt er auch die Aufgaben des abgewanderten Shinji Kagawa.

Lewandowskis Statistik von fünf Toren und sieben Vorlagen in 15 Pflichtspielen lässt noch nicht erahnen, wie wichtig der Angreifer tatsächlich für seine Mannschaft ist. Die Borussen spielen viele lange Bälle in die Sturmspitze, wo Lewandowski diese unnachahmlich behauptet und im Stile eines Spielmachers verteilt. Der Pole ist extrem vielseitig: Neben herausragender Technik und Körperbeherrschung sind sein Abschluss sowie seine Kopfball- und Zweikampfstärke charakteristisch für Dortmunds Nummer neun. Momentan ist Lewandowski Dortmunds Stürmer und Regisseur zugleich.

Ein Knipser allein kann Lewandowski nicht ersetzen

Die BVB-Verantwortlichen dürfen sich nicht verzocken, wenn sie den Ausnahmefußballer doch noch von einem Verbleib überzeugen wollen. Ein angemessenes Gehaltsangebot wäre der richtige Anfang. Sollte Lewandowski seinen 2014 auslaufenden Kontrakt nämlich nicht verlängern, muss der Doublesieger den Polen im kommenden Sommer ziehen lassen, um noch eine Ablösesumme einzunehmen.

Die dürfte den Dortmundern zwar rund 20 Millionen Euro einbringen, allerdings wird ein neuer Knipser allein nicht genügen, um den Abgang des hochbegabten Stürmers zu kompensieren.

Niklas König



Kommentare
11.11.2012
21:49
Das Bauernopfer Lewandowski
von klingsor11 | #24

Wenn es stimmt, dass Lewandowski um einiges weniger verdient als Reus oder Götze, kann ich ihn verstehen. Dass ist der schnöde Dank, dass er den BVB zu zwei Meisterschaften geschossen hat ... Soweit die so oft gepriesene Personalpolitik des BVB! Es scheint aber, dass, wie so oft im Leben, auch beim BVB "einige gleicher sind als die anderen" (siehe "Animal Farm"). Ganz wie beim FC Bayern! Willkommen in der Wirklichkeit: Der BVB ist um keinen Deut besser in der Pesonalpolitik, denn es geht ja auch bei diesem Club ums Geld. Die fehlenden Einnahmen aus der CL letztes Jahr rächen sich jetzt - also muss Lewandowski weniger kriegen!

1 Antwort
Falsch
von westfaIenborusse | #24-1

In der CL hat der BVB knapp 30 Mio verdient, obwohl er früh raus war.
Hängt damit zusammen, dass der Werbe- und TV-Pool nur auf wenige
deutsche Mannschaften verteilt wurde. Und die Einnahmen aus der
CL sind beim BVB ganz seriös ausserhalb des Budgets. Kurzum, Lewa
kam als relativ unbekannter Stürmer und konnte sich dank der Verletzung
von Barrios erst beim BVB richtig bekannt machen. Und er hat einen
1,5 Mio - Vertrag, bei dem er sicher nicht hungern muss. Der Vertrag läuft
bis 2014 und sollte eingehalten werden. Klar kann man den Vertrag vorzeitig
aufstocken und genau das hat der BVB im Rahmen des Budgets auch angeboten.
Aber eine Verdoppelung war ihm und seinen Beratern zu wenig. Kann ich auch
verstehen, denn Stürmer seines Kalibers könnten woanders 7 - 10 Mio bekommen.
Also würde er unseren Gehaltsrahmen sprengen und bevor eine Neid-Debatte
aufkommt, muss der BVB ihn gehen lassen. Wir sind nicht Bayern München
mit 350 Mio Jahresumsatz und 130 Mio Spieler-Etat (50 Mio). Und Tschüss

11.11.2012
14:44
Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von maped | #23

Ich kann schon verstehen warum Lewa sich benachteiligt führt. Er hat eine geile Saision gespielt. Jetzt verdient Götze und Reus 3 mal so viel wie er und dann kommen Sie mit solch einer Offerte die einer Ohrfeige ins Gesicht gleicht. Wobei ich sagen muss, das Reus einen besseren Schuss als alle Dortmunder zusammen hat und Götze den Ball beherrscht. Meiner Meinung nach würde er sich zufrieden geben, wenn sein Gehalt minimal höher oder gleich wäre , wie dass von Götze.

1 Antwort
Kann man auch anders sehen
von westfaIenborusse | #23-1

Beim BVB wurde erst zu dem Topspieler, der er heute ist. Die 1,5 Mio waren damals OK, als er kam. Ihm jetzt 5 Mio anbieten, bringt nichts, wenn er z.B. bei ManU 7 - 10 Mio bekommen kann. Der BVB will und kann aber keine höheren Summen zahlen (Etat, Gehaltsgefüge und Neid).

10.11.2012
11:22
Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von Kronenschmeckt | #22

Falls er wirklich "nur" 1,5 Mio per Anno verdient, ist das für einen Spieler seiner Klasse wirklich ein bisschen wenig.
Dann sollte man sein Gehalt dem eines Götze, Reus oder Hummels anpassen.
Sollte er das auch ausschlagen, dann muß man ihn halt gehen lassen.
Nur sollte das jetzt schon im Winter geschehen, damit man genügend Zeit hat sich evtl, nach passendem Ersatz umzuschauen.

3 Antworten
Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von DieterMeizenkeim | #22-1

Ist es wirklich so verwunderlich, dass die BVB-Spieler die Erfolge der letzten beiden Jahre versilbert sehen wollen? Ich habe mich schon damals über Watzkes Gegackere gewundert, dass er ganz, ganz stolz darauf sei, dass die Erfolge ohne nennenswerte Steigerungen des Kaderetats von statten gingen - schon da habe ich mir gedacht: Abwarten und Tee trinken - noch ist nicht aller Tage Abend ...

Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von The_Cooler | #22-2

Aber Dieter, das "Gegackere" ist doch dein Alleinstellungsmerkmal.

Kronen: Lewa wurde schon ein Angebot unterbreitet mit 3,x Mille pro Jahr. Das war nicht von Erfolg.

Im Winter gehen: das geht nicht, solange Barrios noch in China spielt:)

Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von lightmyfire | #22-3

Gegackere findet im Hühnerstall statt. Watzke sprach von der Vergangenheit und dass das geringe Gehaltsbudget nicht zu halten sein wird war ihm klar. Gehaltserhöhungen dürfen nicht den Haushalt sprengen.

10.11.2012
09:35
Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von kelbassas-erben | #21

Herr Niklas König,

da haben Sie Pach !! Sie und Ihre Kommentare sind ersetzlich !!
Wie Lewa übrigens auch !

Uns wenn Sie es nicht glauben, auf deutschen Friedhöfen liegen Millionen "unersetzliche " !!

10.11.2012
09:30
Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von Imaz | #20

Berufs Fussballer machen das, was andere Menschen auch machen, sie gehen
dahin, wo sie das meiste Geld bekommen.
Die Nachfrage regelt den Preis. Die Bayern sind der einzige Verein in Deutschland,
der mit den Angeboten der oft zwielichtig finanzierter ausländischer Vereine mit
halten kann. BVB gehört leider nicht dazu, ebenso wie Schalke.
Sobald da ein Spieler der Spitzenklasse spielt, wird er weggekauft. Beispiele gibt
es genug. Als einzigen Weg sehe ich, dass diese Vereine eine Mannschaft
schaffen, die als GANZES spitze ist, die schlagkräftig ist, ohne Stars. Eine ganze
Mannschaft kann man nicht wegkaufen.
Der BVB hat das in den letzten Jahren vorgemacht, dass das geht.
Und zu Lewandowski: Ich glaube, der sitzt innerlich schon auf gepackten Koffern.

2 Antworten
Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von buntspecht2 | #20-1

#20 Man merkt es schon auf dem platz ziemlich lustlos

@Imaz #20:Utopisches Denken
von klingsor11 | #20-2

Wirklich erfolgreiche Mannschaften ohne Stars gibt es nicht. Auch der BVB hatte seine Stars in den letzten Jahren. Warum klagen denn alle um Kagawa? Warum wollen sie Lewa halten? Das sind die Stars der letzten Jahre! Und heute hat man einen Reus, einen Götze ...Ein graues Einerlei, kann nicht spitze sein, aber einige Leute verfallen noch der Utopie von einer ganzen Mannschaft als spitze - ohne Stars! Sowas gab es tatsächlich in der Gründerzeit Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts.

10.11.2012
08:30
Es ist ja schön, wenn Zeitungen recherchieren und Fans informieren,
von yuppie0 | #19

aber was, bitteschön, soll man mit Artikeln wie diesem anfangen? Er enthält nichts, was man nicht schon seit Wochen im Netz an diversen anderen Stellen nachlesen konnte. Und der Begriff "Unersetzlich" wird mittlerweile so inflationär, auch von Ihnen, verwendet, dass es schon weh tut. Letzte Woche war es übrigens Kagawa, der damit in Verbindung gebracht wurde. Aber hat man ihn nach dem Spiel gegen Madrid wirklich vermisst? Soll heißen, es gibt Spieler, die enorm wichtig sind für ihre Vereine, nicht mehr und nicht weniger. Aber unersetzlich? Vielleicht sind es ja auch diese Begriffe in der Presse, die einige Spielerberater zu ungeahnten Höhenflügen bei Verhandlungen verleiten lässt?

Also bitte etwas mehr Zurückhaltung und ansonsten drei Punkte am WE!

SGG

09.11.2012
23:12
Warum jetzt Dreck werfen? Seine Bilanz ist nicht so schlecht!!!
von westfaIenborusse | #18

22 Tore + 10 Vorlagen in der letzten Saison = Meister mit 81 Punkten

Diese Saison:
Das öffnende 1:0 im Pokal gegen Oberneuland für Reus aufgelegt
Das spielentscheidende 2:1 für Götze aufgelegt
Gegen Leverkusen das 3:0 erzielt
Drei ganz wichtige Punkte in der CL durch das 1:0 gegen Amsterdam
Das 1:1 in Hamburg für Perisic aufgelegt
Das 1:0 in Hannover (Ende 1:1)
Das 1:2 gegen S 04
Das 1:0 gegen Real Madrid
Das 2:0 aufgelegt für Götze gegen Freiburg
Im Pokal gegen Aalen das 3:0 und 4:0 vorbereitet für Götze und Schieber
In Madrid beide Tore vorbereitet (Reus und Götze/Eigentor)

Angeblich bekommt er zur Zeit 1,5 Mio. Die Top-Torjäger in Europa inkl.
Bayern München gehen nicht unter 7 Mio nach Hause. Genau DAS ist
der Haken, denn der BVB kann sein Gehaltsgefüge nicht sprengen.

Und wenn er das 4 - 5fache bekommen kann, ist es für mich nachvollziehbar,
würde Jeder von uns ähnlich machen. Klar kann er als Romantiker sagen,
dass ihm beim BVB auch 4 Mio reichen, aber wer ist so romantisch??

2 Antworten
Das spielentscheidende 2:1 für Götze aufgelegt
von westfaIenborusse | #18-1

Das war gegen Bremen

Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von berlin89 | #18-2

Hallo Westfalenborusse, das Gehaltsgefüge muss der BVB nicht sprengen. Eine gehaltserhöhung auf 5 Mio am Ende der Hinrunde wäre durchaus machbar und auch angemessen und verständlich. Allerdings verbunden mit einer Vertragsverlängerung um 2 Jahre und einer Ausstiegsklausel ab 2014 in Höhe von 35 Mio für ausländische Vereine und für den fcb in Höhe von 60 Mio.
Für den BVB ist Lewa nicht ersetzbar. Wir brauchen ihn vor allem international, wie man gegen Manchester und Real gesehen hat. Schieber wird ihn bei allem Wohlwollen nicht ersetzen. Ich hätte den Giroud von Monpellier verpflichtet.

09.11.2012
22:57
Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von BVBDauerkarte | #17

Fakt ist, im Sturm ist nur Lewandowski gefährlich, Schieber ist ein Fehleinkauf mit Ansage.
Ich gehe davon aus, dass die leider gierigen Berater von Robert Lewandowski ihn zum Wechsel treiben, dann muss der BVB spätestens im Sommer zwei richtig gute Stürmer holen. In der U 21 des BVB ist auch ein richtig guter Stürmer.

Die jungen Spieler, dazu gehört auch Lewandowski, sollten sich mal bei Sahin und Kagawa erkundigen, ob sie jetzt sportlich besser stehen. Aber gut, wenn viel Geld winkt, ja werden viele schwach.

Schade das Lewa nicht verlängert, seine Landsleute Kuba und Piscek habe es ihm doch vorgemacht. Aber gut, so ist nun mal der Profifußball.

Unser Vorstand, Manager und Trainer werden auch hier Lösungen finden, doch es wurde in Person Schieber ein Fehler gemacht.

09.11.2012
22:28
Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von darkblu2006 | #16

Ich hatte das auch schon bei anderen Wechseln geschrieben ,die einzige Konstante bei den Vereinen sind die Fans .Da könnt ihr noch so viel tolle Sachen anführen (Stadion,Fans,Erfolge ) das ist den Spielern egal ,wenn jemand kommt und mal eben 2,5 Millionen mehr Jahresgehalt bietet sind die weg .Selbst ein Urbayer wie Müller sagt ja das er durchaus interessiert ist und Neuer ist auch so ein Beispiel.
Macht euch nichts vor ,die einzigen die für ihre Vereine alles geben das sind die Fans !!

09.11.2012
21:54
Lewandowski ist beim Meister BVB durchaus zu ersetzen
von paulbaumann | #15

Man hätte m.M. nach Barrios halten sollen und den ewig nörgelnden Lewa und seine Abzockagenten auch Berater genannt nach irgendwo ziehen lassen sollen.
Tore macht er nur da wo es nicht schwer ist, in den wichtigen Spielen trifft er nicht.
Bringt permanent Unruhe in den Kader, Briefmarke auf den Allerwertesten und Tschüß.
dann kann er bei den Bauern oder bei ManU als Stürmer Nummer 4 die Tribünen warm halten. Frag nach bei Sahin.

1 Antwort
Lewandowski ist beim Meister BVB kaum zu ersetzen
von The_Cooler | #15-1

Barrios kann man ja auch wieder zurückholen. Bestes Fussballalter, und er kann Klopps System.

Aus dem Ressort
Trainer Klopp lacht BVB-Krise vor Anderlecht-Spiel weg
Champions League
Borussia Dortmund gibt sich vor dem Champions-League-Spiel beim RSC Anderlecht entspannt. Von einer Krise wollen weder Pierre-Emerick Aubameyang noch Trainer Jürgen Klopp etwas wissen - der Coach scherzt sogar schon wieder über die jüngsten Misserfolge.
Klopps Systemumsturz führt BVB noch nicht zum Erfolg
Champions-League-Vorschau
Jahrelang ließ Jürgen Klopp, der Trainer von Borussia Dortmund, fast immer in einer taktischen Grundordnung spielen. Nun experimeniert er – und der BVB steht nicht gut da. An diesem Mittwoch in Anderlecht wird Dortmund deshalb wohl zum 4-2-3-1 zurückkehren.
Zweites Gruppenspiel soll für BVB und Bayer Erlösung bringen
Champions League
Für BVB und Bayer Leverkusen geht es am zweiten Spieltag in der Champions League darum einen Positivtrend einzuläuten. Während Dortmund mit einem Sieg bereits einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen könnte, versucht die Werkself ihre ersten Punkte in der Königsklasse einzufahren.
Spiel in Anderlecht soll die Trendwende des BVB einleiten
BVB-Misere
Kapitale Abwehrfehler, wenig Punkte. In Dortmund drückt der missratene Bundesliga-Start auf die Stimmung. Dennoch zweifelt kein Borusse an der Qualität des Teams. Mit einem Sieg in Anderlecht soll die Trendwende eingeleitet und der BVB wieder auf die Siegerstraße gebracht werden.
Hier gibt es Karten für das Spiel BVB gegen HSV zu gewinnen
Gewinnspiel
Am Samstagnachmittag spielt Borussia Dortmund um 15.30 Uhr gegen den Hamburger SV im Signal Iduna Park. Sie können live dabei sein. Wir verlosen 5x2 VIP-Eintrittskarten.
Umfrage
Nur noch Platz 12 - Wer ist schuld an Dortmunds Krise?

Nur noch Platz 12 - Wer ist schuld an Dortmunds Krise?

 
Fotos und Videos
Derby-Sieg für Schalke
Bildgalerie
Revierderby
Mainz jubelt gegen BVB
Bildgalerie
BVB
Fanshop von RWE und BVB in Essen
Bildgalerie
Fanshop