Kuba, Sahin, Schmelzer - BVB vermisst hochkarätige Spieler

Jakub Blaszczykowski fehlt noch immer wegen einer Muskelverletzung.
Jakub Blaszczykowski fehlt noch immer wegen einer Muskelverletzung.
Foto: Maciej Kulczynski
Was wir bereits wissen
Bei Borussia Dortmund nehmen die Verletzungssorgen nur langsam ab. Zwar sind mehrere Spieler in den Kader zurückgekehrt, aber noch nicht bei voller Fitness. Andere fehlen weiterhin und machen es Trainer Jürgen Klopp so schwer, die Belastung sinnvoll zu verteilen.

Dortmund.. Dass Borussia Dortmund tief in der Krise steckt, ist inzwischen unbestritten. Und in einer Situation hofft man auf die kleinste gute Nachricht - und selbst keine Nachrichten können gute Nachrichten sein. "Es ist nichts Dramatisches hinzugekommen", sagt BVB-Trainer Jürgen Klopp vor dem DFB-Pokalspiel von Borussia Dortmund beim FC St. Pauli (Dienstag, 20.30 Uhr/im Live-Ticker).

Nichts dazugekommen - das bedeutet, es hat sich kein weiterer Spieler in Diensten des BVB verletzt. "Aber", sagt der Trainer, "wir können auch nicht alle immer durchjagen." Denn für die Dortmunder ist es die zweite Drei-Tage-Pause nacheinander, nicht eben viel Zeit zur Regeneration. Und Spieler wie Ilkay Gündogan, Marco Reus, Henrikh Mkhitaryan, die eben erst aus längeren Verletzungspausen zurückgekehrt sind, dürfen nicht überbelastet werden.

Spieler zu schonen ist für Klopp momentan kaum möglich

BVB-Stimmen Und noch immer gibt es gerade im Mittelfeld hochkarätige Ausfälle: Jakub Blaszczykowski, Oliver Kirch und Nuri Sahin wären in gesundem Zustand ebenso hochwertige Alternativen wie Marcel Schmelzer in der Abwehr. Weil sie aber fehlen, kann Klopp seinen Spielern weit weniger Pausen gönnen, als gut für sie wäre.

Und schon am Samstagabend steht beim FC Bayern München in der Bundesliga die noch wichtigere Bewährungsprobe an. Normalerweise ein Anlass, den einen oder anderen Spieler zu schonen - dem BVB bleibt aber angesichts der derzeitigen Personalsituation noch immer nur die Rotation auf Minimalniveau.