Das aktuelle Wetter NRW 11°C
BVB

Klopp: "Wenn man sich für ein Gesicht entschuldigen muss, tue ich das"

27.09.2012 | 16:26 Uhr
BVB-Trainer Jürgen Klopp wurde im Spiel gegen Eintracht Frankfurt auf die Tribüne geschickt. Foto: sid

Frankfurt/Main.   Borussia Dortmunds Fußballlehrer Jürgen Klopp hat bekräftigt, dass es während des BVB-Spiels bei Eintracht Frankfurt keine Schiedsrichter-Beleidigung gegeben hat. "Aber wenn man sich für ein Gesicht entschuldigen muss, dann tue ich das hiermit", erklärte er. Bis zum 4. Oktober hat der Meistertrainer Zeit für eine Stellungnahme.

Video
BVB-Coach Jürgen Klopp hat mit Nachdruck bestritten, beim Spiel in Frankfurt den Schiedsrichter beleidigt zu haben. Der DFB ermittelt und fordert von Klopp eine Stellungnahme.

Borussia Dortmunds Meistertrainer Jürgen Klopp hat noch einmal bekräftigt, dass er das Schiedsrichter-Gespann im Spiel bei Eintracht Frankfurt (3:3) nicht beleidigt hat. "Beleidigung hat keine stattgefunden, definitiv nicht", sagte Klopp. Für seine Grimasse gegenüber des Unparteiischen bat Klopp um Nachsicht: "So sehe ich auch beim Tennis aus oder wenn wir ein Tor geschossen haben. Aber wenn man sich für ein Gesicht entschuldigen muss, dann tue ich das hiermit." Klopp war am nach einem vermeintlichen Foulspiel an Robert Lewandowski auf den vierten Offiziellen Guido Kleve zugerannt und nach diesem Vorfall von Schiedsrichter Florian Meyer auf die Tribüne verwiesen worden.

Klopp hat bis zum 4. Oktober Zeit für eine Stellungnahme

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte am Mittwoch ein Ermittlungsverfahren wegen unsportlichen Verhaltens eingeleitet. "Ich hatte noch keine Zeit für eine Stellungnahme, wir haben ja auch noch Zeit bis zum 4. Oktober", sagte Klopp. Der 45-Jährige war in Frankfurt in der Nachspielzeit wegen Meckerns auf die Tribüne verbannt worden. Für den Meistercoach war es aber nicht die erste Entgleisung an der Seitenlinie. Insgesamt hatte er wegen verschiedener Vergehen 39.500 Euro an Geldstrafen entrichten müssen. Klopp könnte auch für ein Spiel gesperrt werden. (sid/dapd)

Kommentare
28.09.2012
21:35
@McThai
von Smirre | #46

Wen meinst du denn jetzt? Etwa Klopp oder doch nicht etwa den Rentner! Oder den Vater werdenden Herrn Watzke?

Mensch, der Rentner und ich, wir wollen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Borussia Dortmund kann gegen Bayern viel wiedergutmachen
DFB-Pokal
Das Duell mit den Bayern ist für Klopp fast so wichtig, wie ein Champions-League-Finale. Der scheidende Trainer will mit dem BVB ins Pokal-Finale.
Warum das Pokalspiel Bayern gegen BVB ein Hit ist
Kommentar
Bayern München steht unter Druck. Der BVB nach verkorkster Saison sowieso. Der Gewinner des DFB-Pokal-Halbfinals ist der Zuschauer. Ein Kommentar.
BVB-Coach Jürgen Klopp räumt mit Fremdgeh-Gerüchten auf
Klopp-Gerücht
Zu Beginn der PK zum Bayern-Spiel räumte der BVB-Trainer mit einem Gerücht auf: Er verlässt Dortmund nicht etwa, weil er seine Ehefrau betrogen habe.
BVB träumt vom Pokal-Coup - Klopp: "Keine Endzeitstimmung"
BVB-PK
Mit einem Sieg im Halbfinale beim FC Bayern könnte der im Mittelmaß versunkene Revierclub einen Teil des verloren gegangenen Kredits zurückgewinnen.
Auftrag an den BVB: Bayern München die Lederhosen ausziehen
DFB-Pokal
Das 2:0 gegen Frankfurt führt Dortmund nah an die Plätze für die Europa League – erstmal wünschen sich die Fans aber einen Sieg bei den Bayern.
Fotos und Videos
BVB schlägt Frankfurt
Bildgalerie
BVB
Das ist Thomas Tuchel
Bildgalerie
BVB-Trainer
article
7139299
Klopp: "Wenn man sich für ein Gesicht entschuldigen muss, tue ich das"
Klopp: "Wenn man sich für ein Gesicht entschuldigen muss, tue ich das"
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/klopp-wenn-man-sich-fuer-ein-gesicht-entschuldigen-muss-tue-ich-das-id7139299.html
2012-09-27 16:26
BVB, Jürgen Klopp,Borussia Dortmund, Eintracht Frankfurt,
BVB