Das aktuelle Wetter NRW 9°C
BVB

Klopp versteht die Medien

Diskussionsbedarf: BVB-Trainer Jürgen Klopp war nach dem 1:1 in Hannover nicht gerade blendender Laune.Foto: Imago

Dabei gibt es im Verein selbst bisher keinen Druck für den Trainer. Der komplette BVB-Tross, vom Vorstand bis zum Zeugwart, steht hinter Klopp. Auf mehrtägigen Reisen wie der nach Manchester lässt sich die unumstrittene Position des Coaches fast mit Händen greifen. Allerdings fehlt dadurch auch ein Korrektiv.

BVB
BVB verliert weiter an Boden - und drei Stammspieler

Hannover 96 steckte im Spiel gegen den durch Verletzungen gebeutelten BVB nicht auf und kam in der 86. Minute noch zum 1:1. Nach dem späten Gegentor war bei den Dortmundern schlechte Laune Trumpf. Trainer Jürgen Klopp sprach von einem „gebrauchten Tag“.

Klopp versteht es zudem großartig, auf der Klaviatur der Medien zu spielen. In seiner Zeit als ZDF-Experte hat er den Umgang mit Kameras gelernt. Seine Außenwirkung auf Millionen Fans vor den Fernsehern ist daher phänomenal.

Er ist auch kein guter Mime zum bösen Spiel. Die Ehrlichkeit zeichnet ihn eigentlich aus, doch zuweilen definiert Klopp den Begriff „böses Spiel“ sehr eigenwillig. Ein Beispiel aus Hannover: Die Verletzungen seiner drei Spieler Jakub Blaszczykowski, Mats Hummels und Sven Bender hatten nichts mit einer harten Spielweise des Gegners zu tun. Es war eine Verkettung unglücklicher Zustände. Dennoch streckte Klopp seinem Kollegen Mirko Slomka wütend eine Hand mit drei aufgerichteten Fingern entgegen und wiegelte später ab: „Wir haben uns die Hand gegeben.“

BVB holt einen Punkt

Dazu sprach erneut sein Gesicht, ohne zu reden. Es sagte dieses Mal: „Wer jetzt noch nachfragt, der wird Ärger kriegen.“

Keine weiteren Fragen mehr.

Ralf Birkhan

  1. Seite 1: BVB-Trainer hat sich nicht im Griff - Klopps zwei Gesichter
    Seite 2: Klopp versteht die Medien

1 | 2

Facebook
Kommentare
11.10.2012
11:31
BVB-Trainer hat sich nicht im Griff - Klopps zwei Gesichter
von Chrut | #82

Ein unsympathischer, arroganter und jammender Typ.

1 Antwort
?
von westfaIenborusse | #82-1

Schön für Sie, aber wollten wir was über Sie erfahren?

10.10.2012
23:07
BVB-Trainer hat sich nicht im Griff - Klopps zwei Gesichter
von ulk-haspe | #81

Hurra,

Klopp ist ein Mensch mit Gefühlen die er auslebt.
Keinen anderen Trainer für den BVB. Kein "Lackaffe".
Weiter so, auch wenn die Medien ...........

10.10.2012
16:00
BVB-Trainer hat sich nicht im Griff - Klopps zwei Gesichter
von astor97 | #80

ich mag ihn... ein toller Typ mit Ecken und Kanten... aber gradlinig...und man sollte nicht zuviel in seine Gesten hineininterpretieren... er lebt Fußball und zwar im positiven Sinne... schönen Tag noch....

1 Antwort
BVB-Trainer hat sich nicht im Griff - Klopps zwei Gesichter
von DrMabuse | #80-1

Würdest Du auch so viel von ihm halten, wenn er sich so als Trainer des FC Bayern aufführen würde?

10.10.2012
11:53
BVB-Trainer hat sich nicht im Griff - Klopps zwei Gesichter
von Schwattjelbn | #79

Der Artikel geht in Teilen unter die Gürtellinie, geprägt durch bewusst falsche Interpretationen. Genau das, hat Labbadia unlängst kritisiert.

10.10.2012
08:58
BVB-Trainer hat sich nicht im Griff - Klopps zwei Gesichter
von Otto99 | #78

Liebe BVB-Fans, Ihr habt doch die Herren Hotze und Schabelon, die nicht gerade durch negative Berichterstattung über den BVB auffallen, da wird doch wohl ein Journalist auch mal etwas kritischer sein dürfen, zumal er recht hat.

7 Antworten
BVB-Trainer hat sich nicht im Griff - Klopps zwei Gesichter
von DrMabuse | #78-1

Ein ähnlicher Kommentar über Hoeneß würde hier wie geschnitten Brot durchgehen, und die Leute würden sich freudetrunken in den Armen liegen - wetten?

Kritische Töne zum BVB werden hier grundsätzlich abgelehnt, unsachlichst kommentiert, mit Beleidigungen versehen! Das bloße Aufzählen von Fakten, so sie negativ für den BVB sind, führt hier schon zu übelsten Pöbeleien - auf der anderen Seite sehen sich die BVB-Fans gerne als obercoole Typen: ein Treppenwitz ...

Otto99
von b26525 | #78-2

Wo war die Kritik? Herr Birkhan kann nicht über Sport schreiben, denn davon hat er keine Ahnung, er schreibt nur über das drumherum. Ganz einfach nach prüfen Birkhan ins Suchfeld eingeben und dann die Artikel des kritischen Journalisten lesen. Er schreibt nie über den Sport, sondern nur über die Nebengeräusche.

@DrMabuse
von Master.of.Desaster | #78-3

Da hast Du völlig Recht!
Nur der leiseste Anschein von Kritik wird bei BVB- Fans überhaupt nicht geduldet. Im Gegenteil, man schwenkt sofort in den Süden und blättert und kopiert aus alten Medienberichten.
Warte mal ab, bis das Spiel gegen Irland vorüber ist, dann hagelt es hier wieder Schmährufe gegen die FCB- Spieler und es werden Schauplätze aufgetan, die die Welt in Dortmund wieder kunterbunt erstrahlen lassen.
Und schon ist deren Welt wieder in Ordnung.

78-3 MoD
von westfaIenborusse | #78-4

Baust Du schon mal vor, wenn Deine Bayern ähnlich unterirdisch
spielen wie gegen Italien? Ganz schön clever :-)

@westfalenborusse
von Master.of.Desaster | #78-5

Aaaach Westfale, das hat doch Nix mit Cleverness zu tun!
Ich hadere mit den Spielern und den Verantwortlichen meiner Seppels immer dann, wenn ich meine, das sie einen schlechten Job gemacht haben oder dummes Zeugs erzählen.
Ich beschönige wenigstens Nichts und das ist eben der Unterschied zwischen uns beiden.

@westfalenborusse, Nachtrag
von Master.of.Desaster | #78-6

... und einer von vielen...!

MoD
von westfaIenborusse | #78-7

Vielleicht liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte?
Habe keine Probleme damit, den BVB zu kritisieren,
wenn es angebracht ist (Verpflichtung von Kirch oder Schieber)
oder die Spiele in Hamburg oder in Frankfurt.

10.10.2012
08:57
BVB-Trainer hat sich nicht im Griff - Klopps zwei Gesichter
von yoogie1965 | #77

Aber wahrscheinlich ist der provokante Quatsch den sie schreiben bewußt so falsch verleumderisch und unsachlich geschrieben.
Denn Sie als Journalist können im Sport in keinem Fall durch sachliche kompetente Bericht Erstattung glänzen und wären wahrscheinlich schon lange arbeitslos, wenn sie nicht durch absichtliche, bösartige Provokation dafür sorgen würden, dass ihre "schmierigen" Artikel hohe Zugriffszahlen erhielten.
Das die WAZ als eigentlich seriöse Zeitung so etwas zulässt, ist erstaunlich und schade zugleich.
Hoffentlich kommt Herr Birkhan nicht noch auf die Idee als Politik-Jornalist das Mohammed-Schmähvideo hier zu veröffentlichen.
Das wäre die gleiche geistige Brandstiftung wie seine blöden Fachkommentare zum Fußball.
Einfach nur peinlich.
Aber bestimmt eine hohe Resonanz gäb es darauf, oder Herr Birkhan??
Also los rein damit, passt doch ins Bild.
Aber immer schön den Moralapostel raushängen lassen.
Einfach nur Wahnsinn was unsere Medienlandschaft für Kreaturen aus gebärt

10.10.2012
08:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #76

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.10.2012
01:53
zool | #74
von peerbeinstueck | #75

Warum sollten wir Sie hassen?

Ihrem Beitrag kann man nur entnehmen, dass Sie Klopp nicht mögen.
Ich denke, damit kann er leben.

Dass Klopp seine Meinung in den Medien sagt und dabei seine für die richtige hält, können Sie ihm ja nicht ernsthaft vorwerfen. Und dass keiner seine Meinung in Frage stellt, ist Unsinn. Wie könnte es sonst zu den erregten Diskussion kommen?

Und den trainer möchte ich sehen, der ruhig bleibt, wenn innerhalb weniger Minuten 3 seiner Spieler verletzt vom Platz müssen.

10.10.2012
01:32
BVB-Trainer hat sich nicht im Griff - Klopps zwei Gesichter
von zool | #74

Auch wenn seine Fans mich jetzt hassen werden, Klopp ist absolut arrogant. Er hat jahrelang die Medien gesucht, um seine Ansichten vom Fussball zu kommunizieren. Er ist der Meinung, er könne alles. Mit ein paar lustigen Sprüchen die Zuschauer auf seine Seite ziehen, um den Reportern dann durch die Blume zu sagen: "Ich akzeptiere zwar Deine Meinung, aber Ahnung hat hier im Raum nur einer, und zwar ich".Und solange er Erfolg hat, wird auch keiner seine Meinung in Frage stellen. Bleibt der Erfolg aber erstmal aus, zeigt er ein neues Gesicht. Vorbei ist plötzlich der lustige Klopp. Auf einmal sind seine Spieler verletzt, der Schiedsrichter pfeifft nur Müll, der Platz ist eine Zumutung, der Opel stottert, etc. Er selbst ist aber in all seiner herrlichkeit unantastbar, denn er macht ja keine Fehler. Charakterlich ist er eine fragwürdige Person. Sollten die Schalker unerwartet in Dortmund siegen, wird Kloppo schon einen schuldigen finden, wie immer.
Hoffentlich wird er niemals Bundestrainer!

1 Antwort
@zool
von b26525 | #74-1

und was hat das mit dem Artikel oder dem Spiel in Hannover zu tun?

09.10.2012
23:25
Birkhan
von b26525 | #73

Habe mir mal die Mühe gemacht die ca. 100 letzten Artikel von Herrn Birkhan mir anzusehen. Herr Birkhan kann einfach über alles schreiben und hat von allem Ahnung. Ich denke das es für Herrn Birkhan viele Verwendungen gibt, doch vom Fußball oder besser von den Vereinen aus dem Pott soll er sich fern halten, da kommt nur heiße Luft.

Liebe WAZ tut den Lesern und Herrn Birkhan einen gefallen, laßt ihn über die Dinge schreiben die er kann, Revierfußball ist es nicht!

Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
"Der helle Wahnsinn" - Hummels kann BVB-Krise nicht erklären
BVB-Stimmen
Königsklasse hui, Alltagsgeschäft pfui. Nach vier Niederlagen in Serie - der fünften aus den letzten sechs Spielen - versteht Borussia Dortmund die Bundesliga-Welt nicht mehr. Bender spricht von einer "neuen Situation" für die Borussia, über Saisonziele will Marco Reus nicht reden. Die Stimmen.
Warum Zorc nicht über die BVB-Saisonziele sprechen will
Zorc
Der Frust ist groß bei Borussia Dortmund. Gegen Hannover 96 setzte es die vierte Niederlage in Folge für den BVB – Neuland für den Klub in der jüngeren Vereinsgeschichte. Michael Zorc will nicht mehr über das Saisonziel Champions League sprechen. Fünf Fragen an den Sportdirektor.
Klopps Entscheidungen hinterfragen? Es könnte dem BVB helfen
Kommentar
Borussia Dortmund läuft schon früh in der Saison Gefahr, seine Saisonziele außer Sichtweite zu verlieren. Dennoch bleiben Fans und Umfeld weitgehend ruhig. Dabei könnte es durchaus Denkanstöße liefern, wenn auch jemand mal die Entscheidungen des Trainers hinterfragt. Ein Kommentar.
Nur Reus und Mkhitaryan stemmen sich gegen BVB-Pleite
Einzelkritik
Der Sieg in der Königsklasse gegen Istanbul war für Borussia Dortmund nicht die Trendwende für die Fußball-Bundesliga. Bei der 0:1-Heimpleite konnten nur Marco Reus und Mkhitaryan ihre guten Leistungen abrufen. Die Einzelkritik.
Hannover verschärft Bundesliga-Krise des BVB - 1:0 für 96
9. Spieltag
Die Bundesliga-Krise des BVB hält an: Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp verlor auch ihr Heimspiel gegen Hannover 96. Beim 0:1 erzielte Hiroshi Kiyotake das entscheidende Tor für die Niedersachsen, die zuvor noch überhaupt nicht auswärts getroffen hatten.