Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Kapitänsbinde

Kehl tritt als BVB-Kapitän ab, will aber weiter mitmischen

30.07.2014 | 14:44 Uhr
Sebastian Kehl (r.) wird Borussia Dortmund künftig nicht mehr als Kapitän auf den Rasen führen.Foto: imago

Bad Ragaz.  Es war ein Paukenschlag, mit dem Sebastian Kehl am zweiten Tag des Trainingslagers von Borussia Dortmund aufwartete: Er gibt sein Kapitänsamt ab. Der Nachfolger ist noch nicht gewählt - und auch der bisherige Amtsinhaber will sich in Zukunft weiter intensiv einbringen.

Im Vorfeld hatte noch niemand Verdacht geschöpft. Eigentlich war Trainer Jürgen Klopp für die Eröffnungs-Pressekonferenz vorgesehen, die Borussia Dortmund im Trainingslager in Bad Ragaz veranstaltete. Doch kurzfristig wurde umdisponiert: Aus organisatorischen Gründen, so verkündete es der Verein am Dienstagnachmittag, werde nicht Klopp, sondern Kapitän Sebastian Kehl auf dem Podium sitzen. Da ahnte noch niemand, dass es Kehls letzter Auftritt als Kapitän sein würde.

Denn das war es, was der Mittelfeldspieler tags darauf mit gefasster Stimme und eher nüchternen Worten verkündete: Da er seine aktive Karriere beim BVB nach der kommenden Saison beende, habe er sich entschlossen, "mit dem Kapitän jetzt Schluss zu machen". Schon Ende der vergangenen Saison hatte er Verein und Trainer informiert, dass sein sechstes Jahr als Kapitän auch sein letztes sein würde.

In dieser Zeit konnte er mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2011 und dem Double 2012 große Erfolge feiern. "Das war sicherlich ein ganz besonderer Moment", erinnerte sich Kehl. "Auch ansonsten habe ich sehr viele schöne Momente mit der Mannschaft erlebt, die werden in dieser Saison sicherlich fortgeschrieben werden. Es gab aber auch andere Zeiten, als Spieler - allerdings noch nicht als Kapitän - erlebte er die Beinahe-Insolvenz des BVB und sportlich magere Jahre.

Kehl will dem Spielerrat weiterhin angehören

"Es hat mich sehr, sehr stolz gemacht, Kapitän von Borussia Dortmund zu sein", sagte der 34-Jährige. "Ich habe diese Verantwortung wahnsinnig gerne getragen." Aus diesem Verantwortungsbewusstsein erklärte er nun auch seinen Rücktritt: Kehl will "den Staffelstab weiterreichen", solange er noch die Möglichkeit hat, seinem Nachfolger mit Rat und Tat und der geballten Erfahrung aus sechs Jahren Kapitänsamt beizustehen.

Still und leise aufs Altenteil zurückziehen will sich der Ex-Kapitän nicht. Dem Spielerrat wird er weiter angehören und auch sportlich will er weiter eine wichtige Rolle spielen. "Meine Rolle wird sich intern und auf dem Platz nicht unbedingt ändern", kündigte er an. "Ich werde nichts wegschenken, das kann ich versprechen."

Wer Kehls Nachfolger wird, ist noch nicht entschieden - doch der nun frühere Amtsinhaber ist sich sicher: "Es gibt sehr viele Kandidaten. Ich bin nicht bange, dass diese Rolle auch in der kommenden Saison gut besetzt sein wird."

 

Hier trainiert der BVB

Sebastian Weßling

Kommentare
31.07.2014
13:03
Paukenschlag? Wie kommt ihr jetzt darauf?
von BVBler93 | #6

Da Kehli schon 34 Jahre alt ist und zu dem seine letzte Saison beim BVB spielt, war es doch wohl eher erwartungsgemäß als ein Paukenschlag.

Grade in...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
BVB verliert das Pokalfinale
Bildgalerie
DFB-Pokalfinale
BVB-Fans beten für Pokalsieg
Bildgalerie
Gottesdienst
BVB spielt 2:2 gegen Köln
Bildgalerie
Bundesliga
BVB verliert in Frankfurt
Bildgalerie
BVB
article
9648986
Kehl tritt als BVB-Kapitän ab, will aber weiter mitmischen
Kehl tritt als BVB-Kapitän ab, will aber weiter mitmischen
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/kehl-tritt-als-bvb-kapitaen-ab-will-aber-weiter-mitmischen-id9648986.html
2014-07-30 14:44
Sebastian Kehl, Kapitän, BVB, Borussia Dortmund, Trainingslager
BVB