Das aktuelle Wetter NRW 21°C
BVB

Jakub "Kuba" Blaszczykowski ist beim BVB Star wider Willen

22.02.2013 | 19:55 Uhr
"Stars sind nur da oben, nicht hier unten." Jakub "Kuba" Blaszczykowski sieht sich als Arbeiter, nicht als Promi.Foto: Reuters/Ina Fassbender

Dortmund.   Vor dem Auftritt seiner Dortmunder Borussia bei der Gladbacher Borussia spricht der polnische Mittelfeldspieler Jakub Blaszczykowski im Interview mit der WAZ-Mediengruppe über seine Fußball-Haltung, seine Rolle beim BVB, die Begleiterscheinungen des Ruhms und eine Ära in Schwarzgelb.

Draußen ist es ein bitterkalter Freitagnachmittag. Aber richtig warm wird es Jakub Blaszczykowski auch im geheizten Medienzentrum seiner Borussia im Dortmunder Stadtteil Brackel nicht werden. Warum, darüber spricht der Kapitän der polnischen Nationalmannschaft vor der Sonntagspartie des BVB bei der Mönchengladbacher Borussia (15.30 Uhr, im Live-Ticker). Und über die Kollegen Götze, Reus, Lewandowski – und seine Rolle als Arbeiter des Fußballs.

Ist das Sonntagsspiel bei Borussia Mönchengladbach nicht vielleicht in den Köpfen nur eine Art Zwischenspiel vor der Pokalpartie am kommenden Mittwoch bei den Bayern, Herr Blaszczykowski?

Jakub Blaszczykowski: Wir müssen ein gutes Spiel in Gladbach machen und gewinnen. Dann erst kommt der Pokal. Bayern spielt guten Fußball. Aber wir sind auch gut in die Rückrunde gestartet

Glauben Sie, dass Ihre Mannschaft trotz des 15-Punkte-Abstandes in der Tabelle der Bundesliga spielerisch weiterhin auf einem Niveau mit den in dieser Saison überragenden Bayern unterwegs ist?

Blaszczykowski: Bundesliga ist Bundesliga, Pokal ist Pokal. Im Pokal ist es völlig egal, wo eine Mannschaft in der Tabelle steht, ob unten oder oben. Du hast keinen Vorteil, weil du in der Liga mehr Punkte hast.

Kurz zurück in den Sommer 2012, Herr Blaszczykowski. Während der EM gab es in Polen eine Werbung mit Ihnen, die, in der man Sie mit Daniel Craig verwechseln kann, dem James Bond...

Blaszczykowski: Ich habe doch schon so oft etwas dazu gesagt…

Sie waren aber auch wirklich überall präsent, auf den Plakatwänden, im Fernsehen. Man kann behaupten: Erst bei dieser EM hat man auch in Deutschland mitbekommen, was für ein großer Star Sie in Ihrer Heimat sind...

Blaszczykowski: Ich mag dieses Wort nicht. Star. Ich bin ein normaler Mensch. Stars sind nur da oben, nicht hier unten. Ich mache einfach meine Arbeit. Und ich versuche, diese Arbeit immer gut zu machen und mich ständig zu verbessern.

Mannschaftsfoto 2012/2013

Liegt es an dieser Haltung, dass es um Sie herum in Deutschland stiller ist als um Kollegen wie Mario Götze oder Marco Reus zum Beispiel? Sorgen Sie gezielt dafür, dass es stiller um Sie herum ist?

Blaszczykowski: Nein. Ich möchte einfach meine Arbeit machen können. Ein Teil dieser Arbeit  ist natürlich, mit Medien zu sprechen. Aber ich will auch nicht jeden Tag in der Zeitung erscheinen.

Dieser Trubel, der in Deutschland um den Fußball herum herrscht, ist Ihnen also unangenehm?

Blaszczykowski: Momentan hat die Bundesliga sehr viele Fans, sehr viele Zuschauer, weil sie sehr interessant ist. Und in der nächsten Saison kommt auch noch Pep Guardiola als Trainer zum FC Bayern, das macht die Liga dann noch interessanter...

Verletzung
BVB bangt vor Gladbach-Spiel um Blaszczykowski

Die Personalsorgen beim Deutschen Meister Borussia Dortmund werden nicht weniger. Neben den beiden etatmäßigen, rotgesperrten Stürmern Robert Lewandowski und Julian Schieber droht nun auch Mittelfeldmann Jakub Blaszczykowski für die Partie bei Borussia Mönchengladbach auszufallen.

Sprechen Sie mit jüngeren Spielern wie Götze oder Reus über Ihre Haltung zum Fußball?

Blaszczykowski: Natürlich. Wir sprechen immer miteinander. Aber das, was wir miteinander sprechen, das bleibt bei uns. Wir haben eine junge und gute Mannschaft. Aber wir haben noch viel mehr Potenzial.

Mehr noch als über Götze und Reus wird aktuell über Ihren Landsmann Robert Lewandowski gesprochen. Verlässt er Dortmund im kommenden Sommer? Wissen Sie es?

Blaszczykowski: Nein. Ich weiß gar nichts.

Sie haben aber über das Potenzial von Borussia Dortmund gesprochen. Sie zumindest scheinen die Vision zu haben, mit dieser Mannschaft in Zukunft noch Großes erreichen zu können...

Blaszczykowski: Ich mache, was ich machen möchte. Das ist für mich wichtig. Ich weiß nicht, wie es mit den anderen Spielern ist.

Sie sind schon 2007 zum BVB gekommen und haben die Jahre der Rückverwandlung der Borussia vom Aschenputtel in eine Prinzessin miterlebt...

Blaszczykowski: Als ich hierher gekommen bin, hatte der BVB noch viele Probleme. Jetzt haben wir eine richtig gute Mannschaft. Wir stehen in der Bundesliga momentan auf Platz zwei, spielen in der Champions League. Die Leute haben hier im Verein aber viel mehr verändert. Alles ist besser geworden. Nicht nur die Mannschaft. Dieser Weg, den wir genommen haben, war also ein guter Weg. Und wir müssen jetzt weiter Schritt für Schritt nach vorne gehen.

Polonia Dortmund

Haben Sie sich denn im Ruhrgebiet von Anfang an wohl gefühlt? Die Geschichte dieser Region ist ja auch eine der starken Zuwanderung aus Polen.

Blaszczykowski: Was für mich wichtig war, das war nur die Geschichte von Borussia Dortmund, die Größe dieses Vereins. Dieser Verein hatte die Champions League schon gewonnen, den Weltpokal, Meisterschaften. Dazu noch dieses Stadion, diese Fans. Das hat mich dazu gebracht, hierhin zu kommen.

Sie haben noch eine Vertragslaufzeit bis 2016. Dann wären Sie fast zehn Jahre bei der Borussia. Eine Ära Blaszczykowski...

Blaszczykowski: Das hatte ich wirklich nicht erwartet, als ich gekommen bin: dass ich so lange hier bleiben würde. Wir hatten zuerst auch nicht dieses große Potenzial. Aber jetzt haben wir alles hier in Dortmund, alles. Das einzige, was wir noch machen müssen, ist gut spielen.

Das sind die 32 besten Fußballspieler...

Wenn Sie dann in zehn, zwölf oder auch 15 Jahren den Verein einmal verlassen, möchten Sie dann, dass die Fans mit Bewunderung an Sie zurückdenken? Oder reicht Ihnen: Respekt?

Blaszczykowski: Mein Glück war, dass ich hier spielen durfte. Was wir bis jetzt zusammen gemacht haben, das war überragend. Und ich hoffe, dass noch etwas Besonderes dazu kommt. Und dann feiern wir wieder mit den Fans. Das sind die Momente, die ich behalten werde. Bis zum Ende. Und in den Köpfen der Fans sollte bleiben: Er war kein schlechter Spieler.

Frank Lamers


Kommentare
25.02.2013
08:12
Jakub
von rapha89 | #6

Warum gebt ihr euch nich eure privaten Email Adressen oder sowas?
Ihr sollt doch hier Kommentare zum Artikel schreiben und nich eure persönlichen Kleinkriege hier ausfechten. Wobei ich es eh lächerlich finde als "Fan" anderer Mannschaften, sich zu Artikel des Erzfeindes oder des Rivalen zu klicken und da sinnlose, provozierende und meist Gedankenlose Kommentare abzuliefern. Warum sollte ich, als BVB-Fan, nen Artikel zu GE kommentieren? Das erschließt sich mir nicht. Warum muss man sich an sowas aufgeilen? Nichts anderes zu tun?

Zum Artikel
Ich finde Jakub hat eine bemerkenswerte Entwicklung durchgemacht bei uns in den letzten Jahren. Ich weiß noch wie er meinte, dass er auf Abwehrarbeit keine Lust habe. Seitdem er aber sich an Kloppo seine Vorgaben hält und mit in der Abwehr aushilft, ist er ein viel besserer und Wertvollerer Spieler geworden. Echt schöne Entwicklung bei uns durchgemacht.

24.02.2013
15:28
Jakub
von LudwigII | #5

#4 Das ist pathologisch - Der statistikborusse kann nicht anders. Er hält seine Datensammelwut dann auch noch für Fachwissen. Und sein Altherrenwitz soll Humor darstellen. Als Sportsman hoffe ich, dass der Dortmundstar Kuba am Mittwoch fit ist.
Königliche Grüße

1 Antwort
Pathologisch
von westfaIenborusse | #5-1

Also pathologisch würde ich mich nennen, wenn ich als BVB-Fan ständig auf
FCB-Seiten in der TZ oder im Abendblatt schreiben würde. Pathologisch finde
ich übrigens die grosskotz*** Aussage, dass wir aus den nächsten 6 Spielen
keine 4 Punkte holen würden (Dein Spruch vor dem Frankfurt-Spiel). Jetzt haben
wir schon nach 2 Spielen diese 4 Punkte....und nun Du Schwätz**????

24.02.2013
09:05
Sag mal... WB
von Fynraziel | #4

Deine Antwort #2-13
Da zitierst Du den Buntspecht von vor EINEM JAHR ??!!
Was mich interessiert, hast Du irgendwo nen Ordner auf m Rechner, mit allen Zitaten von anderen Usern, die irgendwann man was gegen den BvB gepostet haben????
Damit Du immer irgendwas aus m Hut zaubern kannst ? Passt das alles überhaupt in einen Ordner? Oder hast Du ne extra Festplatte dafür in Gebrauch?
Und was mich nix angeht, mich aber trotzdem interessiert, ist, hast Du keine anderen Hobbies? Oder bist Du der selbsternannte WAZ-Online-BvB-Berichte-Wächter, der sofort reagiert und alles was gegen den BvB geht als Neid oder Hass abtut. Naja, jeder kann ja in seiner Freizeit tun und lassen, was er will. Aber mir erschließt sich der Sinn Deines Tuns nicht wirklich.
Aber wie gesagt, jeder wie er will.
Sportliche Grüße

6 Antworten
?
von westfaIenborusse | #4-1

Sagt der, der uns seit Wochen hier auf den BVB-Seiten zutextet? :-)
Gib mal "derwesten.de" und "Fynraziel" ein bei google, dann hast Du
alle Deine Beiträge. Das geht mit jedem User-Namen. Ohne "Ordner".
Und wenn Du dann noch 10-Finger-Blind kannst, bist Du mit ner halben
Stunde am Tag hier durch. Aber süss, wie sich ein Dauer-Poster hier Sorgen
macht :-)

Jakub
von Fynraziel | #4-2

Quatsch... so viel poste ich doch gar nicht. Aber nu weiß ich wenigstens wie dat geht *lol... Danke dafür !

Fynraziel
von Heiko04 | #4-3

Genau das denke ich auch immer, wenn der gute westfalenborusse mit Zitaten und postings von Anno Zwieback kommt. Er muss sich echt Notizen oder ähnliches machen...so viel Zeit um über google irgendetwas von Usern hier zu suchen möchte ich auch haben, das Komische daran ist aber, dass er sich dabei wohl auch noch total toll vorkommt...

"Alles was sie sagen kann irgendwann einmal gegen sie verwendet werden" lautet das Motto. Auffällig ist auch, dass genau diese Zitate aus der Vergangenheit kommen wenn er nicht mehr weiter weiß. Jetzt weiß ich auch was der Westfale und sein bester Freund Cooler damit meinen wenn sie sagen "jeder hat hier so seine Akte"...

Manche Leute haben einfach zu viel Langeweile...

Jakub
von Fynraziel | #4-4

*LOL.... stimmt... genau das denke ich auch ab und zu... Glückwunsch zum Sieg gestern, übrigens ;-)

Fynraziel
von Heiko04 | #4-5

Danke, war keine Glanzleistung aber in unserer Situation sind einfach nur die drei Punkte wichtig.

Sag mal, hat der Westfalenborusse dich nicht damals gegooglet und wollte er nicht ein MySpace Profil aus Oberhausen von dir gefunden haben? Warst du, oder?

Heiko
von westfaIenborusse | #4-6

Da hast Du ja mit Fynraziel endlich mal nen Fürsprecher gefunden :-)
Nimm noch den Ludwig, den Münsteraner und sak1 mit an den Stammtisch...

PS: wer hat jetzt ne Kartei, Du oder ich? Klar habe ich mal gegoogelt, wer
Fynraziel ist und es interessiert mich schon, mit wem ich mich austausche...
Hält sich allerdings bei Dir in Grenzen.

23.02.2013
16:55
Westfale, du lernst es nicht mehr...
von Smirre | #3

...ich sag es noch einmal für dich und für alle: Ignoriert den User mit den "DM" Initialen, reagiert nicht auf seine Kommentare. Aber jedes Mal wird wieder darauf angesprungen, obwohl du, westfalenborusse, es doch jedem erzählst, was der "DM" für ein armes Würstchen sei. Man könnte auch fragen: Warum musst du dich mit ihm rumstreiten? Lass ihn doch seine Parolen schreiben und reg dich ab. "DM" muss sich unwahrscheinlich toll vorkommen, dass er immer noch diese Aufmerksamkeit erntet, die sich langsam aber sicher zu einem Kleinkrieg zwischen euch beiden entwickelt.
Und es müssen auch nicht immer wieder die Beispiele seiner dummen Kommentare (Kagawa-Lügner etc. pp) angeführt werden, das nutzt sich mittlerweile genauso ab, wie "DM" s Parolen.

Einfach schreiben lassen, vollkommen gelassen überlesen und mit den vernünftigen Usern sich unterhalten. Es kann doch nicht so schwer sein!

3 Antworten
Smirre
von westfaIenborusse | #3-1

Schön, dass Du Dir so viele Gedanken um mich machst.
Stell Dir vor, ich reagiere so, wie ich es für richtig empfinde.
Wenn es Dich nervt, kannst Du es ja ignorieren.
Kann doch nicht so schwer sein :-)

Jakub
von BvBaerlin | #3-2

@Smirre,Bin auch ganz deine Meinung!!

Jakub
von DerMediterrane | #3-3

@3

Wer sollen denn hier die "vernünftigen" User sein? Etwa die, die die BVB-Gebetsmühle pausenlos rotieren lassen?

23.02.2013
10:54
Jakub
von DerMediterrane | #2

Genauso gespannt wäre man mal auf ein Interview mit Supertalent Bittencourt, der ja bekanntermaßen mittlerweile sein trauriges Dasein hauptsächlich beim Abstiegskandiadten der 3.Liga fristet, während er vorher Leistungsträger bei einem Aufstiegskandidaten der 2.Liga war!

Na, Herr Lamers, wär´ datt nix für Sie?

13 Antworten
Hetze, nichts als Hetze
von westfaIenborusse | #2-1

Bevor Sie hier wieder neue Lügen verbreiten und bösartige Unterstellungen
ins Forum stellen, hören Sie sich doch einfach mal einen überglücklichen
Leonardo Bittencourt persönlich an.

Ein Zitat aus dem Interview nach dem Pokalsieg gegen Hannover vom 19.12.2012:

"Es war ein sehr tolles Jahr und ich bin einfach nur dankbar, Teil dieser
Mannschaft zu sein.."

http://www.youtube.com/watch?v=wS1e2gtqDPY

Wie wäre es mit einer Entschuldigung hier im Forum, oder haben
Sie dafür nicht genug Ar*** in der Hose und können nur HETZEN?

Jakub
von DerMediterrane | #2-2

Was soll denn anderes erzählen? Wie naiv muss man denn sein, um das für bare Münze zu nehmen? Welche Chance würde ihm der Pöhler denn gegen, wenn er die Wahrheit sagen würde? Perisic lässt grüßen ...

Zwecklos
von westfaIenborusse | #2-3

Sie sind echt dumm wie Brot. Sorry, aber was soll`s? Bonifatius
und seine Missionarstour durch Dortmunder Foren....

Jakub
von DerMediterrane | #2-4

..und immer schön dem BVB-Roar glauben ...

Jakub
von Nordstaedtler | #2-5

Ich hab Bittencourt oft in der zweiten Liga spielen sehen, das ist ein riesiges Talent.
Ich frag mich aber auch, warum Klopp solchen Spielern bei schon entschiedenen Spielen nicht mal ein paar Minuten Bundesliga gönnt. Gilt auch für z.B. Leitner und (vor der dummen Frankfurt-Geschichte) und Schieber.

Jakub
von DerMediterrane | #2-6

Die Diskrepanz zwischen Anspruch ("Wir sind Deutschlands beste Talenteschmiede!") und Wirklichkeit (Abschieben in unterklassige Teams) ist halt wie immer eine enorm große - um mal das böse Wort von "Maulhelden" zu umgehen ...

Jakub
von Nordstaedtler | #2-7

Seh ich anders. Je besser eine Mannschaft spielt, desto schwerer wird es für einen ganz jungen, sich da durchzusetzen. Ein paar Einsätze würd ich aber gewähren.
Dass die Jugendarbeit insgesamt in Dortmund verbesserungswürdig ist, hat Watzke selber kürzlich erwähnt. Da sind andere weiter (trotz Götze), aber das Problem zu erkennen ist der wichtigste Schritt. Man hätte sich das auch schön reden können.

@2-5
von yuppie0 | #2-8

Stimmt, ich stelle mir auch von Zeit zu Zeit ähnliche Fragen, komme dann allerdings zu dem Schluss, dass es sicherlich Gründe geben muss, die Außenstehenden höchstwahrscheinlich nicht bekannt sind. Dafür sind wir Fans nicht nahe genug an der Mannschaft und schon gar nicht nahe genug am Trainer.;-)

SGG

Jakub
von DerMediterrane | #2-9

@Nordstaedler

Natürlich haben es Jungspieler schwerer, sich in einem starken Kader durchzusetzen! Aber mit der vom Borsigplatz gerne kolportierten Behauptung "Der BVB ist das Beste für einen Jugendspieler in Deutschland!" befinden wir uns auf einer anderen Ebene: Bittencourts, Leitners oder Aminis Schicksale deutet jedenfalls darauf hin, dass diese allenfalls für eine Dortmunder Gebetsmühle geeignet ist ...

Bittencourt
von creck | #2-10

Von den angeblichen Supertalenten verschleißen die Bauern jedes Jahr eine ganze Busladung.
Bittenourt dagegen wird sich früher oder später durchsetzen. Im Gegensatz zu Perisic, den hätte auch Würstl entdeckt haben können.

Jakub
von DerMediterrane | #2-11

Könnte es daran liegen, dass die Bayern einen weitaus Kader als der BVB besitzt/besaß und es damit die Talente viel schwerer als am Borsigplatz haben/hatten?

P.S. Wenn ich´s so recht bedenke: Wer oder was sind eigentlich die Heerscharen an Talenten, die so fulminant an der Strobelallee eingeschlagen sind? Die paar in den letzten beiden Jahren scheinen mir mehr zu sein als in den 30 Jahren vorher ...

Jakub
von buntspecht2 | #2-12

#2-2Nicht dem westfaIenborusse widersprechen der geht hoch wie eine Rakete nur seine Meinung zählt und sonst gar nichts andere Meinungen sind nicht erwünscht da sowieso alles lügen nur er hat den totalen Durchblick.

2-12 Der Bunte Specht
von westfaIenborusse | #2-13

Ihre Kommentare sind hier "legendär"...Einer der dümmsten war vor ca. 1 Jahr:

"Meister was heißt das schon die ersten drei können sich als Meister fühlen da sie Champions League spielen da ist es egal ob Meister oder nicht Titel ohne wert"

Zitat aus:
BVB gegen Bayern - im Titelkampf ist alles möglich
von buntspecht2 | #7
27.03.2012
09:55

22.02.2013
21:08
Jakub
von LudwigII | #1

Brauchbares Interview. Doch nicht ganz so unsympathisch der Kleine ;-)
Königliche Grüße

1 Antwort
Sympathisch der Kleine?
von westfaIenborusse | #1-1

Jau, im Gegensatz zu Dir Luigi :-)
Bin gespannt, was Deine Bayern morgen zuhause
gegen Bremen so zustande bringen....
wir hatten ja das "Glück", bei denen 5:0 zu gewinnen....

Alles unter 10:0 würde mich morgen schon enttäuschen!!
Keine königlichen, aber meisterliche Double-Grüße....

Aus dem Ressort
Vermummte attackieren Anwalt und BVB-Hooligans im Auto
Prozess
Der Prozess gegen zwei BVB-Hooligans vor dem Gelsenkirchener Amtsgericht hatte ein Nachspiel auf der Straße: Der Wagen des Anwalts und der Dortmunder Ultras wurde auf der Rückfahrt vom Gericht von drei Maskierten gestoppt und demoliert.
BVB verlängert Vertrag mit Nachwuchs-Chef Lars Ricken
Lars Ricken
Der ehemalige BVB-Spieler Lars Ricken bleibt Borussia Dortmund auch noch bis 2017 vertraglich verbunden. Der Fußball-Bundesligist verlängerte den Vertrag des Nachwuchskoordinators. Ricken hat den Posten seit 2008 inne.
Sportchef Völler will mit Bayer Borussia Dortmund ärgern
Rudi Völler
Der BVB und Trainer Jürgen Klopp haben auch in der kommenden Bundesliga-Saison das Ziel als Bayern-Jäger klar vor Augen. Leicht wird das sicher nicht. Vor allem, weil hinter Dortmund die Konkurrenz lauert. Rudi Völler und Bayer Leverkusen haben es auf Borussia Dortmund abgesehen.
BVB bei Immobile-Debüt nur 1:1 im Test in Osnabrück
BVB-Testspiel
Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist im Testspiel beim Drittligisten VfL Osnabrück nicht über ein 1:1 (0:1) hinausgekommen. Für das Team von Trainer Jürgen Klopp traf Spielmacher Henrikh Mkhitaryan, Neuzugang Ciro Immobile feierte sein Debüt im schwarzgelben Trikot.
Hooligans nach Revierderby in Gelsenkirchen verurteilt
Randale
Das Revierderby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund vom Oktober des letzten Jahres hat ein spektakuläres Nachspiel: Dortmunder Hooligans sind vom Amtsgericht in Gelsenkirchen-Buer verurteilt worden. Sie hatten Trennscheiben zum Gästeblock eingeschlagen, Bengalos gezündet und Besucher bedroht.
Umfrage
Das neue BVB-Trikot sorgt für geteilte Meinungen. Wie findet ihr den neuen Dress?

Das neue BVB-Trikot sorgt für geteilte Meinungen. Wie findet ihr den neuen Dress?