Ilkay Gündogan dominiert im BVB-Mittelfeld - Note 2

Kommt ein Ilkay geflogen: Für BVB-Torschütze Gündogan gab's die Note 2.
Kommt ein Ilkay geflogen: Für BVB-Torschütze Gündogan gab's die Note 2.
Foto: Ronald Wittek / dpa
Was wir bereits wissen
Der 3:2-Sieg des BVB gegen den VfB gelang vor allem, weil Dortmund das Zentrum kontrollierte - daher gab es für einen Mittelfeldspieler die Bestnote.

Stuttgart.. Noten von 2 bis 5 - diskutieren Sie mit uns die Leistung der Dortmunder in Stuttgart

Die BVB-Noten in der Übersicht

Roman Weidenfeller: Musste ein paar Rückgaben verarbeiten, einige Flanken in den Strafraum fangen und den Ball nach Stuttgarts Elfmeter (32.) und dem Anschlusstreffer in der Nachspielzeit aus dem Tor holen (32.) - mehr war nicht.

Note: 3

Lukasz Piszczek: Ließ nach rund einer halben Stunde Harnik nach innen ziehen und aus 20 Metern knapp über das Tor schlenzen (29.). Es sollte der einzige defensive Fauxpas werden. Nach vorne allerdings zurückhaltender als gewohnt.

Note: 4

Neven Subotic: Eine kleine Unaufmerksamkeit unterlief ihm, als er Harnik frei zum Kopfball kommen ließ (16.). Ansonsten absolvierte er eine sichere Partie - ohne allerdings vom schwachen Stuttgarter Angriff allzu sehr gefordert zu werden. Köpfte eine Reus-Ecke knapp über das Tor (48.).

Note: 2,5

Sokratis: In der Anfangsphase zweimal aufmerksam gegen Stuttgarter Angriffe - und auch in der Folge ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft. Erlaubte sich keine Fehler und bereinigte viele Szenen in gewohnt rustikaler Manier. Vor dem Stuttgarter Anschlusstreffer in der Nachspielzeit aber verlor er das entscheidende Kopfballduell.

Note: 2,5

Marcel Schmelzer: Per Steilpass auf Reus leitete er das 1:0 ein (25.), auch Sahins Kopfballchance bereitete er mit gut getretenem Freistoß vor (12.). Defensiv hatte er ein paar Probleme, ließ einige Flanken zu - und verschuldete die Ecke, die zum 1:1 führte, weil er den Ball an der Auslinie klärte - uns über die eigene Torlinie drückte (30.). Allerdings gab es danach für die Kollegen noch genügend Gelegenheiten, zu klären.

Note: 3

Nuri Sahin: Dominierte gemeinsam mit Gündogan das Mittelfeldzentrum. Sorgte dafür, dass der VfB kaum zu Chancen kam und hatte einige gute Offensivszenen - drückte etwa Schmelzers Freistoß in Richtung Tor, doch Ulreich konnte halten (12.). Brachte sich um eine bessere Bewertung, als er im eigenen Strafraum arg ungeschickt gegen Niedermeier zu Werke ging und den Elfmeter verursachte - da hatte er großes Glück, dass er nicht wegen Verhinderung einer klaren Torchance vom Feld musste (31.).´

Note: 3

Ilkay Gündogan: Auffällige Partie im zentralen Mittelfeld. Forderte viele Bälle und wusste meist sinnvolles damit anzufangen - insbesondere in der 39. Minute, als er selbst den Eingriff einleitete, in den Strafraum sprintete und Kagawas Hacken-Ablage per Pike ins Tor schoss. Zuvor hatte Ulreich schon einige Mühe mit einem Distanzschuss des Nationalspielers gehabt (15.).

Note: 2

Kevin Kampl (bis 45.): Wie immer viel unterwegs, ständig anspielbar und mit deutlich minimierter Fehlerquote gegenüber den vergangenen Partien - doch längst nicht fehlerfrei. Außerdem bärenstark in der Arbeit gegen den Ball. Entscheidende Offensivszenen aber gelangen ihm nicht. Zur Halbzeit mit muskulären Problemen ausgewechselt.

Note: 4

Shinji Kagawa (bis 69.): Zwei Torvorlagen gelangen dem quirligen Japaner - was will man mehr als Spielmacher? Bei der ersten hatte er noch Glück, dass der Ball von seinem Bein genau zu Aubameyang prallte (25.), das zweite BVB-Tor aber legte er sehenswert per Hacke auf. Auch ansonsten mit einigen gefälligen Szenen. Seine beste Torchance aber nutzte er nicht, als er freistehend an Ulreich scheiterte (53.). Mit leichtsinnigem Ballverlust hätte er dem VfB beinahe die Großchance zum 2:2 ermöglicht (63.) - doch die Stuttgarter verdaddelten die Gelegenheit leichtfertig.´

Note: 2,5

Marco Reus (bis 90.): Es wird für immer ein Rätsel bleiben, warum ihm die Stuttgarter Abwehr in Minute 25 derart viel Raum ließ. Er nutzte das Präsent optimal, riss mit einem schnellen Antritt eine riesige Lücke in die VfB-Viererkette, spitzelte den Ball noch in Richtung Kagawa - und war so der wesentliche Faktor in der Entstehung des 1:0. Auch weitere Dortmunder Gelegenheiten leitete er mit präzisen Pässen ein. Vor der Elfmeterszene zum 1:1 aber ging er nicht entschlossen genug in Richtung Ball und versäumte es, zu klären (25.). In Halbzeit zwei ließ er wie die meisten BVB-Offensiven ein gutes Stück nach - bis er Baumgartls Katastrophen-Fehlpass erlief, Ulreich umkurvte und sicher einschob.

Note: 2,5

Pierre-Emerick Aubameyang: In der 20. Minute wurde sein Treffer noch wegen Abseits zurückgepfiffen, fünf Minuten später stand er erneut richtig und vollendete trocken zum 1:0. Bereitete der Stuttgarter Abwehr mit seiner Schnelligkeit einige Probleme. Servierte Kagawa eine große Torchance - die dieser aber nicht nutzte (53.). In Halbzeit zwei längst nicht mehr so auffällig wie im ersten Durchgang.

Note: 3

Henrikh Mkhitaryan (ab 46.): Kam für Kampl. Sichtlich bemüht, versuchte viel, war oft am Ball - aber es gelang wenig bis nichts. Traf viele falsche Entscheidungen und wartete mit den Pässen meist, bis die Kollegen im Abseits standen.

Note: 5

Jakub Blaszczykowski (ab 69.): Kam für Kagawa. Ohne Note

Matthias Ginter (ab 90.): Kam für Reus. Ohne Note