Das aktuelle Wetter NRW 21°C
BVB

Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine Scheiß-Statistik“

26.09.2012 | 01:48 Uhr
Mats Hummels (r.) auf dem Weg in die Kabine. Der Nationalspieler ist nach dem 3:3 bei Eintracht Frankfurt sauer.Foto: dapd

Frankfurt.   Sechs Gegentore in vier Tagen und nur zwei Punkte aus drei Auswärtsspielen – die Stimmung bei Borussia Dortmund ist nach dem 3:3 bei Eintracht Frankfurt gereizt. BVB-Coach Klopp hadert mit einer „Scheiß-Statistik“, Erklärungsansätze gibt es beim Double-Sieger aus der Tatort-Stadt aber nur bedingt.

Tatort Kabinentrakt. Es vergehen nur Sekunden nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Florian Meyer bis Mats Hummels in den Katakomben der Commerzbank Arena in Frankfurt zu hören ist. Die Wand bekommt einen mit. Eine Tür knallt. Wutentbrannt rast der Nationalverteidiger im Stechschritt an seinen Mitspielern vorbei ohne sie eines Blickes zu würdigen. Hummels schreit. Hummels schimpft. Hummels ist in seiner eigenen, seiner ehrgeizigen Welt. „Scheiß Zusammenspiel! Was ein scheiß Zusammenspiel!“, macht sich der Abwehrspieler Luft. „Die haben keine Chance und machen drei Tore“ - er meint die Eintracht aus Frankfurt. Mit einem lauten Rumms verschwindet der 23-Jährige in die Kabine, nicht ohne noch mal die Bruchsicherheit der Tür getestet zu haben. Es klingt nach Zwietracht.

Kein rabenschwarzer Tag des BVB

Das ist die eine Reaktion auf das 3:3-Unentschieden beim Aufsteiger, der momentan in der Bundesliga für Furore sorgt. Es war ein Spektakel für die Fußball-Fans, ein Leckerbissen, der jeden Cent wert war. Die Protagonisten in schwarz-gelb sehen das allerdings anders. „Es ist verdammt ärgerlich“, flüstert Außenverteidiger Marcel Schmelzer und sagt, er wisse auch nicht genau, was „da heute wieder passiert ist.“ Zu schläfrig sei die Mannschaft aus der Kabine gekommen, und die Borussia habe „wieder zu viele Fehler gemacht.“ Ein rabenschwarzer Tag war es für den Nationalspieler aber nicht: „Wir haben einen Punkt beim Tabellenzweiten geholt, warum soll das ein rabenschwarzer Tag sein?“ Schmelzer schüttelt den Kopf und folgt Hummels in die Kabine. Nicht so laut, aber ebenso enttäuscht.

Einzelkritik
Beim 3:3 überzeugte in der BVB-Defensive nur Pizszcek

Beim 3:3 zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund erzielte BVB-Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek das erste Tor und bereitete das zweite vor. Der polnische Nationalspieler war bester Dortmunder in einem irren Spiel. Die Borussen in der Einzelkritik.

Dort in den vier Wänden des Meisters versammeln sich fast alle BVB-Spieler. Die Stimmung ist zu erahnen. Kaum einer will mit den Medienvertretern sprechen. Zu bitter ist die Bilanz des Double-Siegers in der noch jungen Saison: acht Punkte auf dem Konto, nur zwei Unentschieden und eine Niederlage auf fremden Platz und bereits sieben Punkte hinter Rekordmeister Bayern München. Das allerdings scheint bei Borussia Dortmund momentan zweitrangig zu sein. „Mir ist egal, wo Bayern steht“, erklärt Kapitän Sebastian Kehl, und Sportdirektor Michael Zorc ergänzt: „Die Tabelle interessiert nur euch Journalisten." Zu wenig Aussagekraft habe eine Tabelle nach nur fünf Spieltagen.

"Scheiß" Gegentor-Statistik

Umfrage
Niederlage in Hamburg, nur ein Remis gegen Frankfurt : Steckt der BVB in der Krise?

Niederlage in Hamburg, nur ein Remis gegen Frankfurt : Steckt der BVB in der Krise?

 

Nach Aussagekraft ringt auch Kehl. Achselzuckend steht er hinter dem gelb-schwarzen Absperrband in der Mixed Zone. Er ist einer der wenigen Profis, die den Weg aus dem Stimmungstief Kabine gefunden haben. Während sich Hummels in einer Ecke der Katakomben von seiner Mutter trösten lässt und sichtlich beruhigt sogar Autogramme gibt , ringt Kehl nach Worten; überlegt, wie er drei Gegentore erklärt; deren sechs in vier Tagen. „Die Abstände in den Mannschaftsteilen sind zu groß“, sagt der Mittelfeldspieler. Es mangele an Abstimmung, und „wir sind nicht konsequent genug.“ Wie auch in Hamburg, „lag es heute auch wieder mehr an uns, dass wir nicht gewonnen haben“, ärgert sich der Kapitän. „Wir müssen uns jetzt an den eigenen Ohren wieder aus dem Dreck ziehen.“

Irres BVB-Spiel in Frankfurt

Die drittmeisten Gegentore der Liga sind für Erfolgstrainer Jürgen Klopp „eine Scheiß-Statistik“. Klopp muss seine Mannschaft jetzt schnell wieder auf Kurs bekommen, denn in nur vier Tagen steht das nächste Spiel auf dem Plan. Der BVB empfängt die andere Borussia aus Mönchengladbach. Bis dahin sollten sich einen komplett beruhigt und die anderen Rat gefunden haben.

David Nienhaus


Kommentare
26.09.2012
18:00
Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von Rentner4rr | #42

neues aus Dickels Pommesbude
Fans glauben das Klopp nicht mehr der Richtige
für den BVB ist
ich sehe Schwarz für den BVB

1 Antwort
Stimmt
von westfaIenborusse | #42-1

Du ärgerst Dich schwarz und bist gelb vor Neid als Bayern-Fan,
dass der ruhmreiche BVB (z.B. den ersten Titel in Europa für Deutschland geholt)
und amtierender 81-Punkte-Rekord-Meister und Double-Gewinner ist.
Nimm es doch nicht schwer Rentner, denk an Dein Herz :-)
Und im Mai kopiere ich Dir dann Deinen Beitrag von heute hier rein...versprochen !

26.09.2012
16:47
Klopp und Hummels rasten aus....Gut so...schreibt der focus heute....
von westfaIenborusse | #41

Zitat:
"Nun wird natürlich davon gesprochen, dass sich der Meistertrainer einen „Wutanfall“ erlaubt habe, dass er „ausgeflippt“ sei oder sich einen „Klops“ erlaubt habe. Das ist naheliegend und das verkauft sich gut: Klopp, der Wut-Trainer. Aber in Wirklichkeit will man doch solche Trainer-Typen sehen, die mit ihrer Mannschaft fiebern und leiden, mit ihr kämpfen, sich gegen Niederlagen wehren und ihre Emotionen nicht immer zu unterdrücken wissen. Klopp wird immer wieder mal aus der Haut fahren. So war er als Jugendlicher, als Profispieler, als Trainer-Anfänger in Mainz und so ist er auch als Meister-Coach. Mit seiner authentisch-emotionalen Art, Tore und Siege mit wuchtigen Jubelsprints an der Seitenlinie zu feiern und bei Niederlagen auch mal eine wenig ansehnliche Seite von sich preis zu geben, ist er ganz nach oben gestiegen im deutschen Fußball. Klopp lebt an der Seitenlinie wie kaum ein anderer. Da kann man nur sagen: Weiter so."

2 Antworten
Quelle
von westfaIenborusse | #41-1

Zitat ist aus dem in München erscheinenden "focus"...sicher kein Hausblatt des BVB

http://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/fehlstart-von-borussia-dortmund-bvb-trainer-klopp-wuetet-aber-wehrt-sich-wenigstens_aid_827108.html

Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von DerMuensteraner | #41-2

Soll ein "Zähne fletschender Wadenbeißer" das Markenzeichen der deutschen Trainergilde werden? Man stelle sich mal vor, wenn ein solches Idealbild vom deutschen Lehrer oder deutschen Chef gezeichnet würde ...

26.09.2012
16:35
Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von DerMuensteraner | #40

Ein guter Trainer würde sich erst einmal Hummels zur Brust nehmen und ihm klarmachen, dass sich so kein Spieler in einer Mannschaft verhalten darf! Aber Klopp hat ja schon andeutet, dass er lieber weiterhin seinen Spielern den Hintern pudert, weil die ja schließlich 31 Spiele hintereinander der Stolz des Borsigplatzes waren! Bitte, so kann man natürlich auch eine Mannschaft "führen" - alleine: Wer wird als nächstes ausrasten?

Schön, dass so viele BVB-Spieler getz so langfristige Verträge haben - da ist jahrelanges Theater einfach programmiert ...

26.09.2012
16:17
Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von Mr.Daniels | #39

Zu Klopp: so weit wird es nicht kommen, dass er ein Aggressionskontrolltraining braucht. Grimmig gucken kann er, wie es ihm beliebt. Und nur zu verständlich, dass er, nachdem Lewa mehrfach übel gefoult wurde (der Skymoderator sprach von einer "dunkelgelben Karte" nach einer Zabrano-Attacke, bei Gagelmann u.a. wäre das ROT gewesen), sich Luft verschaffte und den Vierten Mann dezent auf ein wohl weiteres Foul hinwies:)

Zu Hummels: wäre ja noch schöner, wenn da jeder nach hergeschenkten zwei Punkten ruhig bliebe und zur Tagesordnung überging. Wetten, dass Hummels, ein Sportsmann par excellence, sein Verhalten heuer im Mannschaftskreis noch mal angespricht!!

Auch wenn es natürlich Abstimmungsprobleme zwischen den Mannschaftsteilen gab: wir erleben weiter Vollgasfussball, mal feiner Ball, mal wilder Ball, alles im grünen Bereich! Und - alles wird gut!

26.09.2012
12:25
Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von Rentner4rr | #38

Klopp sollte sich Jupp Heynckes als Vorbild nehmen
der weiß wie man sich anderen Leuten gegenüber benimmt
so einer könnte nie den Großen FC Bayern Trainieren
unterste Schublade

4 Antworten
Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von Hubelwusel | #38-1

Sie bewerten jetzt Ihr eigenes Posting in der letzten Zeile ?
Super. Besser hätte man Ihren Beitrag zu diesem Thema nicht zusammenfassen können.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #38-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von Dr.Noetigenfalls | #38-3

Hubelwusel,

du kannst das nicht besser???
Um den Rentner zusammenzufassen reicht ein Wort: korrekt!

Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von revierbazi | #38-4

@Rentner4rr
sie solten sich die User zum Vorbild nehmen, die nur lesen und nicht schreiben!

Sie würden viele glücklich machen.

26.09.2012
12:07
Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von Der.Luedenscheider | #37

Irgendwie geiles Spiel. Ging rauf und runter. Spannend und gut anzusehen.

Mich ärgert nur, dass die gesamte Abwehrarbeit nur noch von der Viererkette gelöst werden soll. Schwache und unnötige Fehlpässe im Mittelfeld leiten einen Gegenanriff ein, dann wurde nicht konsequent genug versucht, den Ball zurückzuerobern, und hinten steht ann einer, der auch Fehler macht.

Da passt in der Defensivarbeit noch nicht richtig. Da kommt zu wenig aus dem Mittelfeld und dadurch gerät die Abwehr schwer in Bredouille. Und die steht auchnnoch nicht stabil genug.

Kloppo sollte wirklich mal etwas ruhiger und souveräner am Spielfeldrand werden. Nicht dass er noch jemanden in den Hals beisst ode versucht mit einem Kungfutritt ausser Gefecht zu setzen, wie das ja schon bei Vereinen aus dem Süden veorgekommen ist.

Auf eine neues am Samstag, wieder Vollgas wie in Frankfurt, aber bitte souveräner in der Defensivarbeit. Da müssen ALLE wieder ran.

1 Antwort
Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von Der.Luedenscheider | #37-1

Schwache Pässe und unnötige Fehlpässe. Schwache Fehlpässe klingt irgendwie nicht logisch... ;-)

26.09.2012
12:07
Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von Burkinho09 | #36

Punktemäßig war das ja schon mal eine Steigerung gegenüber dem Hamburg Spiel und immerhin haben wir auch ein Tor mehr erzielt. Wenn wir gegen Gladbach am Samstag eins weniger kassieren, werden wir auch wieder einen Dreier einfahren.

Klar ist, dass man ein 2:0 nicht so herschenken darf, wie das gestern passiert ist. Bei allen Fehlern, die gemacht wurden, darf man nicht übersehen, dass die Frankfurter ein starkes Spiel gemacht haben und der Punkt für sie verdient ist. Schon in HZ 1 haben sie nach dem 0:2 relativ schnell wieder in die Spur gefunden und ihr offensives Spiel mutig durchgezogen.

Das ganze Defensivverhalten passt momentan noch nicht und vorne schaffte man in HZ 2 mehrmals nicht, den entscheidenen Pass im Strafraum auf den gut postierten Mitspieler zu spielen, um das Spiel für sich zu entscheiden. Da braucht man jetzt keine einzelnen Spieler öffentlich an den Pranger zu stellen, weil kaum einer fehlerfrei war. Pischu war z.B. in HZ 1 top, aber hatte in HZ 2 auch Aussetzer.

26.09.2012
12:04
Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von gimma | #35

Was sich der Schmelzer in letzter Zeit zusammenspielt ist nicht zu fassen.Sieht Klopp eigentlich nicht,dass er im Rückwärtsspiel völlig orientierungslos und überfordert ist?? Was der mit seinem Stellungsspiel anrichtet,können Hummels und Co garnicht ausbügeln.

1 Antwort
Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von otto50 | #35-1

.....sehe ich auch so, was der in Hamburg und Frankfurt gespielt hat, geht auf keine Kuhhaut. Leider hat er nicht genügend Druck auf seiner Position, bei allem Respekt für Löwe. Wenn das so weiter geht, muss man hier als erstes ein paar Mio. in die Hand nehmen - ja, ja, ich weiß schon, dass gute und auch international konkurrenzfähige Links-V. nicht auf Bäumen wachsen -, dass hinten wieder Sicherheit rein kommt. Dann darf Schmelle von der Bank aus Druck machen. Was das bewirkt, zeigen gerade die Vizebayern............

26.09.2012
11:42
lieber westfalenborusse...
von ich_bin_voll_toll | #34

...du alter brandstifter. dafür das es um dortmund geht holst du ziemlich oft die bayernkarte raus. das spornt an!

p.s.: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=194912850538070&set=a.194912847204737.53451.194911347204887&type=3&theater

nach großverdiener sieht mir da keiner aus... eher nach typischen fussballprolls.-

3 Antworten
Du bist voll und findest es toll?
von westfaIenborusse | #34-1

Wenn ich Alkohol trinken würde, hätte ich auch so eine Idee für diesen nick-name "ich bin voll, ist das nich toll?...
Wer hier Proll ist, lass ich mal offen
(schon mal was von Groß- und Kleinschreibung gehört?).
Ansonsten muss ich Dich enttäuschen,
denn facebook war und wird nie ein Thema.
Und jetzt schneide Dir die Tabelle aus
und kleb sie Dir über den Fernseher.
Immer im Blick, von morgens bis abends....

Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von ich_bin_voll_toll | #34-2

wow, den "witz" mit dem nick les ich jetzt sicher schon zum fünften mal von dir.
aber ich gratuliere dir auch gerne nochmal zu diesem wahnsinnig kreativen einfall *klatsch klatsch*
hab keinen fernseher, nur nen beamer. und der steht nicht im schlafzimmer.

Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von Hubelwusel | #34-3

Also ich weiß nicht wie , wann und warum Sie voll und auch vielleicht toll sind, aber wenn der "liebe Westfalenborusse " ein "Brandstifter " ist, dann müßten Sie bei einigen Akteuren hier Großalarm für alle Feuerwehren des Landes NRW auslösen.
Wissen Sie , ich kenne den "westfalenboussen " hier schon etwas länger und bei aller Begeisterung für seinen (und auch meinen ) Verein sind seine Äußerungen immer geprägt von Fairness und Respekt . Seine Frotzeleien sind nie unterhalb der Gürtellinie und er hat im Gegensatz zu vielen Anderen ein gehöriges Maß an Humor.
Nur mal so für Sie und andere zur Info und nein , ich möchte ihn nicht heiraten den westfalen...*g*
schwarz-gelbe Grüße

26.09.2012
11:35
Hummels rastet nach 3:3 aus - Klopp: „Eine ******-Statistik“
von Lebende-Legende | #33

zu Kloppo: muss sich jetzt definitiv mal am Riemen reissen, sonst muss er sich nicht wundern, wenn er die nächsten Spiele von der Tribüne aus verfolgen darf.

zum Spiel: zum einen hat man den Eindruck, dass das Team sich mental zu sehr in der CL befindet, zum anderen muss man Schmelzer und Hummels endlich mal eine Pause gönnen. Hummels wirkt überspielt, Schmelzer scheint im Moment mental nicht mehr auf der Höhe zu sein.

Aus dem Ressort
Winterschnäppchen Jojic hat den BVB-Stil bereits adaptiert
Jojic
Eigentlich war Milos Jojic ein Perspektivtransfer des BVB, doch schon nach wenigen Wochen hat das serbische Winterschnäppchen gezeigt, von Wert sein zu können. In 212 Bundesliga-Minuten gelangen dem 22-Jährigen bereits drei Treffer. Jonas Hofmann muss sich wohl hinten anstellen.
BVB nach 4:2-Sieg gegen Mainz sicher in der Champions League
31. Spieltag
Borussia Dortmund hat sich vorzeitig das Ticket für die Champions League Saison 2014/15 gesichert. Dank dem 4:2-Sieg im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 ist dem BVB Platz drei in der Liga nicht mehr zu nehmen. Auch auf Verfolger Schalke hat der Revierklub weiter mindestens drei Punkte Vorsprung.
Kirch empfiehlt sich erneut als zuverlässige BVB-Alternative
Einzelkritik
Erneut eine solide Mannschaftsleistung zeigte der BVB bei seinem 4:2-Heimsieg gegen den FSV Mainz 05 am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Aus dem starken Kollektiv ragten Oliver Kirch, Milos Jojic und Marco Reus heraus - Note 2 für das BVB-Trio. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.
BVB-Leistung gegen Mainz laut Klopp "herausragend gut"
Stimmen
Dortmunds Trainer Jürgen Klopp war von der Leistung seiner Mannschaft beim 4:2-Heimsieg gegen Mainz 05 hellauf begeistert. "Wir waren herausragend gut. Das war stark", freute er sich nach der Partie. Trainerkollege Thomas Tuchel sprach ebenfalls von einem "verdienten Sieg der Dortmunder". Stimmen.
Nuri Sahin glaubt an Verbleib von Oliver Kirch beim BVB
Kirch
Oliver Kirch gehörte beim 4:2 seines BVB gegen Mainz mal wieder zu den Besten bei Borussia Dortmund. Der 31-Jährige zeigte zuletzt eine Entwicklung, die selbst BVB-Coach Jürgen Klopp zum Staunen bringt. Nun ist die Frage, ob der Mittelfeldmann noch über den Sommer hinaus in Dortmund bleibt.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
BVB schlägt Mainz mit 4:2
Bildgalerie
BVB
Die besten BVB-Choreos
Bildgalerie
BVB-Fans