Gegen Mainz geht's für den BVB auch um Wiedergutmachung

Das Hinspiel zwischen dem BVB und Mainz 05 endete mit 0:2 gegen die Dortmunder. Immobile (Mitte) verschoss damals einen Elfer.
Das Hinspiel zwischen dem BVB und Mainz 05 endete mit 0:2 gegen die Dortmunder. Immobile (Mitte) verschoss damals einen Elfer.
Foto: imago/Werner Schmitt
Was wir bereits wissen
Nach dem 3:0-Sieg geht der BVB mit neuem Selbstvertrauen in das Heimspiel gegen den FSV Mainz - bei dem er aus der Hinserie noch eine Rechnung offen hat.

Dortmund.. Es ist nicht einmal ein halbes Jahr her, dass Borussia Dortmund in Schlagdistanz zur Tabellenspitze zu einem Auswärtsspiel reiste: Mit einem Sieg hätte man gar Spitzenreiter werden können - stattdessen gab es eine unglückliche Niederlage und der Absturz des BVB in den Tabellenkeller begann. Gegner damals: der 1. FSV Mainz 05, der nun am Freitag in Dortmund erwartet wird (20.30 Uhr/LIVE bei uns im Ticker).

"Viele der Probleme, die wir später hatten, haben da begonnen", sagt Jürgen Klopp. "Elfmeter verschossen, große Chancen vergeben, komische Gegentore bekommen und am Ende einfach raus gewesen aus dem Spiel." Seine kämpferische Ansage: "Da gibt es für uns etwas gut zu machen."

Freiburg-Sieg als Motivation

Da dürfte es helfen, dass man zuletzt mit dem 3:0-Sieg beim SC Freiburg endlich einmal wieder ein - noch dazu hochverdientes - Erfolgserlebnis genießen konnte. Und dann kam mit der Vertragsverlängerung von Marco Reus ein weiterer positiver Impuls hinzu, der die Stimmung in der Mannschaft noch einmal verbesserte. "Das Training war gestern richtig gut, wir haben Elf gegen Elf in hoher Qualität trainiert", berichtet Trainer Klopp. "Aber es ist auch nicht so, dass wir das vorher nie gehabt hätten."

Zumal sich die Lage auch durch den Sieg in Freiburg noch lange nicht entspannt hat, nach wie vor steckt der BVB im Abstiegskampf. "Es ist nicht so, dass die Jungs die ganze Woche über die Arme nicht mehr herunterbekommen hätten", sagt denn auch Klopp. Klar fühlen sich die Jungs besser, aber sie haben nicht vergessen, worum es geht." Nämlich darum, möglichst schnell dem Tabellenkeller zu entkommen.

Ziel noch nicht erreicht

Die Spieler scheinen dies verinnerlicht zu haben. "Das Ziel ist nicht erreicht, es war nur ein Sieg", sagt der gegen Freiburg so starke Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang. "Jetzt ist es ganz wichtig, das Spiel zu gewinnen, damit wir in der Tabelle vor Mainz kommen, damit wir einen Schritt nach vorne machen und mehr Selbstvertrauen tanken können."

Ausblick Denn das ist ja das skurrile an der Dortmunder Situation: Obwohl man vor Wochenfrist noch auf dem letzten Platz stand, ist der Abstand zum Tabellen-Mittelfeld gering - weil sich einige Mannschaften wie Mainz aus scheinbar sicheren Regionen dramatisch schnell in Richtung Abstiegsbereich bewegen. "In Mainz haben auch nicht alle das Gefühl, es läuft überragend", erzählt BVB-Trainer Klopp, der viele Jahre in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt spielte und trainierte und nach wie vor viele Kontakte dorthin hat.

System nicht klar

Dennoch bleiben auch für ihn offene Fragen, da Mainz in der Vergangenheit unterschiedliche Herangehensweisen ausprobierte. "Dementsprechend ist nicht ganz klar, in welchem System und in welcher Formation sie auflaufen werden", sagt Klopp - und schickt eine klare Warnung hinterher: