Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Stimmen zum Spiel

Für BVB-Kapitän Kehl fühlt sich die Niederlage "ziemlich beschissen an"

22.09.2012 | 19:58 Uhr
Enttäuschte Mienen beim BVB: Die Niederlage gegen den HSV war die erste Ligapleite seit über einem Jahr.Foto: imago

Hamburg.  Ob Spieler, Trainer oder Sportdirektor: Nach der 2:3-Niederlage beim HSV sahen alle BVB-Verantwortlichen die Gründe für die erste Pleite seit über einem Jahr im eigenen Versagen. Auch darin sind sich alle einig: "Diese Niederlage tut weh." Die Stimmen zum Spiel.

Sebastian Kehl (Kapitän BVB): "Wir haben Fehler gemacht, die eiskalt bestraft wurden. Der HSV hatte wenig Torchancen, aber sie haben aufopferungsvoll gekämpft. Eine andere Chance hatten sie nicht, weil sie mit dem Rücken zur Wand standen. Wir sehen bei allen drei Gegentoren nicht wirklich gut aus. Am Ende hatten wir aber unendlich viele Torchancen und hätten das Spiel noch drehen können. Aber machmal läuft es dann eben so und dann geht man als Verlierer vom Platz. Das hatten wir lange nicht mehr und fühlt sich ziemlich beschissen an. Wir haben das Spiel heute ganz alleine entschieden - in beide Richtungen. Ganz bitter. Die Mannschaft ist jetzt nicht am Boden zerstört und wir werden uns schnell wieder fangen."

Neven Subotic (Spieler BVB): "In 99 von 100 Spielen wäre es so, dass Hamburg nicht alle Schüsse aus spitzem Winkel zum Tor macht. Da war schon auch ein bisschen Glück dabei."

BVB
BVB-Trainer Klopp kritisiert Chancenauswertung des BVB

Für Dortmunds Meister-Trainer Jürgen Klopp war die 2:3-Pleite beim Hamburger SV einfach nur "komplett unnötig". Von müden Beinen nach dem...

Jürgen Klopp (Trainer BVB): "Das war ein einigermaßen großes Spektakel. Wir mussten uns vom ersten Moment an in diese Partie reinbeißen, aber die Leichtigkeit hat sich nicht entwickelt. In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann richtig gut reingehängt und jede Menge Chancen gehabt. Aber mit Glück, Geschick und Adler hat es der HSV über die Zeit gebracht. Nun ist unsere Serie gerissen , der HSV hat drei Punkte, wir keinen - und trotzdem werden wir weitermachen."

Michael Zorc (Sportdirektor BVB): "Diese Niederlage tut weh. Wir haben jetzt zum ersten Mal seit einem Jahr wieder in der Liga verloren und haben uns das selbst zuzuschreiben. Bei der frühen Führung des HSV sind wir noch gar nicht im Spiel gewesen und waren in der Anfangsphase einfach zu pomadig. Wir haben mit viel Aufwand riesige Chancen rausgespielt. Aber letztlich haben wir bei den Gegentoren immer kräftig mitgeholfen und haben in der Schlussphase noch vier, fünf hundertprozentige Chancen, die allesamt zum Ausgleich oder gar noch zum Sieg geführt hätten. Sogar in der Nachspielzeit hätten wir das Spiel noch drehen können und deshalb sind wir selbst Schuld an dieser Niederlage. In Frankfurt müssen wir das besser machen - von Beginn an auf dem Platz sein und unsere Chancen nutzen."

Mats Hummels (BVB-Spieler): "Die Fehler, die wir heute gemacht haben, sind offensichtlich : Wir haben hinten bei den Gegentoren Fehler gemacht und kassieren bei drei Schüssen auf unser Tor drei Treffer. Außerdem hatten wir selber Möglichkeiten für einige Tore; nicht nur drei oder vier, sondern bei 26 zu sechs Torschüssen für uns sieht man auch, woran es gehapert hat. Besonders die erste Halbzeit war nicht gut von uns. Nach dem Seitenwechsel gelingt uns zwar der Ausgleich und wir bringen den Gegner selbst ins Spiel zurück. Wir haben heute sehr viele Fehler gemacht und der HSV hat es uns schwer gemacht. Sie waren defensiv sehr konsequent, laufstark und aggressiv. Deshalb haben wir auch einige Fehlpässe mehr gemacht. Das ist eine Sache, die nicht sein sollte, aber die passiert. Am Ende müssen wir das Spiel aber trotz dieser Fehlpässe gewinnen."

HSV beendet BVB-Serie

(Aufgezeichnet von Daniel Berg und David Nienhaus)

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Für BVB-Kapitän Kehl fühlt sich die Niederlage "ziemlich beschissen an"
    Seite 2: HSV-Trainer Thorsten Fink spricht von einem "verdienten Sieg"

1 | 2

Kommentare
24.09.2012
12:35
Für BVB-Kapitän Kehl fühlt sich die Niederlage
von michelino | #12

Jedes Jahr die gleichen Miesmacher. Und am Ende wird wieder in Dortmund gefeiert, was solls...

Funktionen
Aus dem Ressort
BVB-Hype in Japan - 5000 Fans wollen das Training sehen
Asienreise
Borussia Dortmund wird in Japan fast hysterisch gefeiert. Am Flughafen empfingen 1000 Fans den BVB, sogar 5000 Anhänger wollten in Tokio zum Training.
BVB-Profi Gündogan fühlt sich
Gündogan
Bei der Saisoneröffnung von Borussia Dortmund am Samstag bekam Ilkay Gündogan Pfiffe zu hören - obwohl er seinen Vertrag bis 2017 verlängert hatte.
BVB reist mit echter Liebe im Gepäck nach Asien
Asien-Tour
Borussia Dortmund will den asiatischen Markt erschließen. Ilkay Gündogan reist nach Pfeifkonzert bei der Saisoneröffnung mit Bauchgrummeln nach Japan.
Jojic zieht's vom BVB nach Köln - Santana bleibt auf Schalke
Jojic
Der Mittelfeldspieler erhält bei den Kölnern einen bis 2019 gültigen Vertrag. Vom Santana-Transfer nahm der FC Abstand wegen einer Verletzung.
BVB-Fans feiern Tuchel -
Heimpremiere
41.200 Anhänger begrüßen das neue Team von Borussia Dortmund beim Familienfest. Der neue Trainer Thomas Tuchel sammelt erste Pluspunkte.
Fotos und Videos
Saisoneröffnung des BVB
Bildgalerie
BVB
Neven Subotic in Äthiopien
Bildgalerie
Guter Zweck
Run aufs neue BVB-Trikot
Bildgalerie
Borussia Dortmund
BVB startet mit Tuchel
Bildgalerie
BVB
article
7123112
Für BVB-Kapitän Kehl fühlt sich die Niederlage "ziemlich beschissen an"
Für BVB-Kapitän Kehl fühlt sich die Niederlage "ziemlich beschissen an"
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/fuer-bvb-kapitaen-kehl-fuehlt-sich-die-niederlage-ziemlich-beschissen-an-id7123112.html
2012-09-22 19:58
BVB,Hamburg,HSV,Borussia Dortmund,Stimmen,Fussball,Bundesliga,Klopp,Schmelzer,Hummels,Zorc,Fink
BVB