Dass Mats Hummels beim BVB bleibt, ist der Normalfall

Dortmund statt Manchester: Mats Hummels bleibt der Borussia als Kapitän erhalten.
Dortmund statt Manchester: Mats Hummels bleibt der Borussia als Kapitän erhalten.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der Weltmeister verzichtet auf einen Abschied aus Dortmund zum Ende dieser Saison. Ein Wechsel bleibt jedoch im Sommer 2016 möglich. Ein Kommentar

Dortmund.. Anders als der Kollege Marco Reus letztens hat Mats Hummels die Laufzeit seines Vertrages mit Borussia Dortmund nicht etwa ausgedehnt. Erleichtert wurde beim BVB lediglich registriert, dass der Weltmeister dazu bereit ist, auf einen vorzeitigen Abschied zu verzichten. Einen Abschied übrigens, den er gegen den Willen des Vereines nur durch die Ankündigung einer demnächst bei ihm ausbrechenden Krankheit hätte erzwingen können: einer Charakterschwäche.

Grob zusammengerafft sind das die Regeln: Ist ein Spieler, wie in diesem Fall Hummels, bis 2017 gebunden, kann für ihn noch 2016 kassiert werden. Seine einzige Möglichkeit früher auszusteigen: Arbeitsverweigerung. Ist ein Spieler wie zum Beispiel Ilkay Gündogan noch bis 2016 gebunden, kann er den Klub dagegen weniger sittenwidrig unter Druck setzen: Wollt ihr eine Ablösesumme verbuchen, lasst mich dahin ziehen, wo ich hin will.

Hummels bleibt also, Gündogan geht – wie der mit einem Vertrag bis 2018 ausgestattete Jürgen Klopp. Der ist aber Trainer, mit denen wird oft gegen die Regeln gespielt. Manchmal sogar ganz seltsam.