BVB-Verteidiger Piszczek verlängert bis 2017

Borussia Dortmunds Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek hat seinen Vertrag vorzeitig bis 2017 verlängert.
Borussia Dortmunds Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek hat seinen Vertrag vorzeitig bis 2017 verlängert.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Borussia Dortmunds Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek hat seinen Vertrag vorzeitig bis 2017 verlängert. "Es ist eine große Anerkennung und Verpflichtung für mich, auch in den kommenden Jahren für diesen außergewöhnlichen Verein und in dieser außergewöhnlichen Mannschaft spielen zu dürfen", sagte der polnische Nationalspieler.

Dortmund.. Borussia Dortmunds Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek hat seinen Vertrag vorzeitig bis 2017 verlängert. Das teilte der Doublesieger am Montag mit.

Zorc: "Piszczek war in den vergangenen Jahren eine tragende Säule"

„In Lukasz Piszczek haben wir einen europaweit begehrten Defensivspezialisten langfristig an uns gebunden, der in den vergangenen Jahren eine tragende Säule des BVB-Erfolgs war. Wir sind fest davon überzeugt, dass Lukasz sowohl fußballerisch als auch charakterlich weiterhin in hohem Maße dazu beitragen wird, dass wir unsere Ziele erreichen“, betont Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

"Ich spiele nun seit zwei Jahren in Dortmund und bin in dieser Zeit fest mit der Fußballkultur, dem Klub und den BVB-Fans verwachsen. Es ist eine große Anerkennung und Verpflichtung für mich, auch in den kommenden Jahren für diesen außergewöhnlichen Verein und in dieser außergewöhnlichen Mannschaft spielen zu dürfen", sagte der polnische Nationalspieler nach seiner Vertragsunterschrift.

Real Madrid zeigte Interesse

Piszczek kam 2010 von Hertha BSC zu den Westfalen, wo sich der gelernte Stürmer zu einem der besten Außenverteidiger der Liga entwickelt hat. Zuletzt hatte Real Madrid, am Mittwoch (20.45 Uhr/live im DerWesten-Ticker) Gegner der Borussen in der Champions League, Interesse an einer Verpflichtung des Polen gezeigt.

Inzwischen bestritt Piszczek 140 Bundesliga-Einsätze, insgesamt 72 (5 Tore) für den BVB, mit dem er die Meisterschaften 2011, 2012 und außerdem den DFB-Pokal im Mai dieses Jahres gewann. (sid/nik)