Das aktuelle Wetter NRW 10°C
BVB

BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren

18.02.2013 | 22:48 Uhr
BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
Am Dienstagnachmittag verhandelt Borussia Dortmund mit dem DFB über die Drei-Spiele-Sperre von Topstürmer Robert Lewandowski.Foto: getty

Dortmund/Frankfurt.  Am Dienstagnachmittag verhandelt Borussia Dortmund mit dem DFB über die Drei-Spiele-Sperre von Topstürmer Robert Lewanowski. Die BVB-Verantwortlichen werden versuchen, das Strafmaß des DFB-Sportgerichts zu reduzieren. Der Pole hatte gegen den HSV die Rote Karte gesehen.

Wenn die Profis von Borussia Dortmund am Dienstagnachmittag mit dem Ball arbeiten, hat ihr Kollege Robert Lewandowski trainingsfrei. Nicht, weil der gesperrte Stürmer am Wochenende eh nicht auflaufen darf. Sondern, damit der gesperrte Stürmer möglichst bald wieder auflaufen darf. Es geht um Lewandowskis Rote Karte aus dem Spiel gegen den Hamburger SV. Für sein Foul gegen Per Skjelbred wurde der Pole vom Deutschen Fußball-Bund drei Spiele gesperrt.  „Unverhältnismäßig viel“, hat der BVB gemeckert. Deshalb steht am Dienstag um 16.30 Uhr, wenn die Dortmunder trainieren, die mündliche Verhandlung des Falles an.

Lewandowski ist Erst-Täter

Alle Seiten treten in Frankfurt in Bestbesetzung an: Die Dortmunder schicken neben Täter Lewandowski ihren Klub-Justiziar Robin Steden und BVB-Boss Hans-Joachim Watzke. Sie werden versuchen, das Strafmaß des DFB-Sportgerichts aus dem Einzelrichterverfahren zu reduzieren. Top-Argument: Erst-Täter Lewandowski hat in der Bundesliga noch keinen Platzverweis kassiert.

BVB

Die Transfergerüchte rund um den deutschen Fußball-Meister BVB reißen nicht ab. Wie mehrere Medien berichten, sollen die Dortmunder offenbar Interesse an Top-Angreifer Stefan Kießling bekundet haben. Dessen Berater bestätigte die Vermutung bereits.

Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses, vertritt die Anklage. Nachreiner beharrt auf die Drei-Spiele-Sperre, eine zuletzt übliche Sanktion für rohes Spiel. Er dürfte mit der Rücksichtslosigkeit der Aktion von Lewandowski argumentieren, bei der, so der Vorwurf, die Verletzung des Gegners in Kauf genommen wurde. Geleitet wird die Verhandlung von Hans E. Lorenz, dem Vorsitzenden des DFB-Sportgerichts. Ihn unterstützen zwei Beisitzer. Als Zeugen sind Schiedsrichter Manuel Gräfe, der am 9. Februar die Karte gezückt hatte, seine Assistenten und der gefoulte Hamburger Per Skjelbred geladen.

TV-Szenen werden erneut analysiert

Die Verhandlung wird wie folgt laufen: Erst werden die TV-Szenen des Fouls gezeigt, dann die Zeugen und der Bestrafte vernommen. Auf diese Beweisaufnahme folgen die Plädoyers beider Seiten. Und das Urteil. Sollte der BVB danach nicht zufrieden sein, kann er beim DFB-Bundesgericht in Berufung gehen.

BVB
BVB rechnet mit Lewandowski-Abschied – Kommt Gomis aus Lyon?

Selbst BVB-Boss Hans-Joachim Watzke glaubt momentan "nicht mehr an eine Vertragsverlängerung" von Torjäger Robert Lewandowski. Für eine mögliche Zeit nach Lewandowski gibt es schon Pläne. Wie WAZ.de erfuhr, steht Bafétimbi Gomis von Olympique Lyon ganz oben auf der Liste.

Normal sind solche Verhandlungen, wie Spiele, nach 90 Minuten beendet. Allerdings gab es auch schon erhebliche Spielverzögerungen. Schalkes Jermaine Jones stand einst im Dauerstau, seine Verhandlung begann mit erheblicher Verspätung. Und auch Robert Lewandowski hat so seine Erfahrungen mit Fahrten Richtung Frankfurt. Auf dem Weg ins Sportstudio des ZDF wurde er auf eine gesperrte Autobahn gefahren. Zur Sendung schaffte er es nicht, der Termin fand ohne ihn statt. Das sollte Dienstag besser nicht passieren.

Thorsten Schabelon



Kommentare
19.02.2013
18:28
Urteil bestätigt...:-((( 3 Spiele
von westfaIenborusse | #7

http://www.dfb.de/index.php?id=511739&tx_dfbnews_pi1[showUid]=40508&tx_dfbnews_pi4[cat]=145

19.02.2013
11:54
BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von Otto99 | #6

Es fällt schon lange auf, dass bei wirklich jeder Entscheidung gegen den BVB ein Sturm der Entrüstung losgeht. Das nervt. Ich versteh es nicht, so ein uschihaftes Verhalten habt Ihr und Euer Trainer doch gar nicht nötig.

4 Antworten
BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von Nordstaedtler | #6-1

Den Eindruck gewinne ich auch, aber macht das nicht jeder Fan so? Fehlentscheidungen werden lautstark angeprangert wenn sie gegen den eigenen Verein gehen. Gehen sie gegen den Gegner, werden sie stillschweigend toleriert.

Macht wirklich jeder, allerdings fällt die Beschwerde bei so einer breiten Fanbasis natürlich mehr auf, als wenn es gegen den VfL Wolfsburg oder ähnliche geht.

?
von westfaIenborusse | #6-2

Sie haben doch auch lautstark Stadionverbot für Klopp gefordert (Ihr Beitrag vom 7.Februar) und schiessen gern gegen den BVB. Dabei ist mir schon klar, dass Sie
als Schalke-Fan mit zweierlei Maß messen. Oder wie soll ich Ihren Beitrag vom
15.Januar verstehen zum Thema:

"Sperre für Schalkes Jones um ein Spiel reduziert"
von Otto99 | #3
3 sind immer noch zuviel....

Bei Jones handelt es sich um einen Spieler, der in den letzten Jahren
ständig mit Foulspiel auffiel und ein Wiederholungstäter ist.
Können Sie den Unterschied zu Lewandowski irgendwie erkennen, oder
ist Ihre Schalker Brille zu dunkel-blau gefärbt?

BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von Otto99 | #6-3

Im Unterschied zu Lewandowski, war das auch kein Foul von Jones, ganz einfach.
Und wie oft hat unser Trainer bei jeder Entscheidung des Schiris gemeckert, wie oft eurer?

Außerdem richtet sich mein Kommentar eher gegen die Offiziellen, als gegen die Fans.

Otto99
von westfaIenborusse | #6-4

Sie schreiben aber doch ganz klar im post # 6:

"so ein uschihaftes Verhalten habt IHR und Euer Trainer doch gar nicht nötig...."

Mit "IHR" meinen Sie doch die Fans, oder? Aber egal.

Fair spielen und wenige gelbe, gelb-rote und rote Karten ist die Devise...
und wenn es Sie wirklich interessiert, gucken Sie sich die Zahlen an:

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2011-12/34/gelbe-karten-der-saison.html

19.02.2013
10:45
BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von MaSh | #5

Ich werde das Gefühl nicht los, dass der BVB jetzt nur aufgrund der Sperre von Schieber aktiv wird...
Man merkt auf einmal, dass man tatsächlich einen Stürmer zu wenig hat und versucht jetzt auf diesem Wege noch was an der prekären Situation zu ändern. (An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass man sehr wohl DREI Stürmer brauchen kann. Bei den Bayern wird ja immer das Gegenteil behauptet...)

Lewandowski hat ein klares Foul begangen. Auch wenn man meinen könnte, dass er letzten Endes noch zurückzieht. Niemand muss so in den Ball gehen, und schon gar nicht irgendwo in der Nähe der Mittellinie. 3 Spiele mögen im Vergleich zu anderen harten Fouls vielleicht viel sein, aber so wurde nunmal entschieden.
Jetzt hat Schieber - dumm wie es war - direkt gleichgezogen. Wollte wohl beweisen, dass er auch so gut ist wie Lewandowski...
Ist eine blöde Situation für den BVB, aber diese Pille muss man nunmal schlucken.

Nebenbei verstehe ich die Not nicht. Lasst den Reus vorne spielen und gut ist

5 Antworten
Motivationsforschung
von misterjones | #5-1

"Ich werde das Gefühl nicht los, dass der BVB jetzt nur aufgrund der Sperre von Schieber aktiv wird..."

Da kann mal sehen, wie klug die Verantwortlichen beim BVB sind. Schon am 12.2. haben sie angekündigt, dass Sie eine mündliche Verhandlung wollen (http://www.derwesten.de/sport/fussball/1_bundesliga/sperre-fuer-lewandowski-bvb-geht-vor-sportgericht-id7610544.html) - also glatte fünf Tage vor Schiebers Hinausstellung. Das nenne ich mal weitsichtig. ;-)

BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von misterjones | #5-2

Sorry, vier Tage meine ich.

BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von Nordstaedtler | #5-3

Wenn sie allerdings im Vorhinein vom Platzverweis von Schieber wussten, war die Aufstellung nicht weitsichtig sondern fahrlässig. :-)

BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von misterjones | #5-4

Im Gegenteil: Klopp wollte unter Wettkampfbedingungen das neue System ohne Stürmer testen. ;-)

BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von MaSh | #5-5

Ok, das ist dann an mir vorbei gegangen ;-)
Aber es passte

19.02.2013
10:39
BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von Nordstaedtler | #4

Ich bleib dabei: Klare rote Karte. Aber zwei Spiele sollten ausreichen, zumal er nicht wirklich vorbelastet ist.

1 Antwort
BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von POTTENTIAL-SCAPTCHA | #4-1

dito

19.02.2013
09:51
BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von The_Cooler | #3

Die Zeichen stehen schlecht. Es ist ja nicht so, dass beim DFB diese BVB-Seite nicht gelesen wird. Eine Verkürzung des Strafmasses kann man vergessen, denn in einer Art brutaler Verurteilung hat Schalkes Edelfan Heiko hier von einer "vorsätzlichen Körperverletzung" Lewas gesprochen. Das nehmen die Herren und, äh, Damen gibt es da wohl nicht in der Herrenabteilung, gewiss zur Kenntnis und lassen es in die Verhandlung einfliessen. Wir bleiben stoisch und trinken Tee.

3 Antworten
BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von misterjones | #3-1

Vor allem hat man ja wenige Tage später erneut gesehen, wie brutal Lewandowski zu Werke geht. Bei dem Luftloch, das er im Strafraum von Donezk getreten hat, fielen gleich zwei gegnerische Verteidiger vor Schreck zu Boden; und diese Aktion wurde auch noch mit einem Tor "belohnt".

Wenn ich mal kurz meine Vereinsbrille absetze, erkenne ich, dass es hier mindestens um versuchten Totschlag ging. Heiko04, fass!

BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von The_Cooler | #3-2

MisterJones, nach eingehendem Studium der Bilder muss ich Ihnen leider Recht geben. Gut möglich, dass, bei den Praktiken der Rechtsprechung fes DFB, man sich bei der UEFA noch etwas mehr einschmeicheln möchte, und diese bösartige Luftattacke mit ins Urteil einfliessen lässt, das könnten dann 12 Wochen werden.

BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von POTTENTIAL-SCAPTCHA | #3-3

Zum Glück geht dieser Brutalo-Typ zum großen FC Bayern!

19.02.2013
06:31
BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von renibert | #2

Was ist das für eine Schlagzeile? Wie so kann die BVB Administrstion das Strafmaß reduzieren? Es kann doch nur lauten wollen Reduktion erreichen. Noch setzt das Gericht das Strafmaß fest.
Dass das Urteil zu einer unverhältnismäßig hohen Sanktion führte und überprüft werden muss, das verstehe ich. Denken wir nur mal daran, dass der Treter aus der Turnhalle, als wiederholter Übeltäter die gleiche Sperre erhielt.

2 Antworten
BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von Nordstaedtler | #2-1

Wenn Du sagst "Ich baue ein Haus" machst Du das auch nicht selber, es sei denn Du bist Maurer.
Du sagst auch: Ich wasche Wäsche. Dabei macht das die Maschine.

Irgendwie fällt mir noch der Satz "Ich kacke Korinthen" für Dich ein.

BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von POTTENTIAL-SCAPTCHA | #2-2

Irgendwie fällt mir noch der Satz "Ich kacke Korinthen" für Dich ein.


dito

18.02.2013
23:08
Ein Witz !!
von westfaIenborusse | #1

Hat das System? Gegen den BVB?
Heimspiel gegen Wolfsburg....Rote Karte gegen Schmelzer....
35.Minute....fast 60 Minuten mit 10 Mann, Spiel verloren...
Was nutzt es, wenn die rote Karte annuliert wurde? 3 Punkte weg....

Heimspiel gegen Frankfurt....Gelb-Rote Karte gegen Schieber....
43 Minuten mit 10 Mann...
Knallharte Entscheidung. Beim "Drüberhalten" trifft er den
Frankfurter gar nicht und beim Luftduell sagen nicht nur
die 3 Experten von Sport1 grade in der Analyse, dass das
noch nicht mal ein Foul war, sondern ein schlechtes Stellungsspiel
vom Frankfurter....Was nutzt es, dass wir dennoch gewonnen haben?
Schieber fehlt im Spiel gegen Gladbach

Heimspiel gegen den HSV. Lewandowski dreht noch weg und
viele Experten haben da ein normales Foul, im schlimmsten
Fall eine gelbe Karte gesehen. Drei Spiele Sperre für einen
unbescholtenen, extrem fairen Spieler, der als
"Erst-Täter" DREI Spiele bekommt...Ein schlechter Witz!!

Nein, keine Verschwörungstheorie, fällt mir nur irgendwie auf...

4 Antworten
BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von 85punkte | #1-1

Da auch SR Gräfe über das Verhalten von Herrn Klopp an der Aussenlinie öffentlich beschwert hatte Gräfe, wunderte es mich schon, dass er ein BVB Spiel leiten durfte.
Egal, beim Foul von Lewa im Spiel gegen den HSV und bei Betrachtung in Realgeschwindigkeit habe ich auch die Rote Karte gegen Lewa als berechtigt angesehen.
Jetzt lese ich, dass auch Fernsehbilder bei der Verhandlung ausgewertet werden, und auch ohne Vereinsbrille sieht mam, dass Lewa versucht sich noch wegdreht, sodass eigentlich eine Reduzierung der Sperre gerecht wäre.
im Spiel gegen Frankfurt ist mir im Stadion aufgefallen, dass der SR fast alle Luftkämpfe irgendwie unterbunden hat, (war eigentlich konsequente Linie) ok bei Schieber war die Gelb/Rote Karte hart, aber die beiden Fouls waren dicht hintereinander. Dafür hat er dann Inui auch für Nichts vom Platz gestellt.
Über Schmelzer red ich garnicht mehr, und wenn der SR Wolfgang Schwach nochmal den BVB pfeift, schau ich mir nicht an,Punkte sind eh weg
Bin gespannt

BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von Otto99 | #1-2

Spielt fair und gut ist. Wenn ich so einen Quatsch wieder lese.
Zu Schieber: Auch der Versuch ist strafbar, egal ob in der 1. oder 90. Minute.

otto99
von westfaIenborusse | #1-3

Bleiben Sie mal auf dem Teppich. Der BVB hat in den letzten Jahren
mit weitem Abstand die wenigsten gelben und roten Karten kassiert, anders
als z.B. Jones, Ihr "Aushängeschild" beim S 04. Sagen Sie es Ihrem
Friseur oder Jones, dass er fair spielen soll und nicht einem untadeligen
Sportsmann wie Schieber, der noch nie eine rote oder gelb/rote Karte
kassiert hat. Ist ja wohl ein Witz von einem Schalker-Fan Otto99....

BVB-Verantwortliche wollen Lewandowski-Strafe reduzieren
von Otto99 | #1-4

Hab ich denn für Jones gesprochen, oder wollen Sie einem unbedingt das Wort im Munde umdrehen?

Aus dem Ressort
Borussia Dortmunds Finanzcoup lässt die Bayern nicht kalt
Kommentar
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge konnte es sich nicht verkneifen, auch auf die jüngsten finanziellen Aktivitäten des BVB mit Süffisanz zu reagieren. In Dortmund dürfen sie es als Kompliment verstehen, wie sehr ihre Arbeit die Bayern beschäftigt. Ein Kommentar.
BVB steht in der neuen Saison vor alten Problemen
Verletzungssorgen
Neue Bundesliga-Saison, alte Probleme: Trainer Jürgen Klopp grübelt vor dem Auftaktmatch der Dortmunder gegen Bayer 04 Leverkusen über eine lange Verletztenliste. Dazu ist der Gegner richtig stark. Und kommt mit Heung-Min Son, dem BVB-Schreck.
Bayer bei Borussia bedeutet auch Bender gegen Bender
Brüder-Duell
Wenn zum Ligastart Bayer Leverkusen zu Gast ist bei der Borussia aus Dortmund, dann ist das auch immer ein Treffen der beiden Bender-Brüder Sven und Lars. Und die sind schon ganz heiß auf den Bundesliga-Start, schließlich war die Weltmeisterschaft ein wenig erfreuliches Ereignis im Hause Bender.
Rummenigge hält BVB für eine schlechtere Bayern-Kopie
BVB-Kapitalerhöhung
Borussia Dortmund verschafft sich mit der kürzlich entschiedenen Kapitalerhöhung weitere finanzielle Möglichkeiten. Mit dieser Entscheidung fühlt sich auch der Vorstandsvorsitzende der Münchener Bayern in seiner Arbeit bestätigt, schließlich kopiere der BVB damit die Strategien des Rekordmeisters.
BVB-Neuzugang Ciro Immobile fühlt sich wohl unter Klopp
Immobile
Ciro Immobile hat sich bei Borussia Dortmund gut eingelebt. In italienischen Medien schwärmte der Lewandowski-Nachfolger von der Organisation beim Bundesligisten und seinem neuen Trainer Jürgen Klopp, der ein ansteckendes Lachen hat. Vor allem freut sich der Stürmer auf die Champions League.
Umfrage
Sieg im Supercup - Ist der BVB wieder auf Augenhöhe mit den Bayern?

Sieg im Supercup - Ist der BVB wieder auf Augenhöhe mit den Bayern?

 
Fotos und Videos
BVB ist Rekordsieger
Bildgalerie
Supercup
BVB verliert an der Anfield Road
Bildgalerie
BVB-Test
Kuba feiert BVB-Comeback
Bildgalerie
Comeback