BVB-Trainer Tuchel ist nicht enttäuscht von Gündogan

Was wir bereits wissen
  • Vor dem Europa-League-Spiel gegen Tottenham gibt es beim BVB Aufregung um Ilkay Gündogan.
  • BVB-Trainer Thomas Tuchel allerdings gibt sich betont gelassen.
  • „Das beeinträchtigt meine Laune in keiner Weise“, sagte Tuchel.

Dortmund.. Das Timing hätte besser sein können: Am Mittwoch, einen Tag vor dem Europa-League-Achtelfinalhinspiel gegen die Tottenham Hotspurs (Donnerstag, 19 Uhr/live in unserem Ticker) waren im niederländischen "De Telegraaf" und der "Bild" Fotos zu sehen von Ilkay Gündogans Berater und Onkel Ilhan Gündogan, der sich mit Verantwortlichen von Manchester City traf. BVB-Trainer Thomas Tuchel allerdings reagierte vergleichsweise entspannt. „Ich habe die Bilder bislang nicht gesehen, und es ist mir völlig egal“, sagte er. „Das beeinträchtigt meine Laune in keiner Weise.“

Gündogan Er könne die Aufregung um das Thema gar nicht verstehen: „Auch wir planen unseren Kader für das nächste Jahr, auch wir sprechen mit Beratern. Das ist Tagesgeschäft.“ Ob er denn sicher sei, dass der Mittelfeldspieler bleibe, wurde der Trainer gefragt. „Nein, bin ich nicht, wie könnte ich es sein“, antwortete er. „Ich bin dann überzeugt, wenn er unterschreibt.“

Weidenfeller: Sportlich gibt es keinen Grund, den Verein zu verlassen

Man wisse aber, was man in die Waagschale werfen könne: „Ich bin mir sehr sicher, dass Ilkay genau weiß und spürt, was er in diesem Klub an Wertschätzung hat, welche Entwicklung er hier nehmen kann, welche Führungsrolle er hier einnehmen kann“, sagte Tuchel. Und Torhüter Roman Weidenfeller ergänzte: "Sportlich gibt es keinen Grund, den Verein zu verlassen. Wirtschaftlich gibt es immer den einen anderen Klub, der noch etwas draufpacken kann. Ob der jeweilige Spieler sich davon leiten lässt, müssen Sie ihn selbst fragen.“