Das aktuelle Wetter NRW 20°C
BVB

BVB-Trainer Klopp lobt Torwart Roman Weidenfeller

26.01.2013 | 01:05 Uhr
Applaus für sein Team: BVB-Coach Jürgen Klopp zeigte sich zufrieden mit dem 3:0 über Nürnberg.Foto: Reuters

Dortmund.  Nach dem 3:0-Erfolg über den 1. FC Nürnberg bedankte sich BVB-Trainer Jürgen Klopp bei Torwart Roman Weidenfeller. "Wenn er nicht zweimal sensationell pariert, geht Nürnberg in Führung", sagte Klopp. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Die größten Chancen hatte eigentlich Nürnberg, obwohl wir gefühlt 80 Prozent Ballbesitz hatten. Wenn Roman Weidenfeller nicht zweimal sensationell pariert, geht Nürnberg in Führung. Da musst du geduldig bleiben. Das ist eine Herausforderung, die wir bestanden haben. 3:0 zu gewinnen, ist eine gute Sache."

BVB
Dortmunds Kuba knackt persönlichen Rekord

Borussias Flügelflitzer Jakub Blaszczykowski erzielt beim ungefährdeten 3:0-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg seine Saisontreffer Nummer sieben und acht und stellt damit einen persönlichen Rekord auf. BVB-Keeper Roman Weidenfeller rettete Schwarzgelb mit zwei Weltklasse-Paraden binnen sechs Sekunden.

Jakub Blaszczykowski (BVB) über seine Torquote: „In den letzten eineinhalb Jahren sah das nicht schlecht aus. Ich hoffe, dass das so bleibt. Ich bin einfach im richtigen Moment am richtigen Platz. Natürlich bin ich glücklich, wenn ich ein Tor schieße, aber ich bin noch glücklicher, wenn wir gewinnen. Wir haben heute wieder kein Gegentor kassiert, auch das ist sehr wichtig.“

Ilkay Gündogan (BVB): „In den ersten zwei Spielen der Rückrunde hat man gesehen, dass wir vor Spielfreude strotzen, deswegen können wir sehr, sehr zufrieden sein mit den beiden Spielen. Wir haben ein Torverhältnis von 8:0. Die „8“ fällt mehr auf, aber wichtig ist, dass wir stabiler geworden sind als in der Hinrunde. Klar haben wir noch die eine oder andere Torchance zugelassen, aber deswegen gilt es, weiterzuarbeiten, das zu perfektionieren.“

Gündogan über seine 147 Ballkontakte: „Ich muss ja Ballkontakte haben, weil es so kalt ist, damit ich mich wärmen kann. (lacht) Das lag daran, dass Nürnberg sehr tief stand und dass wir teilweise im Mittelfeld spielen konnten, ohne angegriffen zu werden. Dann ist es normal, dass man im Mittelfeld so viele Ballkontakte hat. Wichtiger war, dass wir mit dem Ballbesitz auch etwas gemacht haben.“

BVB
Dortmund schlägt Nürnberg klar und deutlich mit 3:0

Borussia Dortmund hat auch sein zweites Rückrundenspiel gewonnen. Der amtierende Doublesieger schlug den 1. FC Nürnberg hochverdient mit 3:0 (2:0). Jakub Blaszczykowski trifft zweimal. Und Nuri Sahin durfte zum ersten Mal nach seiner Rückkehr wieder mitwirken - unter warmem Applaus.

Nuri Sahin (BVB): „Spätestens ab der ersten Minute haben die Jungs die Heizung angemacht. Da wurde den Fans warm. 8:0 Tore und zwei gewonnene Spiele in der Rückrunde – die Mannschaft ist stark, das weiß jeder, das wissen wir auch."

Sahin über den Empfang der BVB-Fans: „Es macht mich einfach nur glücklich. Ich sehe das auch im Gesicht meiner Frau, im Gesicht meiner Mama. Ich bin froh, wieder zu Hause zu sein. Jetzt gilt es, auf dem Platz die Leistung zu zeigen, dass die Leute den Nuri Sahin kriegen, der damals weggegangen ist.  Ich bin sicher, dass ich mich steigern werde.“

Sahin über die Entwicklung der Mannschaft seit seinem Abgang: „Es sind alle anderthalb Jahre älter und besser geworden. Durch die internationale Erfahrung in der Champions League, sowohl negativ als auch positiv, hat die Mannschaft gelernt.“

Michael Wiesinger (Trainer 1. FC Nürnberg): "Wir mussten 1:0 in Führung gehen. Der Elfmeter zum 1:0 für Dortmund war fragwürdig. Am Ende ist das Ergebnis definitiv ein Tor zu hoch, das 3:0 hat meinen letzten Eindruck ein bisschen verwischt. Die zweite Halbzeit war ein beherzter Auftritt."

Ungefährdeter BVB-Sieg

 

aufgezeichnet von Andreas Ernst



Aus dem Ressort
Arsenal-Spiel ist für BVB auch gegen Mainz die Messlatte
Offensive
Der 2:0-Sieg gegen Arsenal sorgt beim BVB nicht nur wegen der drei Punkte für gute Stimmung: Erstmals in der laufenden Saison konnte der BVB sein berüchtigtes Pressingspiel aufziehen. Zudem zeigte sich, wie die neue Offensive funktionieren könnte - das aber muss nun gegen Mainz bestätigt werden.
BVB will in Mainz keine Gastgeschenke verteilen
BVB-Gegner Mainz
Am vierten Bundesliga-Spieltag trifft Borussia Dortmund auf einen Klub, der vor allem Trainer Jürgen Klopp vertraut ist, andererseits aber viel Unbekanntes mit sich bringt - und einen Spieler, den der BVB-Coach in- und auswendig kennen dürfte.
Zu viele Mandate - Friedrich Merz verlässt BVB-Aufsichtsrat
BVB-Aufsichtsrat
Der frühere CDU-Fraktionschef Friedrich Merz hat seinen Posten im Aufsichtsrat von Borussia Dortmund niedergelegt. Seit 2014 sei nur noch eine begrenzte Anzahl von Aufsichtsratsmandaten zulässig, teilte der BVB mit.
BVB-Trainer Klopp adelt sein Team - „Nahe an der Perfektion“
Nachlese
Was für ein berauschender Start in die Champions League: Beim 2:0 von Borussia Dortmund über den FC Arsenal sahen die Zuschauer eine beeindruckende Leistung des BVB. Erstmals begeisterte auch der neue Stürmer Ciro Immobile. Trainer Jürgen Klopp ließ sich zu einem dicken Lob hinreißen.
BVB plagen vor Mainz-Spiel neue Verletzungssorgen
BVB-Verletzungspech
Das Spiel gegen den FC Arsenal (2:0) hat Borussia Dortmund weitere Personalprobleme beschert: Zu den ohnehin schon zahlreichen verletzten Spielen kommen wohl noch Sebastian Kehl und Neven Subotic. Und auch ein Linksverteidiger bereitet BVB-Trainer Jürgen Klopp Sorgen.
Umfrage
0:2 beim Saisonauftakt - Ist der BVB doch nicht Bayern-Jäger Nummer eins?

0:2 beim Saisonauftakt - Ist der BVB doch nicht Bayern-Jäger Nummer eins?

 
Fotos und Videos
Fanshop von RWE und BVB in Essen
Bildgalerie
Fanshop
BVB-Gala gegen Arsenal
Bildgalerie
BVB
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor