Das aktuelle Wetter NRW 5°C
BVB

BVB-Trainer Klopp hat "keine Angst, Lewandowski zu verlieren"

04.12.2012 | 13:21 Uhr

Dortmund.  Die Zukunft von Robert Lewandowski ist seit geraumer Zeit das Thema bei Borussia Dortmund. Die BVB-Bosse bleiben gelassen. Sollte der Stürmer seinen Kontrakt nicht verlängern, ist ein Verbleib bis zum Vertragsende 2014 durchaus denkbar. Aus wirtschaftlichen Gründen müsse man keinen Spieler verkaufen, stellt Hans-Joachim Watzke klar.

Die Verantwortlichen von Borussia Dortmund reagieren einigermaßen gereizt, wenn schon wieder diese Frage kommt: Bleibt Robert Lewandowski? Jedes Tor des polnischen Fußball-Nationalspielers zieht neue Spekulationen um dessen Zukunft nach sich, zumal die anscheinend geldgierigen Berater des 24-Jährigen keine Gelegenheit auslassen, ihren Mandanten in den Medien mit finanzstarken Spitzenklubs im Ausland in Verbindung zu bringen.

BVB-Bosse demonstrieren Gelassenheit

Was die Zukunft von Lewandowski angeht, demonstrieren die BVB-Bosse allerdings Gelassenheit. "Ich habe keine Angst, dass wir ihn verlieren werden. Die Zeiten, in denen deutsche Vereine sofort zucken, wenn sich ein englischer Verein meldet, sind glücklicherweise vorbei - und vor allem bei uns vorbei", sagte Trainer Jürgen Klopp, als er am Montag auf ein angebliches Interesse von Manchester United angesprochen wurde.

Champions League
BVB spielt mit "frischem Team" gegen Manchester City

Borussia Dortmund muss im Champions-League-Spiel gegen Manchester City verletzungsbedingt auf drei wichtige Spieler verzichten. Weitere Rotationen sind nicht ausgeschlossen. Während der BVB bereits als Gruppensieger feststeht, hoffen die Citizens noch auf Platz drei und die Europa League.

Sportdirektor Michael Zorc versicherte, der deutsche Meister werde dieses Thema "ganz in Ruhe angehen. Wir stehen nicht unter Druck." Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärte im kicker, er gehe "noch nicht davon aus", dass der Pole seine Zelte beim BVB nach drei Jahren am Ende der Saison abbrechen werde.

Es gebe schließlich die Möglichkeit, dass Lewandowski auch dann bis zum Vertragsende 2014 bleibe, wenn er nicht verlängere. "Um eines klarzustellen: Wir entscheiden das ganz allein. Aber natürlich werden wir das mit ihm besprechen", sagte Watzke.

Lewandowski auf Platz zwei der Bundesliga-Scorerliste

Der Wert von Polens "Fußballer des Jahres" für den BVB ist unter anderem in der Scorerliste des kicker abzulesen. Dort wird Lewandowski auf Platz zwei mit neun Toren und drei Assists hinter Nationalspieler Thomas Müller (acht Tore, neun Vorlagen) von Bayern München geführt. In der vergangenen Spielzeit war "Lewi" mit 22 Liga-Toren wesentlich am Gewinn der Meisterschaft beteiligt.

Dennoch gehen die Westfalen selbstbewusst in die Gespräche. "Wir sind in der Situation, dass wir aus wirtschaftlichen Gründen keinen Spieler verkaufen müssen", ließ Watzke schon vor Wochen wissen, während Zorc stets auf das attraktive "Gesamtpaket" des BVB verwies. Doch Titel und auch die Auftritte im Schaufenster der Champions League haben Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz geweckt.

Watzke: "Lewandowski ist ein absoluter Profi"

Champions League
Für den BVB-Gegner Manchester City geht es um die Ehre

Für Borussia Dortmunds Gegner Manchester City ist das Überwintern in der Champions League längst nicht mehr möglich. Was den Citizens bleibt, ist allein die theoretische Chance auf die Europa League. Fragt sich nur, ob der englische Meister dort wirklich mitspielen will.

Bezüglich der bei einem Wechsel 2014 entfallenden Ablösesumme meinte der BVB-Chef: "Das ist ein ganz einfaches Rechenexempel. Es kann wirtschaftlich sinnvoller sein, eine gute Saison mit Lewandowski zu spielen, als eine hohe Ablösesumme für ihn zu kassieren. Wir stehen unter keinerlei wirtschaftlichem Druck, etwas machen zu müssen."

Noch zeichnet sich ein Abschied im Sommer nicht konkret ab. Der Marktwert des Polen wird mit mindestens 25 Millionen Euro beziffert. Allerdings könnten sich die anhaltenden Gerüchte um Lewandowski in der Endphase der Meisterschaft zu einem Störfaktor entwickeln.

"Robert ist ein absoluter Profi. Er weiß, wie er sich zu verhalten hat", wurde Watzke jüngst zitiert, "er ist charakterlich einwandfrei." Lewandowski selbst bleibt gelassen: "Noch bin ich bei der Borussia und konzentriere mich auf die nächsten Spiele." Wie viele es noch sein werden, steht in den Sternen. Angeblich liegt ihm ein lukratives Angebot der Borussen bereits vor. (sid)



Kommentare
28.12.2012
16:12
Warum sollte Klopp denn hier Angst haben?
von klingsor11 | #4

Lewandowski spielt in Klopps Planungen für die Rückrunde schon lange nicht mehr die Rolle, die er in der vergangenen Saison spielte. Ersatz wird gesucht - Schieber ist schon da, aber es wird weiter gesucht! Für Klopp hat der Abschied von Lewandowski schon längst begonnen. Alles verläuft nach Plan.

11.12.2012
17:58
BVB-Trainer Klopp hat
von Rentner4rr | #3

zu#2
was meinst du den um was es geht um Kartoffel
Lewandowski wechselt dahin wo er die meiste
Kohle bekommt
mit dem BVB hat der doch garnichts zu tun

04.12.2012
17:09
BVB-Trainer Klopp hat "keine Angst, Lewandowski zu verlieren"
von falo123 | #2

Ich frage mich ,was will Lewa bei ManU?
Van Persie, Rooney, Hernandez und Welbec wären seine direkten Konkurrenten.
Wo ist da den bitte Platz für Lewa?
Bei ManCity sieht es ähnlich aus, Liverpool und Arsenal wohl auch nicht.
Den einzigen Wechsel den ich für sinnvoll halte , wäre ein Wechsel des Beraters , anscheinend geht`s dem nur um Kohle.
Lewa sollte sich mal mit Nuri kurzschließen , der kann ihn so einiges diesbezüglich erzählen.

SGG

2 Antworten
Seh da
von Borussenbaer53 | #2-1

eigentlich nur Real als echten Interessenten, sofern CR7 wirklich wechseln sollte...

Borussenbaer53
von falo123 | #2-2

In Spanien spielen?
Hier mal ein Artikel dazu

http://www.transfermarkt.de/de/krise-in-spaniens-stadien-auch-stars-koennen-arenen-nicht-fuellen/news/anzeigen_107143.html

SGG


04.12.2012
17:02
BVB-Trainer Klopp hat
von Borussenbaer53 | #1

Und täglich grüsst das Murmeltier.........

1 Antwort
Borussenbaer53
von falo123 | #1-1

Strike up the music the band has begun
The Lewandowski Poker....

SGG

Aus dem Ressort
Beim BVB herrscht nach Pleite bei FC Arsenal Alarmstufe Gelb
Ausblick
Nach der 0:2-Niederlage beim FC Arsenal stellt sich bei Borussia Dortmund die Mentalitätsfrage: Kann der BVB nicht einmal mehr Zweikampf? Klopp: „Wir müssen nicht den perfekten Fußball spielen, sondern Ergebnisse erzielen.“
Frankfurt zählt für den BVB mehr als London
Kommentar
Der FC Arsenal ist im Fußball der größere Name, aber für Borussia Dortmund steht am Sonntag im Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt weitaus mehr auf dem Spiel als in London in der Champions League. Ein Kommentar.
Breitenreiter rügt nach Foul an Reus "Hetzjagd" auf Bakalorz
Reus
Nach dem Foul von Paderborns Bakalorz an BVB-Star Reus und der folgenden scharfen Kritik, hat Trainer Breitenreiter seinem Spieler den Rücken gestärkt. "Es muss nicht sein, einen einzelnen Spieler einer solchen Hetzjagd auszusetzen", sagte er. Reus hatte die Entschuldigung von Bakalorz angenommen.
Schmelzer möchte mit dem BVB schnell den Rhythmus finden
Schmelzer
Nach längerer Verletzungspause kehrte Linksverteidiger Marcel Schmelzer erstmals in die Mannschaft zurück. Doch die Umstände seines Auftritts hatte sich der Nationalspieler bei der ersten Champions-League-Niederlage der laufenden Saison, dem 0:2 beim FC Arsenal, anders vorgestellt.
Erste Pleite für den BVB in der Königsklasse - 0:2 in London
Champions League
Borussia Dortmund hat die erste Niederlage dieser Chmapions-League-Saison einstecken müssen. Am fünften Spieltag der Vorrunde verlor die Elf von Trainer Jürgen Klopp beim FC Arsenal mit 0:2. Sanogo und Sanchez trafen für die Londoner.
Umfrage
Der BVB muss die Hinrunde ohne Reus beenden - welches Ziel ist jetzt noch realistisch?

Der BVB muss die Hinrunde ohne Reus beenden - welches Ziel ist jetzt noch realistisch?